Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mi
    09
    Mai
    2018

    De Wintertuin

    20:00Eintritt 8 €

    Lesung mit Jan Konst in niederländischer Sprache. Moderation: Walter Moens

    © Uitgeverij Balans

    Im Jahre 1902 wird Hilde Grunewald im sächsischen Meißen geboren. Sie ist die älteste Tochter einer kleinbürgerlichen Familie, wächst im deutschen Kaiserreich auf, heiratet in der Weimarer Republik und ihre Kinder kommen während der Nazidiktatur zur Welt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt Hilde den Aufbau und Untergang der DDR und letztendlich wird sie nach der friedlichen Revolution 1989 Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland.
    Das Leben von Hilde und ihrer Familie ist durch die Weltgeschichte gezeichnet. Sie wissen, wie es in den höheren Kreisen zugeht, erfahren jedoch auch am eigenen Leib, was es bedeutet, auf finanzielle Unterstützung angewiesen zu sein. Sie überleben zwei Weltkriege, eine Diktatur, eine Besatzung und unzählige Wirtschaftskrisen. Die Machtübernahme Hitlers bedeutet das Ende der Freiheit und die darauffolgende russische Besatzung von Ostdeutschland, der Kalte Krieg und der Bau der Berliner Mauer beschränken ihr Leben und das ihrer Familie. Erst nach der Wende ist es für sie wieder möglich, frei leben zu können.

    In De wintertuin – Een Duitse familie in de lange twintigste eeuw beschreibt Jan Konst auf eindringliche Weise das Leben von Hilde, ihren Eltern, ihren Kindern und Enkeln und all den Menschen, die aufgrund der politischen Situationen auf ein außergewöhnliches Leben zurückblicken. Dennoch gelingt es Hilde und ihrer Familie, die Intimität und die Zusammengehörigkeit zu bewahren.
    Konst lädt den Leser auf eine turbulente Reise durch ein Land ein, welches von Kriegen geprägt ist.

    Eine Veranstaltung von Berlijnse Avonden.

    © Ekko von Schwichow (Uitgeverij Balans)

    Jan Konst (*1963) wohnt und arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren in Berlin. Er ist Literaturwissenschaftler und Professor für Niederländische Literatur an der Freien Universität Berlin.

     

     

     

     

     

     

     

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    16
    Jan
    2018

    Gefühle schreiben - weg vom Klischee

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    An diesem Abend spricht Lisa Kuppler darüber, wie man Gefühle gut und wirkungsvoll schreiben kann, wie man sprachliche Klischees vermeiden und das Setting einer Szene nutzen kann, um Gefühle bei den LeserInnen zu erzeugen. Wer einen kurzen Text einreichen möchte (höchstens 2 Normseiten), bitte bis zum 14. Januar an lisa.kuppler@krimilektorat.de senden. Im Textausschnitt soll es um starke Gefühle (Angst, Liebe, Freude, Horror etc.) gehen. Es werden zwei Texte zur Besprechung ausgewählt.

    Lisa Kuppler arbeitet seit 20 Jahren als freie Lektorin mit Schwerpunkt Genreliteratur. Sie unterrichtet Creative Writing (Nordkolleg Rendsburg, Bücherfrauen eAkademie) und coacht Autor_innen. In ihrer Freizeit schreibt sie selbst Fanfiction. Mehr bei: krimilektorat.de/lisa221b

    Weitere Veranstaltungen im ersten Quartal 2018:
    20. Februar 2018: „Exposé und Klappentext" mit Hans Peter Röntgen.
    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.