Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    07
    Nov
    2021

    metamorphosen 30 "Strafen"

    20:00Lettrétage im ACUD Studio Veteranenstraße 21, Eintritt frei

    Magazinpräsentation und Lesung mit Nadire Biskin, Leonhard Hieronymi, Frederik Tidén und Lorenz Just

    Das Berliner Literatur- und Kulturmagazin metamorphosen präsentiert seine neueste Ausgabe. Thema: Strafen.

    Strafen, so wissen es immer diejenigen, die sie verteilen und ausführen, müssen sein. Wer sie erhält, darf sich nicht beschweren. Jeder Sträfling hätte sich ja auch anders entscheiden können. So wissen es diejenigen, die nicht wegen wiederholtem Schwarzfahren eine JVA bewohnen müssen.

    Wer Strafe fordert, kann sich auf die Tradition berufen, auf den Schutz der Geschädigten, auf die öffentliche Sicherheit und die Grundfesten der Zivilisation. Es geht um eine Gerechtigkeit, die nicht von der Gewalt zu trennen ist. Es geht um den Ausgleich der metaphorischen Augen. Es geht darum, Rechte zu verlieren und daraus etwas zu lernen. Es geht um Schmerzen und Freiheitsentzug und Würde und den Tod.

    Alles im Sinne von: Beim nächsten Mal besser nicht. Sonst. Und wenn doch. Dann. Was hast du erwartet? Dass du einfach so davonkommst?
    Ausgabe 30 der metamorphosen widmet sich den Strafen: den gesetzlich festgeschriebenen, den abgeschafften, den unausgesprochenen, den selbstgefälligen. Es geht um unser "eigenes, schuldhaftes, rechtswidriges, tatbestandmäßiges, vergangenes Handeln". Es geht um Bestrafte, Bestrafende, strafende Texte, Texte über Strafen, Texte gegen das Strafen, Texte, die aus der Strafe hinaus geschrieben wurden und Texte, die überhaupt erst die Basis der Strafe bilden.

    Nadire Biskin *1987 in Berlin-Wedding. Nach einer kaufmännischen Ausbildung hat sie Philosophie und Spanisch an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und das zweite Staatsexamen an zwei Berliner Schulen abgeschlossen. Sie schreibt Prosa sowie journalistische Texte und Lyrik. Ihr Debütroman "Ein Spiel für mein Gegenüber" (dtv) erscheint 2022.

    Leonhard Hieronymi hat vor Kurzem mit seinem Freund Christian Metzler bei "starfruit publications" das Buch "MOSTRO - Pinocchioeis in Deutschland" veröffentlicht. Und im vergangenen Jahr den Friedhofsroman "In zwangloser Gesellschaft".

    Lorenz Just studierte Islamwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, studierte anschließend am Deutschen Literaturinstitut. Seitdem erschienen "Mohammed. Das unbekannte Leben des Propheten" (Gabriel, Stuttgart 2015), "Der böse Mensch" (Dumont, Köln 2017), "Am Rand der Dächer" (Dumont, Köln 2020). Als Dramatiker wird Lorenz Just von HENSCHEL-Schauspiel vertreten. Leben, Schreiben, Denken tut er in Berlin. In fernerer Zukunft wird sein Roman "Tag XYZ" erscheinen.

    Frederik Tidén *1987 in Stockholm als Sohn einer Übersetzerin. Er studierte Theaterregie an der Otto-Falckenberg-Schule München und absolvierte einen Master of Arts in Theater an der Zürcher Hochschule der Künste. Als Regisseur arbeitete er in Deutschland, der Schweiz, Mexiko und China. Von 2016 bis 2020 war er Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus. 2019 war er Stipendiat des Klagenfurter Literaturkurses und 2020 Stipendiat der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin. Frederik Tidén does not identify as female, but he does identify as a witch.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    13
    Jun
    2018

    Berliner Lektorat: Rückblenden

    19:00Eintritt frei

    Referent: Hans Peter Roentgen

    Rückblenden springen aus der Erzählzeit in die Vergangenheit. Sie erzählen, was vorher geschah. Mit Rückblenden kann man den Leser*innen Details über das Leben der Held*innen erzählen, warum sie wurden, was sie sind, warum sie bestimmte typische Handlungsweisen haben. Oder über den Ort, die Historie und die Vorgeschichte des Plots erzählen. Das kann aber auch leicht in die Hose gehen, wenn es die Leser*innen aus der eigentlichen Geschichte herausreißt. Welche Techniken es für Rückblenden gibt, wie man sie so einbaut, dass sie die Spannung nicht killen und wie man feststellt, welche Rückblenden überhaupt nötig sind, darum geht es in dieser Veranstaltung.