Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mi
    09
    Mai
    2018

    De Wintertuin

    20:00Eintritt 8 €

    Lesung mit Jan Konst in niederländischer Sprache. Moderation: Walter Moens

    © Uitgeverij Balans

    Im Jahre 1902 wird Hilde Grunewald im sächsischen Meißen geboren. Sie ist die älteste Tochter einer kleinbürgerlichen Familie, wächst im deutschen Kaiserreich auf, heiratet in der Weimarer Republik und ihre Kinder kommen während der Nazidiktatur zur Welt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt Hilde den Aufbau und Untergang der DDR und letztendlich wird sie nach der friedlichen Revolution 1989 Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland.
    Das Leben von Hilde und ihrer Familie ist durch die Weltgeschichte gezeichnet. Sie wissen, wie es in den höheren Kreisen zugeht, erfahren jedoch auch am eigenen Leib, was es bedeutet, auf finanzielle Unterstützung angewiesen zu sein. Sie überleben zwei Weltkriege, eine Diktatur, eine Besatzung und unzählige Wirtschaftskrisen. Die Machtübernahme Hitlers bedeutet das Ende der Freiheit und die darauffolgende russische Besatzung von Ostdeutschland, der Kalte Krieg und der Bau der Berliner Mauer beschränken ihr Leben und das ihrer Familie. Erst nach der Wende ist es für sie wieder möglich, frei leben zu können.

    In De wintertuin – Een Duitse familie in de lange twintigste eeuw beschreibt Jan Konst auf eindringliche Weise das Leben von Hilde, ihren Eltern, ihren Kindern und Enkeln und all den Menschen, die aufgrund der politischen Situationen auf ein außergewöhnliches Leben zurückblicken. Dennoch gelingt es Hilde und ihrer Familie, die Intimität und die Zusammengehörigkeit zu bewahren.
    Konst lädt den Leser auf eine turbulente Reise durch ein Land ein, welches von Kriegen geprägt ist.

    Eine Veranstaltung von Berlijnse Avonden.

    © Ekko von Schwichow (Uitgeverij Balans)

    Jan Konst (*1963) wohnt und arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren in Berlin. Er ist Literaturwissenschaftler und Professor für Niederländische Literatur an der Freien Universität Berlin.

     

     

     

     

     

     

     

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.