#lettetalks: Von der Seitenbühne – Interview mit Patricia Stövesand und Malin Kraus vom ruhelos.kollektiv

(c) Sebastian Wells

Im Jahr 2022 gründeten Malin Kraus und Patricia Stövesand das ruhelos.kollektiv. Sie lernten sich am Theater kennen, wo beide arbeiten und sich für eine bibliodiversere Kulturlandschaft einsetzen. 2024 veranstalten die beiden in der Lettrétage die vierteilige Reihe „Von der Seitenbühne – Sprechen über (Um-) Brüche im Literatur- und Theaterbetrieb“, die mit verschiedenen Gäst:innen entlang der Themen Queerness, psychische Erkrankungen, Care- und Kunstarbeit und Popkultur die nötigen Bedingungen und die Möglichkeiten eines bibliodiverseren Literatur- und Theaterbetriebs exploriert.

Die erste Veranstaltung zum Thema „Queerness“ findet am 19. Februar um 20 Uhr statt. Zu Gast werden lynn t musiol, freie:r Künstler:in und Autor:in mit dem Fokus auf Klima, Klasse und Queerness, und Tobias Schiller, Buchblogger (@tobiborns), Moderator und Initiator des Queerer Kanon-Newsletters, sein. Zum Auftakt haben wir mit den Kuratorinnen und Moderatorinnen der Reihe, Malin Kraus und Patricia Stövesand, gesprochen, um mehr über das Projekt, die Motivation dahinter und die Gäst:innen zu erfahren.

„#lettetalks: Von der Seitenbühne – Interview mit Patricia Stövesand und Malin Kraus vom ruhelos.kollektiv“ weiterlesen

Die Lettrétage im Februar

Der Februar bringt in elf ganz unterschiedlichen Veranstaltungsformaten die volle Bandbreite der freien Literaturszene Berlins: Neben Buchpremieren und Jubiläumsshows wird eine multi-sensorische Erkundungsreise zwischen Poesie, Filminstallation und Gong-Performance stattfinden. Außerdem gibt es von einem bunten hoffnungsvollen Valentinstags-Special-Happening, über den Auftakt einer Reihe zu Spotlights für eine bibliodiverse Kulturlandschaft bis hin zum Berliner Preis für Science Fiction in der Lettrétage vieles zu erleben:

„Die Lettrétage im Februar“ weiterlesen

#lettretalks: „Einen lebendigen und integrativen Raum für den kulturellen Austausch schaffen“ – Interview mit dem Kurator Felipe Sáez Riquelme über SIESTA

(c) Maria Rapela

Von Januar bis Juni begrüßen wir das mehrsprachige, interkulturelle Siesta Festival in der Lettrétage.

An drei Abenden bringt Siesta in der Veranstaltungsreihe PANORAMA verschiedene lateinamerikanischen Autor:innen, die in Berlin leben und auf Spanisch und Portugiesisch schreiben, zusammen. Gemeinsam mit Übersetzer:innen bringen die Autor:innen ihre Texte klanglich, visuell und performativ auf die Bühne. Ziel ist es, auf diese Weise ein Panorama der lateinamerikanischen Literaturen in Berlin zu schaffen.

„#lettretalks: „Einen lebendigen und integrativen Raum für den kulturellen Austausch schaffen“ – Interview mit dem Kurator Felipe Sáez Riquelme über SIESTA“ weiterlesen

„Es sind Stimmen von vor 600 Jahren, die da zu uns und mit uns sprechen“ – Interview mit Margarete Zimmermann und Britta Jürgs

Margarete Zimmermann (c) privat; Britta Jürgs (c) Klara Emilia Kajdi

Christine de Pizan gilt als erste europäische Autorin, die von ihrem Schreiben leben konnte. Pünktlich zur ersten bundesweiten Feministischen Buchwoche im Mai 2023 ist im AvivA Verlag eine erweiterte und aktualisierte Neuausgabe ihres bekanntesten Werks erschienen. Pizans BUCH VON DER STADT DER FRAUEN baut im Jahr 1405 einen literarischen Zufluchtsort aus Geschichten bemerkenswerter Frauen und stellt sich gewandt wie gewitzt den frauenfeindlichen Auswüchsen ihrer Zeit. Über 600 Jahre sind seitdem vergangen, doch über misogyne Klischees, Gewalt gegen Frauen und ihren erschwerten Zugang zu Bildung und politischer Teilhabe wird noch immer diskutiert. Am 11. Mai sprechen Herausgeberin und Übersetzerin Margarete Zimmermann und Verlegerin Britta Jürgs in der Lettrétage über ein Buch, das gleichermaßen alt wie aktuell ist. Welche Perspektiven ein so überraschend moderner Klassiker eröffnen kann und inwieweit der heutige Blick dabei auch an Grenzen stößt, haben wir sie vorab in einem Interview gefragt.

