Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    28
    Okt
    2019
    Di
    29
    Okt
    2019

    Mehrsprachig ringen

    17:00 - 23:00Eintritt frei

    Autorentreffen und Übersetzertagung mit öffentlichen Lesungen und szenischen Aufführungen

    © Tzveta Sofronieva

    Die Mehrsprachigkeit ist eine immanente Notwendigkeit der Literatur von heute. Die mehrdimensionalen Herausforderungen unserer Zeit rufen eine grundlegende Veränderung im Verständnis der Rolle eines literarischen Textes und seiner Ästhetik hervor. Im Fokus des Autor*innentreffens "Mehrsprachig ringen" werden Mehrsprachigkeit der Texte und der Kontexte, Mono- und Translingualität, Sprachwechsel und Spracherweiterung stehen.

    Während der Tagung wird über Übersetzung, Selbstübersetzung, Parallelität und Klonen von Texten gesprochen. Das Gedächtnis der Sprache(n) in der Mehrsprachigkeit soll wahrgenommen werden, Science-Fiction-Gedichte und archaische Gesangtraditionen werden zusammengebracht, die Gespenster der Mauer aus der Vergangenheit, angebliches Wissen und "bio-political correctness" werden demaskiert und szenisch "Anthroposzene" und "Anthropozähne" unterschieden. Es wird mit einer Sprachästhetik gerungen, die es ermöglicht, eine gemeinsame Zukunft zu bewirken, denn in ihrer Suche nach mehr Sprache ermöglicht die Literatur unter anderem eine Erfahrbarkeit der Narrative Anderer.

    Initiiert und kuratiert von Tzveta Sofronieva

    Mitwirkende: Alexandru Bulucz, Christine Schlosser, Elena Dimitrova, Elitsa Aleksieva, Elka Agoston, Eri Koshikawa, Gabriella Hadzhikostova, Georgi Tenev, Ildikó Eszter Kovács, Johanna Domokos, Juliana Saiska, Klaudia Katzenbach, Peter Wortsman, Rumiana Ebert, Sara Margrethe Oskal, Sophia Alexandra Rötschke, Terezia Klasová, Tim Holland, Tim Mücke, Tzveta Sofronieva, Viktória Csörgő und Yana Moroz.

    Aus Bulgarien, Deutschland, Österreich, der Niederlande, Norwegen, Rumänien, Sami, Slowakei, der Tschechischen Republik, Ungarn, Japan und den USA.

    Programm

    28.10.2019, Montag.  Un-lost in Translation.

    17:00 – 18:30: Einführung 1. 

    Peter Wortsman spricht über die Arbeit eines "lingoverts"  und liest aus seinem bilingualen Prosaband “Stimme und Atem/ Out of  Breath, Out of Mind”.

    Sophia Alexandra liest aus ihrem ersten Gedichtband „Summer on the Subway“ Gedichte auf Englisch und Deutsch.

    Sara Margrethe Oskal  liest aus  „Voll die Rasselbande“ mit 3 ihrer auf Nord-Samisch, Norwegisch und Englisch geschrieben Dramen.

    18:30 – 19:00 : Pause  

    19:00-22:30: Monologe oder mehrsprachiges Gespräch. Literaturen und Gesellschaften in Europa 30 Jahre nach dem Mauerfall.

    19:00-20:00: Die Farbe der Erde.

    Performance von Gabriella Hadzhikostova mit mehrsprachigen Texten aus dem gleichnamigen Buch von Tzveta Sofronieva. Anschließende Diskusion mit Tzveta Sofronieva und den Übersetzerinnen und der Herausgeberin des Buches Ildikó Eszter Kovács, Klaudia Katzenbach, Viktória Csörgővon.

    20:00 – 21:00

    Eri Koshikawa spricht über die Mehrzahl der Originale bei der Selbstübersetzung und Selbstübersetzung als zeitversetztes, kreatives Schreiben.

    Tim Holland spricht über die sozialen und kreativen Räume die sich durch die neue Kategorie "SprachRäume" des "THEO Preises für Junge Literatur eröffnen" für junge schreibende eröffnen.

