Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    15
    Mrz
    2019

    Present and Absent/Diary Villa Massimo 2016/17

    20:00Eintritt frei

    Buchvorstellung und Künstlergespräch mit Nezaket Ekici und Anne Frechen

    “Human Cactus” © Nihad Nino Pusija

    Während ihres 10-monatigen Stipendienaufenthaltes in der Deutschen Akademie "Villa Massimo" in Rom hat Nezaket Ekici die Langzeit-Performance "Present and Absent/Diary Villa Massimo 2016-2017" entwickelt und durchgeführt. Nun ist diese Arbeit in einem großformatigen Kunstbuch dokumentiert:

    In Rom kaufte Nezaket Ekici jeden Tag neue Kleider an einem der unzähligen mobilen Verkaufsstände der italienischen Metropole.  Einen Tag lang trug sie diese Kleidung – bis zum Erwerb des nächsten Outfits am nächsten Tag. Vor der Außenwand ihres Studios 1 ließ sie sich täglich in der Kleidung des Tages fotografieren. – Eine faszinierende Serie von 262 Fotos kombiniert mit der Frage nach der eigenen Identität und den sozialen und kulturellen Bedingungen, welche die Produktion und den Verkauf dieser viel zu "billigen" Kleider erst ermöglichen.

    "Angestiftet" zu dieser Long Duration Performance wurde Nezaket Ekici durch die Residenzpflicht, die für ein Aufenthaltsstipendium in der Villa Massimo besteht.
    Außerdem liebt Nezaket Ekici Kleider, und zwar nicht nur alltägliche Kleidung: für ihre Performances produziert sie auch entsprechende Kostüme. Im Rahmen der Buchvorstellung werden hierzu Fotos und Videos gezeigt -  die vielen schillernden Bedeutungen und Facetten der Kleider und Kostüme in der Kunst von Nezaket Ekici sind Thema im Gespräch mit Anne Frechen.

    Das Buch "Present and Absent/Diary Villa Massimo 2016/17" kann im Anschluss an die Buchvorstellung zum Preis von 40 Euro erworben werden. Gerne signiert die Künstlerin die Bücher.

    © Andreas Dammertz

    Nezaket Ekici, geboren 1970 in Kırşehir/Türkei und seit 1973 in Deutschland, lebt in Berlin und Stuttgart.
 Sie studierte Kunstpädagogik und Bildhauerei in München, wie auch Freie Kunst und Performancekunst in Braunschweig. Sie ist Meisterschülerin von Marina Abramović.
 Seit 2002 gab es zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zu Ekici Werken im In- und Ausland, begleitet durch Stipendien, Projektförderungen und Preise und weiteren Arbeiten in internationalen Sammlungen. Mehr zu der Künstlerin hier.

    Anne Frechen studierte Germanistik, Kunst, Philosophie und Skandinavistik. Sie ist freie Künstlerin und Lektorin, war Lehrbeauftragte an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, an der Universität Hildesheim und der Universität Köln und übernahm von 2000-2006 zunächst die künstlerische Direktion der Künstlerhäuser Worpswede, dann von 2006-2018 die Direktion des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.