Vierter Branchentreff Literatur in Bildern

Der Vierte Branchentreff Literatur ist vorbei. Wir hatten drei spannende Tage voller Input und Diskussionen zu Themen von digitalen Kulturplattformen, über sensible Sprache hin zu literarischen Genossenschaftsmodellen. Alles live gestreamt aus dem tak Theater Aufbau Kreuzberg. Sie finden auf unserem Facebook-Channel einige Interviews, die wir mit Referent*innen live vor Ort geführt haben sowie die jeweiligen Tageseinführungen von Projektleiter Moritz Malsch. Und auch wenn es keine Publiumspräsenz am Veranstaltungsort gab, hat Melanie Hauke trotzdem einige Eindrücke mit ihrer Kamere eingefangen:

Vierter Branchentreff Literatur: Anmeldung jetzt möglich!

Der Vierte Branchentreff Literatur rückt immer näher! Vom 19. bis 21. Juni findet die Veranstaltung unseres Projekts schreiben & leben statt – dieses Jahr komplett digital in Form von Webinaren, Online-Workshops, “Ask me anythings”, Inputvorträgen und Q&As. Der Branchentreff Literatur versammelt seit 2016 die Solo-Selbständigen der Literaturbranche, um aktuelle Themen der Literaturszene und politische Entwicklungen zu diskutieren.
Ab jetzt sind Anmeldungen für den Branchentreff möglich!

„Vierter Branchentreff Literatur: Anmeldung jetzt möglich!“ weiterlesen

Multilingual Advisement Days: Work Stipends for Non-German Literature

Attention, non-german writers! We are offering free, multilingual advisement sessions for the Work Stipends for Non-German Literature, granted by the Berlin Senate. The Advisement Days are part of our project “schreiben & leben” and take place on the 3rd and 12th of June.

What: Multilingual Advisement Days
When: 03.06.2020 and 12.06.2020
How: Individual advisement sessions via Telefon or Video-Conference
Available Languages: Arabic, English, French, Hebrew, Polish, Russian, Spanish, Turkish
Free of charge upon registration

„Multilingual Advisement Days: Work Stipends for Non-German Literature“ weiterlesen

G.H.H. im Gespräch

Schon öfter war der anonym bleibende Autor G.H.H. zu Lesungen in der Lettrétage. Eine Besonderheit war, dass er regelmäßig komplette längere Texte vorlas. Seinen Roman “Der eine Sohn”, der letztes Jahr beim APHAIA Verlag erschien und die Rückkehr eines Kriegsgefangenen in sein Heimatdorf im Jahr 1920 beschreibt, las er bei uns in einer Komplettlesung über einen ganzen Nachmittag bis in den Abend hinein. Er präsentierte aber auch schon Novellen, Film-Essays über Juri Gagarin und andere Formate.

Dillwyn Thier hat mit dem Autor für unseren Blog über seinen Roman, die geschichtlichen Hintergründe des Projekts und die Wahrheit der Erfindung im Schreiben gesprochen.

„G.H.H. im Gespräch“ weiterlesen

SAVE THE DATE! Vierter Branchentreff Literatur: “Literatur viral”

Wir sagen an dieser Stelle schon einmal: Save the date! Der Vierte Branchentreff Literatur findet vom 19. bis zum 21. Juni 2020 statt! Und um es gleich vorweg zu nehmen: Der Branchentreff wird in jedem Fall gestreamt, egal, ob er live vor Ort stattfinden kann oder nicht.

Der Branchentreff Literatur ist Teil unseres Projekts schreiben & leben und versammelt seit 2016 einmal jährlich die Solo-Selbständigen der Literaturbranche, um aktuelle Themen der Literaturszene und politische Entwicklungen zu diskutieren. Im Blickpunkt der Arbeitsgruppen, Panels, Vorträge und Workshops der vergangenen Branchentreffs standen u. a. alternative Formen der Arbeitsorganisation, Kooperation und Genossenschaftsmodelle sowie die Sichtbarkeit von Literatur. Thema dieses Jahr ist “Literatur viral”. Es geht um die Welt nach Corona.

„SAVE THE DATE! Vierter Branchentreff Literatur: “Literatur viral”“ weiterlesen

Zitat der Woche

“We were thinking of starting a band,
all lined up like ducks in a shooting gallery.”

Emily Rosko: Prop Rockery (aus “Prop Rockery”, University of Akron Press, 2012, via)

Zitat der Woche

“Das zweite Studienjahr verbringst du im Personalregister einer Zeitarbeitsfirma. Wenn du könntest, würdest du verfügen, dass den Menschen, die du liebst, nichts zustoßen darf. Das fünfte Studienjahr verbringst du mit dem Verschweigen therapeutischer Befunde in Gesprächen mit Dozierenden. Du sagst dir, eine Persönlichkeit erschöpft sich nicht in einzelnen Diagnosen.”

Thilo Dierkes: WEITER WEITER WEITER. In: Metamorphosen – Magazin für Literatur und Kultur, Nr. 26 (“Horror”).