    Alexandru Bulucz spricht über Entbabylonisierung und Psychologien der Integration und stellt die von ihm herausgegebene Anthologie „Die 32 Schimmelarten von Joseph Brodsky“ vor.

    21:00 -22:30 

    Georgi Tenev liest Auszüge aus seinem Roman „Partei Palast“ (Eta, Berlin, 2018).

    Rumiana Ebert spricht über ihre Übersetzung von zwei Büchern des vom KGB ermordeten Bulgarischen Schriftstellers Georgi Markov und über lyrische Selbstübersetzung zurück in die Muttersprache und liest auf Deutsch aus „Reflections in a Well“.

    Johanna Domokos liest aus dem dreisprachigen Gedichtband  "Exil Elixier" und stellt ihre zahlreichen mehrsprachigen und translingualen Herausgaben vor.

    Tim Mücke spricht über Übersetzung und Herausgabe exophonischer Lyrik mit Beispielen von Jean Portante, Dennis Maloney, José F.A. Oliver u.a.

    Dienstag, 29.10.2019 . Fotos ohne Fokus oder Fokus auf Nebel und Wolken? A Tuesday for Future.

    19:00 -20:30: Die Ästhetik des Anthropozäns. Einführung 2.

    Christine Schlosser stellt die gerade erschienene Anthologie, „Worte verschwinden fliegen zum blauen Licht - Samische Lyrik von Joik bis Rap“ vor.

    Terezia Klasová wird über Lyrik und Umwelt wie auch die Übersetzung mehrsprachiger „ökologischer“ Gedichte sprechen und Beispiele aus ihrer Übersetzungsarbeit vorlesen.

    Eri Koshikawa spricht über Literatur und Wirklichkeit nach der Nuklearen Krise am 11. März 2011 in Japan. Mit Texten von Hiromi Kawakami und Yoko Tawada.

    20:30 – 21:30: Anthroposzene und Anthropozähne.

    Eine interaktive Bühnenversion der gleichnamigen Werke von Tzveta Sofronieva. Das Theaterexperiment untersucht die Überschneidung von Räumen des alltäglichen, drohenden Äußeren und dem Inneren des Menschen mit der Bühne als Demarkationslinie zwischen Geschehen und Reflexion des Publikums. Von und mit Juliana Saiska, Elena Dimitrova und Yana Moroz. Musik von Elitsa Aleksieva,  Bühnendesign von Sophia Alexandra Rötschke.

    21:30 – 23:00

    Georgi Tenev liest auf Deutsch aus seinem Erzählband „Heiliges Licht“ .

    Alexandru Bulucz liest Gedichte aus seinem neuen Lyrikband „Was Petersilie über die Seele zu sagen hat“.

    Tim Holland liest aus seinem Science-Fiction-Versepos. Johanna Domokos liest aus ihrem Briefroman "W." .

    Mitwirkende

     

    © Alexander P. Englert

    Alexandru Bulucz, geboren 1987 in Alba Iulia (Rumänien), studierte Germanistik und Komparatistik in Frankfurt am Main. Er ist Autor und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift "Otium". Sein Debüt "Aus sein auf uns" erschien 2016. Seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. 2019 wurde Bulucz mit dem Wolfgang Weyrauch Förderpreis ausgezeichnet.

    Bulucz wird die von ihm herausgegebene Anthologie „Die 32 Schimmelarten von Joseph Brodsky“ vorstellen und aus seinem neuen Gedichtmanuskript vorlesen.

    Christine Schlosser, geboren in Berlin,  studierte Romanistik, Hungarologie und Finno-Ugristik in Berlin und Göttingen. Sie arbeitet als freiberufliche Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin. Neben der Herausgabe verschiedener Anthologien war sie an dem Band "Ungarische Ungereimtheiten" der Horen-Zeitschrift beteiligt. 2017 erschien ein Beitrag mit samischer Literatur in der Anthologie Steine am Weg. Zuletz gab sie die Anthologie Worte verschwinden / fliegen / zum blauen Licht. SamischerLyrik von Joik bis Rap heraus.

