Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    11
    Sep
    2021

    PARADIESFEDERN - Buchpräsentation und Lesung in Einfacher Sprache

    20:00 UhrLettrétage im ACUD Studio Veteranenstraße 21, Eintritt: 7/5€

    Märchen sind nicht nur für Kinder.
    Märchen sind für alle, die an Wunder glauben.
    Und noch mehr für die, die das nicht mehr können..
    Vielleicht gibt es sie wirklich:

    Einen ziemlich dicken Mops mit wirklich weisen Gedanken.
    Eine Krake, die mit Tee fast alles heilen kann. Nur sich selbst nicht.
    Einen Drachen mit empfindlichen Ohren. Ein Monster, das noch an Kinder glaubt. Oder den uralten Urwald, in dem erstaunliche Tiere zu Hause sind.
    Außerdem ordentlich viele Prinzessinnen, einen Mann, der im Internet lebt,
    eine kuchensüße Blumenfrau, eine ganze Menge Rum und sehr viel blaues Wasser.

    Wer weiß?

     

    Copyright: Frederik Ahlgrimm

    Alexandra Lüthen wurde 1977 in Westfalen geboren und lebt als Schriftstellerin in Berlin. Ihre Kurzgeschichten wurden verschiedentlich ausgezeichnet und sind in Anthologien veröffentlicht. Sie ist mehrfache Preisträgerin für Literatur in Einfacher Sprache. Ihre beiden Erzählbände „Bärenzart“ und „Paradiesfedern“ sind im Passanten Verlag erschienen, der Duden Verlag publizierte ihre essayistische Streitschrift „Allen eine Chance – Warum wir leichte Sprache brauchen“. Sie ist Herausgeberin der beiden Anthologien „Makellose Männer“ und „Fernwärme“, beide erschienen im Verlag Periplaneta Berlin.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    13
    Jun
    2018

    Berliner Lektorat: Rückblenden

    19:00Eintritt frei

    Referent: Hans Peter Roentgen

    Rückblenden springen aus der Erzählzeit in die Vergangenheit. Sie erzählen, was vorher geschah. Mit Rückblenden kann man den Leser*innen Details über das Leben der Held*innen erzählen, warum sie wurden, was sie sind, warum sie bestimmte typische Handlungsweisen haben. Oder über den Ort, die Historie und die Vorgeschichte des Plots erzählen. Das kann aber auch leicht in die Hose gehen, wenn es die Leser*innen aus der eigentlichen Geschichte herausreißt. Welche Techniken es für Rückblenden gibt, wie man sie so einbaut, dass sie die Spannung nicht killen und wie man feststellt, welche Rückblenden überhaupt nötig sind, darum geht es in dieser Veranstaltung.