Die Sprache(n) des Romans

Lesung und Vortrag mit Oliver Jütting

Der Autor Oliver Jütting untersucht zwei sehr unterschiedliche Texte der Jahrhundertwende auf die Funktion der in ihnen verwendeten Sprachen. Einen frühen Science Fiction Roman zu den Themen Kolonialismus, Idealsprache und erfundenen Sprachen sowie den einzigen Roman Rainer Maria Rilkes zu den Themen Migration, Urbanität, Kindheit und Tradition. Er spannt dabei den Bogen von der biblischen Schöpfungsgeschichte über die antike Rhetorik hin zur Soziolinguistik und der Dekonstruktion. Komplettiert wird die Arbeit durch einen Überblick über die Sprachen von Außerirdischen in der Science Fiction.

„Die Sprache(n) des Romans“ weiterlesen

Shakuhachi Konzert

Konzert mit Reison Kuroda und Tomomi Adachi

© Ayane Shindo

Shakuhachi (Japanese traditional bamboo flute) music is not only for meditation or Zen. One of the most active Shakuhachi players from the new generation, Reison Kuroda, will present a program which mixes traditional and contemporary music, developing new techniques and aesthetics, focusing on vivid and fresh aspects of Shakuhachi music.
This concert in Berlin invites Tomomi Adachi who is well-known in the field of experimental music as a guest performer/composer.

„Shakuhachi Konzert“ weiterlesen

Literature! And the Political?

Englischsprachige Diskussionsrunde mit Autor*innen, Literaturwissenschaftler*innen und Expert*innen aus dem Verlagswesen

The spaces we use for the act of reading and writing are mostly private ones: in our own rooms, at our desks, at a table in a library, almost always in isolation from others, as if in a silent dialog with authors, poets and philosophers. However, is it not the case that these acts performed in solitude can lead to a political awakening? Have reading and writing not fed, given rise to, and sustained collective political changes, movements and risings?

„Literature! And the Political?“ weiterlesen

Finissage-Performance “Bewegungen in Haiku”

Finissage-Performance von Yuko Kaseki zur Ausstellung “Fu-Ryu – Natur und Dichtung” von Héctor Navarrete

青空に指で字をかく秋の暮
aozora ni yubi de ji wo kaku aki no kure
In den blauen Himmel Kritzle ich Buchstaben mit dem Finger
– Kobayashi Issa

Was verbindet meine Kunst mit Haiku? Ist es der stille Augenblick voll Melancholie? Sind es „Skizzen des Lebens“? Kontemplative Einsamkeit? Ich komme aus Argentinien. Meine Kindheit verbrachte ich an einem kleinen Ort im Norden des Landes. Diese Region mit ihrer Tradition, ihre enge Naturverbundenheit, hat mich sehr geprägt. In der Natur finde ich, so wie die Haiku-Dichter, all die poetischen Eigenschaften, die für meine Arbeit wichtig sind. Kann man der das Licht mit der Dunkelheit malen? Kann man den Geist des Windes, seinen Atem und seine Zerbrechlichkeit, festhalten? Die Realität durch ihre Zwischentöne beschreiben? Die Dinge durch die Leere? Beständigkeit durch Vergänglichkeit? Meine Kunst ist unbestimmt, sie hat keine Meinung. Meine Arbeiten sind Kritzeleien am Himmel, Laub im Wind, Rückstände, Krümel, Spuren, Schimmer, flüchtige WINDHAUCHE. – Héctor Navarrete

„Finissage-Performance “Bewegungen in Haiku”“ weiterlesen

neu Christa Wolf lesen

Vernissage and staged reading

© Ralf Klingelhöfer

On 18th March 2019 German author Christa Wolf would have turned 90.

Lead by Birgit Dahlke (professor of Literary Studies at Humboldt University and head of the Christa and Gerhard Wolf Private Library Research Center), students of the Humboldt University discovered exciting motives in Christa Wolf’s oeuvre that transcend time and space. Based on this work and together with graphic designer Martin Hoffmann they put up a surprising exhibition: Texts meet graphics, and Christa Wolf’s poetic language takes on new forms.

„neu Christa Wolf lesen“ weiterlesen

in unterschiedlichen hanglagen (oder oh, how I wanna believe, that there is so much more to come, darling pt. I-II)

Angewandtes Arbeiten mit Christoph Szalay

in unterschiedlichen hanglagen (oder oh, how I wanna believe, that there is so much more to come, darling. pt. I-II) ist weniger eine Poetikvorlesung, als vielmehr angewandtes Arbeiten in zwei Teilen und unterschiedlichen Stimmen.

Für den ersten Teil, am 27.5., wird kurzerhand die Motu Matatahi Association die Räumlich-keiten der Lettrétage übernehmen. Zum ersten Mal in Berlin und durch ihr neues Mitglied Christoph Szalay vor Ort vertreten, will die Association über das Wagnis und den Versuch einer konkreten, einer kollektiven Utopie erzählen: den Ankauf der Insel Motu Matatahi im Pazifischen Ozean. Aus dem Programm der Association heißt es dazu: “Mit ihrem kollektiven Erwerb verzichten die Käufer*innen zugunsten der Sehnsucht nach einem wilden, ursprünglichen Ort explizit darauf, Motu Matatahi jemals zu betreten. Die Insel wird von ihren Eigentümer*innen als roher Ort der Phantasie, utopisch motivierten Unzivilisiertheit und unzugänglichen Schönheit anerkannt. Sie kann gedanklich, fernab von Alltagswelten in schillerndsten Farben sprießen und ist zugleich realer Teil einer ungezähmten und entlegenen Welt. Um den kollektiven Inselbesitz zu verwirklichen, suchen wir Unterstützung und Mitstreiter*innen.”
https://www.clubfortuna.net/motu-matatahi-island

Für den zweiten Teil, am 28.5. im Audimax der ASH Berlin, sollen unterschiedliche Begriffe eines transdisziplinären Verständnisses von Textproduktion bearbeitet werden: SCREAM, BODY, HYBRID | INTER | TRANS sowie COLLECTIVE sind dabei jene Begriffe, die zum Ausgangspunkt eines polyphonen Sprechens werden. Nicht zuletzt wird und soll es im zweiten Teil auch um das Verhältnis von Kunst, dem Poetik Preis und der ASH Berlin gehen.

Beide Abende u.a. mit Veza María Fernández Ramos, Navaridas & Deutinger, Andreas Bülhoff, Swantje Lichtenstein, Club Fortuna

Schreibhain Pitch

Pitch mit Student*innen der Autor*innenschule Schreibhain

Die Autor*innenschule Schreibhain präsentiert bei einem Pitch am 5. Mai Werke von Student*innen des Jahrgangs VII. Die Debütant*innen lesen Ausschnitte aus Arbeiten, die im Rahmen der Autor*innenausbildung entwickelt wurden. Anschließende Kurzinterviews bieten Einblicke in Ideenwelt, Struktur und Hintergründe. Am Schluss jeder Runde ist Raum für Fragen und Feedback. „Schreibhain Pitch“ weiterlesen