Programm

  • Fr
    08
    Jun
    2018

    Ryszard Kapuściński: Meine Reisen mit Herodot

    20:00Eintritt 5 €

    Szenische Lesung und Gespräch. Mit Dorota Stroińska, Eliza Natalia Fort, Dominika Otlewska-Dräger ,  Mustafa Eldino und Martin Pollack. 

    © OstPunkt e.V.

    Das Projekt Lesezyklus – Lektury des Berliner Vereins ostPunkt e.V. lädt Sie herzlich am 08.06.2018 um 20 Uhr in das Kreuzberger Literaturhaus Lettrétage ein. Der Abend widmet sich dem polnischen Schriftsteller Ryszard Kapuściński und seinem Werk Meine Reisen mit Herodot, das von den Kürzungen der PiS-Regierung aus dem polnischen Schulkanon betroffen ist und ab dem Schuljahr 2019/2020 nur noch in Fragmenten auf dem Lehrplan auftauchen wird. In Meine Reisen mit Herodot nimmt der polnischen Schriftstellers Ryszard Kapuściński seine Leser mit auf eine Reise durch sein Reporterleben und verbindet dies mit der Lektüre der Historien von Herodot, seinem treuen literarischen Reisebegleiter. Die Lesung wird durch eine szenische Darbietung der Schauspielerinnen der Reduta Schauspielschule - Eliza Natalia Fort und Dominika Otlewska-Dräger – unter Regie von Wojtek Klemm begleitet. Den musikalischen Rahmen gestaltet der Musiker Mustafa Eldino. Thema der anschließenden Diskussion wird unter anderem die aktuelle politische Situation in Polen sein. Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

    © privat

    Dorota Stroińska wurde 1965 in Poznań geboren und lebt seit 1986 in Berlin. Sie studierte Germanistik und Slawistik in Poznań, Berlin und New York und forschte im Karl Dedecius Archiv zu Theorie und Praxis der literarischen Übersetzung. Seit 1994 übersetzt sie deutschsprachige Literatur ins Polnische und auch polnische Literatur ins Deutsche. 1998 erhielt sie den Übersetzerpreis des polnischen Übersetzerverbandes. Sie ist Leiterin der Deutsch-Polnischen Übersetzerwerkstatt ViceVersa, Gründerin und Koordinatorin des deutsch-polnischen Übersetzerworkshops „sztamtysz“ in Berlin. Als Vermittlerin polnischer Literatur in Deutschland und deutschsprachiger Literatur in Polen konzipiert, organisiert und moderiert sie in Zusammenarbeit u.a. mit dem Literarischen Colloquium Berlin, dem Goethe-Institut, der Weltlesebühne Veranstaltungen für erwachsene und junge Leser.

    © privat

    Eliza Natalia Fort wurde 1990 in Kielce geboren und Berlin ist seit 2009 ihre Wahlheimat. In der Hauptstadt besuchte sie von 2012 bis 2016 die „Reduta Berlin Schauspielschule“ und schloss diese mit dem Diplom zur Theater – & Filmschauspielerin ab. Seitdem arbeitet sie freiberufliche als Schauspielerin sowie als Sprachtrainerin für polnische und deutsche Sprache.

     

     

     

     

     

    © privat

    Dominika Otlewska-Dräger hat in Torun und Berlin unter anderem Kulturwissenschaft, Literatur und Schauspiel studiert. Darüber hinaus ist sie freiberuflich als DaF– und Polnisch als Fremdsprache-Dozentin tätig.

     

     

     

     

    © privat

    Mustafa Eldino stammt aus der Türkei und wuchs in Berlin auf. Schon mit 8 Jahren begann er das Studium der türkischen Langhalslaute (Baglama). Nach ersten Solo-Auftritten spielte er in verschiedensten Gruppierungen sowohl traditionelle türkische Musik wie auch Jazz, Soul und Ethnopop. Seit 1987 ist er als Dozent und Leiter verschiedener Jugendbands tätig. Er gilt in Berlin als einer der Interpreten der türkisch-orientalischen Musik, der Impulse setzt in den Bereichen Spieltechnik und Instrumentation

     

     

     

    © Ingrid Schemel

    Martin Pollack, geboren 1944 in Bad Hall in Österreich, arbeitet als Schriftsteller, Journalist und literarischer Übersetzer. Er studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte an der Universität Wien, der Universität Warschau und in Sarajevo. Martin Pollack arbeitete seit 1987 als Redakteur für den Spiegel und war dort unter anderem als Korrespondent in Wien und Warschau tätig. Darüber hinaus publizierte er Übersetzungen polnischer Texte und Essays. Seit 1998 arbeitet er als Übersetzer und freier Autor. Pollacks Werke haben einen dokumentarischen Charakter und thematisieren zumeist Ereignisse aus der jüngsten Vergangenheit, um diese vor dem Vergessen zu bewahren. Für seine Vielzahl an literarischen Werken erhielt Pollack unter anderem den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln (2007), den Georg-Dehio-Hauptpreis des Deutschen Kulturforums östliches Europa (2010), den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (2011), den Stanislaw Vincenz-Preis (2012) und den Oberösterreichischen Landeskulturpreis (2015). Martin Pollack lebt im Südburgenland und in Wien.