Der erste Berliner Literaturkalender

Der erste Berliner Literaturkalender
Wer in den letzten Tagen in der Lettrétage zu Gast war, wird ihn schon an der Tür gesehen haben. Mittlerweile hängt er aber auch schon quer durch die Stadt verteilt in Veranstaltungsorten, Bibliotheken, Cafés und Bars: die Rede ist vom Berliner Literaturkalender.

Zum ersten Mal ist die gesamte Berliner Literaturszene auf einem gemeinsamen Veranstaltungskalender versammelt – sowohl die freie Szene als auch die geförderten Institutionen. Der Berliner Literaturkalender ist ein Kooperationsprojekt der Lettrétage und des Literarischen Colloquiums Berlin. Das erklärte Ziel: die Fülle an literarischen Veranstaltungen in Berlin besser sichtbar zu machen. Bei der Umsetzung des Projekts hat die Berliner Literaturkonferenz, eine Kooperationsplattform für alle Berliner Literaturveranstalter, einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Ein gedrucktes Plakat erscheint momentan vielleicht etwas “retro”, die Idee hinter dem Berliner Literaturkalender ist jedoch, eine Sichtbarkeit der Literaturszene im Stadtbild herzustellen, die kein digitales Medium hergibt. Denn: Werden Veranstaltungen digital beworben, erreichen sie oft nur diejenigen, die sich ohnehin für Literaturveranstaltungen interessieren. Die “Bubble” bespielt sich sozusagen selbst. Der Berliner Literaturkalender soll aber den Reichtum der hiesigen Literaturszene allen Berliner*innen nahebringen: von klassischen Lesungen über Workshops, Diskussionsrunden, literarische und transdisziplinäre Performances bis hin zu internationalen Literaturfestivals. Wir wollen mit dem Kalender die Berliner*innen dazu einladen, sich auf das breite Angebot der lokalen Literaturszene einzulassen und sich überraschen zu lassen.

Nach dem digitalen Veranstaltungskalender auf Literaturport und dem durch WiSU eingeführten Ticketing-System für literarische Veranstaltungen ist der Literaturkalender jetzt der nächste Schritt, um die Berliner Szene stärker zusammenzubringen.

Der Kalender wird innerhalb des WiSU-Projekts gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und den Berliner Senat. Die Gestaltung übernahmen Marion Kliesch und Sam Tyson. Das Plakat gibt es als PDF-Download unter https://berliner-literaturkalender.de. Dort können sich auch Buchhandlungen und Veranstaltungsorte melden, die den Kalender gerne aushängen möchten.