Aktuelles Programm

Termin Informationen:

  • Mo
    25
    Jul
    2022

    DIE UNSICHTBARE STADT 5 – EIN PLÄDOYER, SICH TREIBEN ZU LASSEN.

    19:15Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt frei

    Ein Abend mit Peter Waterhouse und Eva Profousová

    Alle Vorstellung, man könne etwas fixieren, übertreibt. Die Dinge sind immer ein Vielfaches, sie sind stets im Fluss, treiben hin und her und herüber. Peter Waterhouse stellt ein Plädoyer vor, sich treiben zu lassen – auch beim Übersetzen:

    „Směs. Das Gemisch. Zu welcher Sprache gehörte směs? Welche Sprache war Gemisch? Englisch, Französisch, Ungarisch, Rumänisch, Türkisch und Russisch und Gemisch? War ich mittendrin in Przemysl und smísit und Gemisch und Denken? Die Eskorte bestand aus einem Polen, einem Magyaren, einem Deutschen und einem Tschechen. Und sie war unzertrennlich und ununterscheidbar. Die Eskorte war doch eine Korrektur? Keine Begleitung bloß, eine Korrektur, eine Berichtigung. Sama eskorta. Die Eskorte selbst? Sie hatte doch kein Selbst, sondern ihrer vier – und diese vier waren wahrscheinlich selbst nicht sie selbst, sondern smes, ein Mischmasch. Die Eskorte selbst ein Wirrwarr. Das Wirrwarr, das war die Korrektur.“

    Moderation: Kollektiv WIESE

    Copyright: Anja Kapunkt

    Eva Profousová, geboren 1963 in Prag, lebt seit 1983 in Deutschland. Sie studierte Slavistik und Osteuropäische Geschichte in Hamburg und Glasgow und ist als Übersetzerin tätig. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Übersetzung von zeitgenössischer Literatur, Theaterstücken und Essays (u.a. von Radka Denemarková, Jaroslav Rudiš, Martin Šmaus, Jáchym Topol, Kateřina Tučková, Michal Viewegh und Petr Zelenka). Sie setzt sich aktiv für die Sichtbarmachung von Literaturübersetzer*innen und für die Vermittlung der Kultur des östlichen Europas ein. So ist sie Gründungsmitglied der Weltlesebühne und Mitglied bei postkartell.org. 2021 war sie als Kuratorin bei *translationale berlin* tätig.

    Copyright: Naomi Waterhouse

    Peter Waterhouse, geboren 1956 in West-Berlin, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Wien. Publiziert Gedichte, Essays, Erzählungen, Theaterstücke und Übersetzungen (u. a. von Michael Hamburger, Gerard Manley Hopkins, Biagio Marin, Andrea Zanzotto). Mitglied der Gruppe VERSATORIUM, die Gedichte und theoretische Schriften aus dem Kreis oder weiteren Umkreis der US-amerikanischen l=a=n=g=u=a=g=e poetry erforscht, diskutiert und übersetzt. Werke u. a. MENZ, 1984; IM GENESIS-GELÄNDE. VERSUCH ÜBER PAUL CELAN UND ANDREA ZANZOTTO, 1998; (KRIEG UND WELT), 2006; DER FINK, 2016; EQUUS. WIE KLEIST NICHT HEISST, 2018.

    Das 2017 gegründete Kollektiv WIESE (Wie es ist) beschäftigt sich mit dem Übersetzen von Literatur und Poesie. Hier werden viele Sprachen gesprochen, vorrangig übersetzt wird derzeit zwischen den Sprachen Deutsch und syrischem Arabisch. Das Kollektiv setzt sich zusammen aus Schriftsteller*innen, Übersetzer*innen und Literaturwissenschaftler*innen verschiedenster Herkunft. Seit 2021 finden die Treffen in der Lettrétage statt (Veteranenstraße 21, Berlin).