     

    © Elena Dimitrova, privat

    Elena Dimitrova ist freischaffende Schauspielerin. 2007 schloss sie ihr Schauspielstudium an der bulgarischen nationalen Akademie für Theater und Filmkunst "Krastyo Sarafov" ab. Ihren Master-Abschluss in Kunst und Moderne absolvierte sie in Sofia. Von 2007 bis 2019 spielte sie im Repertoire des Theaterlabors "Sfumato" und bei unabhängigen Bühnenproduktionen mit.

    Sie ist spielt mit Juliana Saiska in dem Theaterexperiment „Anthroposzene und Anthropozähne“, das auf den Texten von Tzveta Sofronieva basiert.

     

    © Elitsa Aleksieva

    Elitsa Aleksieva absolvierte die staatliche Musikschule „Dobri Hristov“ und setzte ihr Studium der Violine an der Musikakademie "Pancho Vladigerov" in Sofia fort. Sie experimentiert im Bereich Komposition in Dokumentar- und Animationsfilmen sowie in Independent Musik- und Theaterprojekten, darunter "Interviews with the Soul" von J. Saiska.

    © Elka Agoston-Nikolova

    Elka Agoston-Nikolova hat promoviert in Slawischen Philologien und war Dozentin für Slawische Sprachen und Literatur, Balkanistik, Zentral- und Osteuropäische Studien sowie Gender und Literatur an der Universität von Groningen. Im Fokus ihrer Forschung stehen die Folklore und die ethnische und nationale Identität in der Literatur der Südslawen.

    Sie wird unter anderem über "East of the West. Modern Bulgarian literature from abroad" sprechen.

    © Tzveta Sofronieva

    Eri Koshikawa, geboren 1988 in Tokyo, studierte Germanistik und komparative Kulturwissenschaften an der Universität von Tsukuba und der FU Berlin. Seit 2018 lebt sie in Bochum und promoviert als Stipendiatin der allgemeinen Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität. Sie wird Auszüge aus den Texten von James Joyce, Hiromi Kawakami und Yoko Tawada vorlesen und eine Vortrag über Selbstübersetzung halten. Am darauffolgenden Tag spricht sie über die Veränderungen in der Literatur nach dem Erdbeben in Japan im März 2011.

    © Gabriella Hadzhikostova, privat

    Gabriella Hadzhikostova, Gabriella Hadzhikostova, geboren in Sofia, studierte 1981 Schauspiel- und Puppenspielkunst an der Schauspielakademie von Sofia und setzte ihr Studium in Budapest fort. Seit 1989 lebt sie in Ungarn und spielte 16 Jahre lang in der Deutschen Bühne Ungarn. 1996 gründet sie ein bulgarisches Theater in Budapest: das MALKO TEATRO. Sie spielt regelmäßig in mehreren Ländern in drei Sprachen - bulgarisch,  ungarisch und deutschen.

    Sie wird eine Monospektakel-Performance mit Texten aus „Die Farbe der Erde“ von Tzveta Sofronieva aufführen.

     

    © Misirkov,Bogdanov

    Georgi Tenev, geboren 1969 in Sofia, ist Schriftsteller, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Er veröffentlichte bisher sechs Romane sowie Erzählbände, Hörspiel- und Fernsehdrehbücher.

    Am ersten Tag wird er Auszüge aus "Партиен дом" (2007) auf Deutsch "Partei Palast" (2018), lesen. Am zweiten Tag wird er "Das Tal" aus dem Erzählband "Heiliges Licht" (2009) lesen.

    © Tzveta Sofronieva

    Ildikó Eszter Kovács, geboren in Budapest, studierte Touristik, Hotellerie, Germanistik und literarische Übersetzung. 2017 schloss sie ihr Studium ab. Sie übersetzt vom Deutschen ins Ungarische und übertrug zuletzt die Gedichte und Erzählungen von Tzveta Sofronieva ins Ungarische.