„„Es sind Stimmen von vor 600 Jahren, die da zu uns und mit uns sprechen“ – Interview mit Margarete Zimmermann und Britta Jürgs“ weiterlesen

„Anspruchsvoll, wagemutig und trippy“ – Interview mit René Koch vom Kopf & Kragen Literaturverlag

Am 30. Oktober steigt in der Lettrétage SALON 1 – Literatur & Kunst, Kritik & Visionen, der – wie der Titel schon erahnen lässt – Auftakt zu einer Reihe von Literatur- und Kultursalons, die der Kopf & Kragen Literaturverlag auszurichten plant. Hinter dieser Berliner Neugründung verbirgt sich nicht nur ein unabhängiger Verlag, sondern auch ein Kollektiv. Seit Herbst 2021 steht der Name für Gegenwartsliteratur und weitere Kunstformen. Ziel ist es, anderen Stimmen und Themen als den bislang zu hörenden eine Möglichkeit zur Entfaltung zu geben – in der Überzeugung, dass Sprache die Macht hat, die Welt zu verändern. Wir hatten Gelegenheit, René Koch, dem Inhaber, ein paar Fragen zum Selbstverständnis und zu den Ansprüchen des Verlags zu stellen. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken!

„„Anspruchsvoll, wagemutig und trippy“ – Interview mit René Koch vom Kopf & Kragen Literaturverlag“ weiterlesen

Interview with „Soul And The City“

On December 2 and 12, the Berlin artist collective Soul And The City will organize two events at Lettrétage!

Soul And The City brings together various representatives from the fields of literature, performance, performing arts and visual arts on one stage in order to fuse different art forms in practice as well as to open up space for a theoretical examination of transdisciplinary artistic work. The aim is to point out the social interdependencies of our society through the fusion of different artistic approaches and to illustrate what art can mean in socio-political terms. By focusing on artistic collaboration in practice, the collective promotes not only entertaining, but above all educational aspects of interpersonal exchange and thus establishes art as a factor of social engagement.

„Interview with „Soul And The City““ weiterlesen

Interview mit Lena Hintze vom Exzellenzcluster „Temporal Communities“

Am 20. Oktober organisiert das Exzellenzcluster Temporal Communities. Doing Literature in a Global Perspective in Kooperation mit der Lettrétage und dem Collegium Hungaricum Berlin die Veranstaltungsreihe Enter Literature. Im Rahmen literarischer Performances zeigen Künstler*innen, wie neue Formen der literarischen Präsentation aussehen können. Nach dem Motto „Lesungen zeigen Literatur“ widmen sie sich dabei größeren Fragen rund um das Verhältnis von Literatur und Lesung. Der darauf aufbauende zweitägige Workshop setzt sich anschließend diskursiv mit dem Gegenstand der Autor*innenlesung aus der Perspektive der sowohl künstlerischen Praxis als auch theoretischen Verankerung auseinander. 

„Interview mit Lena Hintze vom Exzellenzcluster „Temporal Communities““ weiterlesen

translationale berlin – Festival für Literaturübersetzung

Vom 01.-03. Oktober 2021 findet zum ersten Mal die translationale Berlin statt! Das Festival feiert die Kunst des Übersetzens und lädt dazu internationale Übersetzer*innen, Künstler*innen, Autor*innen und Wissenschaftler*innen ein. Neben öffentlichen Workshops stehen Podiumsdiskussionen, Performances und Vorträge auf dem Programm, alles rund um die Kunst des Literaturübersetzens. Wir sind stolz, zu den Kooperationspartner*innen des Festivals zu gehören! Mehr Sichtbarkeit für Literaturübersetzer*innen!

„translationale berlin – Festival für Literaturübersetzung“ weiterlesen