Die Lettrétage unterstützt die Berliner Erklärung der Vielen

Heute wurde auf einer Pressekonferenz im Max-Liebermann-Haus die Berliner Erklärung der Vielen vorgestellt – eine gemeinsame Erklärung von 140 Berliner Kulturinstitutionen, die sich für die Freiheit der Kunst und gegen die Angriffe rechtspopulistischer Parteien und Gruppierungen auf Kultureinrichtungen aussprechen.

Die Lettrétage gehört zu den Unterzeichner*innen der Erklärung und unterstützt die Kampagne für eine offene, solidarische Gesellschaft und gegen die Instrumentalisierung von Kulturveranstaltungen durch rechtsnationale Kräfte.

„Die Lettrétage unterstützt die Berliner Erklärung der Vielen“ weiterlesen

Die Klassiker-Lesereihe findet wieder statt

© Verlag Klaus Wagenbach

In der gut beheizten Lettrétage begegnen wir dem stürmischen Herbst mit guten Lesungen. Denton Welchs 1943 erschienener Roman Freuden der Jugend wurde 2016 beim Verlag Klaus Wagenbach neu aufgelegt und bildet am 9. Oktober den Auftakt zur diesjährigen Klassiker-Lesereihe. Wir stellen einen Autor vor, der hierzulande noch weitestgehend unbekannt ist. Ein Klassiker des Alters wegen? Nein: „Weil Welch […] ein Meister der Bildsprache [ist]“, sagt Daniel Grabner im Österreichischen Rundfunk. „Mal aus naheliegenden und sich doch nicht abnützenden, dann wiederum aus weit entfernten Bildbereichen setzt er seine Metaphern zusammen.“ „Die Klassiker-Lesereihe findet wieder statt“ weiterlesen

Zitat der Woche

“Und immer wieder die Befragung des Körpers. Bereits in der Kindheit faszinierte die Beschäftigung mit den eigenen Krankheiten. Auf der Suche nach somatischen Symptomen, die eine Kartografie der Krankheiten zeichneten: Angina-Komplex, Rippfell-Verschwörung, Wirbelembargo etc.”

Florian Labitsch: “Der abdominale Alarm” in Lichtungen – Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, No. 153. (Heute Abend ist Labitsch mit Kathrin Liess für die Lesung Krankheit als Einstiegsdroge in der Lettrétage zu Gast.)

BERLINISI Tag 3

Mirko Lux hat auch den dritten Tag des Festivals mit seiner Kamera begleitet. Hier sind Aufnahmen von den offenen Schreibsessions und der Carte Blanche am Freitagabend.

Alle Fotos: © Mirko Lux

 

BERLINISI Tag 2


Vom zweiten Tag des BERLINISI-Festivals der jungen deutschen und georgischen Literatur berichten unsere Bloggerinnen Angie Martiens und Isabella Caldart auf dem Festivalblog. Dort findet ihr Berichte von Kiezspaziergängen durch Friedrichshain und den Wedding sowie ein spannendes Interview mit den teilnehmenden Autoren Zura Abashidze und Nika Lashkhia.

Gerade laufen die letzten Vorbereitungen für die Literaturperformance Deutsch-georgische Freundschaft / Eine Carte Blanche. Beginn ist um 20 Uhr. Wir sind gespannt, denn außer den Autor*innen weiß noch niemand, was uns genau erwartet.

BERLINISI Tag 1

Das war der erste Tag BERLINISI mit dem “Doing Literature”-Praxis-Workshop, dem “Writer’s Grill” und der Eröffnungsveranstaltung “Writing and Living in Metropolis”. Vielen Dank an Mirko Lux für die tollen Fotos. Heute geht’s weiter mit Kiezspaziergängen und der Vorbereitung für die Carte Blanche am Freitag.

Alle Fotos: © Mirko Lux