    © Johanna Domokos

    Johanna Domokos, geboren 1970 in Siebenbürgen (Rumänien), ist mehrsprachige Autorin mit ungarischem Hintergrund. Als Kulturwissenschaftlerin war sie an verschiedenen Universitäten (u.a. Istanbul, Helsinki und Berlin) tätig. Sie hat zahlreiche Werke und Übersetzungen veröffentlicht. Bei "Mehrsprachig Ringen" wird sie aus ihrem Briefroman "W" (2016) und aus ihrem drei sprachigen Gedichtband "Exil Elixier" lesen.

    © Juliana Saiska, privat

    Juliana Saiska ist Schauspielerin, Regisseurin, Choreografin und Psychodramatherapeutin. Sie absolvierte ihr Schauspielstudium an der bulgarischen Nationalen Akademie für Theater und Filmkunst "Krastyo Sarafov" und an der Neuen Bulgarischen Universität in Sofia. Heute unterrichtet sie dort den Masterstudiengang "Artistic Psychosocial Practices and Psychodrama".

    Juliana Saiska gestaltet zusammen mit Elena Dimitrova "Anthroposzene und Anthropozähne", eine interaktive Bühnenversion der Gedichtzyklen von Tzveta Sofronieva mit Musik von Elitsa Aleksieva und Bühnendesign von Sophia Alexandra Rötschke nach Installationen der Dichterin.

    © Klaudia Katzenbach

    Klaudia Katzenbach (geb. 1990 in Kecskemét) studierte Ökonomie und Theaterwissenschaft in Budapest. Sie übersetzt aus dem Deutschen, insbesondere Dramen. Zuletzt wirkte sie bei der Übersetzung des Theaterstücks „Saga über den abgerissenen Hof“ von Tzveta Sofronieva mit.

    © Ricky Owens

    Peter Wortsman, geboren 1952 in New York, ist Autor, Bühnendichter, Übersetzer und Essayist. Zu seinen Veröffentlichungen gehören u.a. “A Modern Way to Die” (1991, 2019), "Ghost Dance in Berlin” (2013), und "Footprints in Wet Cement" (2017). Er übersetzte u.a. Chamisso, die Gebrüder Grimm, Kafka, Musil und Heine ins Englische. Für seine Arbeiten wurde er u.a. 2014 mit dem Independent Publishers Book Award ausgezeichnet.

    Er wird aus dem bilingualen Prosaband “Stimme und Atem/ Out of Breath, Out of Mind” (2019) lesen und über die Arbeit eines "lingoverts" sprechen.

    © Rumiana Ebert, privat

    Rumiana Ebert, geboren in Plovdiv (Bulgarien), ist Lyrikerin, Übersetzerin, promovierte Chemikerin und lebt in Berlin. Sie hat zahlreiche Gedichtbände und Bücher geschrieben, wie zum Beispiel: "Entgegenkommen" (1992) oder "Mitlesebuch 135" (2016). Ebert wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem Mannheimer Lyrikpreis (2007).

    Sie wird über lyrisches Schreiben und Selbstübersetzung zurück in die Muttersprache sprechen und deutsche Originale der Gedichte aus dem Buch „Reflections in a Well“ lesen.

    © Kenneth Haetta

    Sara Margrethe Oskal ist eine starke Stimme in der samischen Literatur, im Theater und im Film. Sie begann als Schauspielerin und promovierte an der Nationalen Akademie der Künste in Oslo. Sie ist Drehbuchautorin, Dichterin und ihre Texte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

    Auf Deutsch erschien "Voll die Rasselbande" (2019) mit drei Dramen auf Nord-Samisch, Norwegisch und Englisch, woraus sie lesen wird.

    © Lisa Wagner

    Sophia Alexandra Rötschke, geboren in Berlin, studierte Psychologie an der FU in Berlin und wirkte in verschiedenen Theaterproduktionen mit, bis sie ihren Weg zum Film Production Design fand. Sie ist als Szenenbildassistentin, Set Decorator, Requisiteurin und Bühnenbildnerin tätig und schreibt seit ihrer Kindheit Gedichte.

    Sie wird aus ihrem Gedichtband "Summer on the Subway" vorlesen und das Bühnenbild der Aufführungen gestalten.

