Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    22
    Feb
    2019

    Warum bin ich so traurig, wenn ich doch so süß bin? / GOLD - Der Nord Verlag stellt vor

    20:00Eintritt 5 €

    Lesung und Gespräch mit Victor Boy Lindholm und Ingvild Lothe, Moderation: Maria-Christina Piwowarski


    Das Programm des Abends ist das Programm des Verlages: Ein dänisches und ein norwegisches Buch werden vorgestellt. Vorgetragen wird natürlich auch (weil hyggeligt). Auf Dänisch, Norwegisch und, von den Übersetzern, auf Deutsch. Maria-Christina Piwowarski, Betreiberin der Buchhandlung Ocelot, wird nicht nur durch die Dunkelheit, sondern auch durch den Abend führen. Schöne Musik und Free-Drinks gibt es obendrein.

    Es ist Zeit die Kompassnadel neu auszurichten. Norden ist überall und an diesem Abend in Berlin. Ein neuer Verlag, benannt nach und kommend aus genau diesem Norden, nicht dem nördlichsten, den es gibt, sondern aus dem Königinnenreich Dänemark, hat sich auf die breite Brust tätowiert, Deutschland mit frischer Literatur zu versorgen. Heute, morgen, in naher und ferner Zukunft, denn die Zukunft ist bekanntlich das neue Ding.

    Gerade in Zeiten, in denen durchindividualisierte Großstadt-Anonymitäten nebeneinander her leben ohne einen Schimmer vom Leben der anderen zu haben, sollte man seine Nachbarn kennen oder mindestens kennenlernen. Die Gelegenheit habt ihr jetzt. Die frische Literatur vom Nord Verlag kommt nämlich aus dem Norden, den Experten auch Skandinavien nennen. Ob Island nun dazugehört oder Finnland nicht; egal. Hauptsache keine Krimis aus Kleinstädten mit absurden Mordraten.

    Zum Abschluss und damit der Buchstabenteil eurer Superhirne nicht überlastet wird, legt das GOLD Duo dann noch ein paar eingenordete Platten auf die Teller und dann sollte es eigentlich kein Halten mehr geben.

    Der Abend wird gefördert durch NORLA.

     


    © Maria Dønvang

    Victor Boy Lindholm (g. 1990) hat vor seinem Debüt "GOLD" die kleinen Hefte "Drone" (2014) und "JUSTIN" (2013) herausgebracht. "GOLD", das 2014 beim dänischen Verlag Kronstork erschien, ist der erste Teil einer Trilogie. Mit dem Band hat Victor Boy Lindholm sich sowohl als zentraler Dichter der skandinavischen Literaturszene manifestiert als auch eine Ablehnung der Feinkultur als das einzige Thema der Poesie ins Zentrum gestellt.


    © Heidi Furre

    Ingvild Lothe wurde 1990 in Norwegen geboren. Mit "Warum bin ich so traurig, wenn ich doch so süß bin?", das 2016 beim Kolon forlag auf Norwegisch erschien, wurde sie eine wichtige Stimme der norwegischen, wenn nicht der skandinavischen, Literaturszene. Sie hat auf der Autorenschule in Bø studiert. Ihr Debüt wurde mit dem Preis "Gode Foremål" ausgezeichnet.

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    16
    Jan
    2018

    Gefühle schreiben - weg vom Klischee

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    An diesem Abend spricht Lisa Kuppler darüber, wie man Gefühle gut und wirkungsvoll schreiben kann, wie man sprachliche Klischees vermeiden und das Setting einer Szene nutzen kann, um Gefühle bei den LeserInnen zu erzeugen. Wer einen kurzen Text einreichen möchte (höchstens 2 Normseiten), bitte bis zum 14. Januar an lisa.kuppler@krimilektorat.de senden. Im Textausschnitt soll es um starke Gefühle (Angst, Liebe, Freude, Horror etc.) gehen. Es werden zwei Texte zur Besprechung ausgewählt.

    Lisa Kuppler arbeitet seit 20 Jahren als freie Lektorin mit Schwerpunkt Genreliteratur. Sie unterrichtet Creative Writing (Nordkolleg Rendsburg, Bücherfrauen eAkademie) und coacht Autor_innen. In ihrer Freizeit schreibt sie selbst Fanfiction. Mehr bei: krimilektorat.de/lisa221b

    Weitere Veranstaltungen im ersten Quartal 2018:
    20. Februar 2018: „Exposé und Klappentext" mit Hans Peter Röntgen.
    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.