    © Terezia Klasová, privat

    Terezia Klasová, geboren 1994, hat ihr Bachelorstudium in Drehbuch und Dramaturgie an der Akademie der musischen Künste in Prag abgeschlossen. Sie arbeitet als Übersetzerin und Redakteurin für "Psi vino- Magazine für zeitgenössische Poesie". Sie übersetzte Gespräche mit Schriftstellern aus der  "Paris Review" ins Slowakische. Zuletzt übersetzte sie Tzveta Sofronievas Gedichtzyklus „An der Küste (Vom Wind durchstochen)“.

    Sie wird über Lyrik und Umwelt wie auch die Übersetzung mehrsprachiger „ökologischer“ Gedichte sprechen und Beispiele vorlesen.

    © Fine Bieler

    Tim Holland, geboren 1987, studierte nach einer Ausbildung zum Buchhändler am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er schreibt, übersetzt, lektoriert, leitet Schreibwerkstätten und gibt Texte heraus. 2016 erschien sein Debüt "vom wuchern". Seit 2016 organisiert er den "THEO – Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur".

    Über das Arbeiten in unterschiedlichen Sprachen mit Kindern, über Literatur, Mehrsprachigkeit und Identität wird Tim Holland am ersten Tag sprechen. Am zweiten Tag wird er Science-Fiction-Gedichte lesen, die Gesellschaft und Klimawandel, neue Körper und Sexualität behandeln.

    © J. Trapp

    Tim Mücke, geb. 1967, lektoriert und verlegt internationale Autorinnen und Autoren in mehrern Sprachen in den Bereichen Lyrik, Prosa und Sachbuch. Sein Fokus liegt auf der arabische Welt und dem Islam.  Seit 2001 ist er Partner im Verlag von Hans Schiler.

    Tim Mücke wird den Verlag und seine Arbeit vorstellen, u.a. den exophonischen luxemburgischen Autor Jean Portante und den amerikanischen Dichter Dennis Maloney, der auch als Verleger von White Pine Press ein Kooperationspartner für mehrsprachige Herausgaben ist.

     

    © SaR

    Tzveta Sofronieva, in Sofia geboren, ist diplomierte Physikerin und promovierte in Geschichte und Philosophie der Wissenschaften. Neben Gedichten, Prosa und Essays beinhaltet ihre literarische Arbeit auch Theatertexte, literarische Installationen und Übersetzungen. Sie wurde u.a. mit dem PEN American und dem Cliff Becker Poetry Award ausgezeichnet. Ihre Texte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

    Tzveta Sofronieva wird die Veranstaltung moderieren und die Eingeladenen vorstellen. Sie selbst wird über die Formen der mehrsprachigen Arbeit, über "Un-lost in Translation" und das Klonen von Texten sprechen. Texte von ihr werden in den szenischen Versionen von "Die Farbe der Erde" und "Anthroposzene und Anthropozähne" vorgestellt.

    © Interjuhoz

    Viktória Csörgő, geboren 1980 in Budapest, studierte Germanistik und literarische Übersetzung. Sie arbeitet als freiberufliche Übersetzerin und Lektorin. Sie übersetzt hauptsächlich aus dem Deutschen, aber auch aus dem Englischen ins Ungarische. Zuletzt übersetzte sie Gedichte von Tzveta Sofronieva ins Ungarische.

    Yana Moroz ist diplomierte Anthropologin von der Universität „Sv. Kliment Ochridski“ in Sofia. Sie schreibt eine Doktorarbeit über die religiöse Identität in Volksüberlieferungen und untersucht die Kreativität mündlicher Erzählungen von marginalisierten gesellschaftlichen Gruppen. Außerdem improvisiert und experimentiert sie in unabhängigen Musik- und Theaterprojekten, zuletzt in „Interviews mit der Seele“ von Juliana Saiska.

    Mit Dank an das Bulgarische Kulturinstitut Berlin, Collegium Hungaricum Berlin, Gáspár-Károli-Universität Budapest, Hochroth Bielefeld und NORLA für die Unterstützung der Reisekosten.

     

     


Workshops & Infoabende

  • Beendet
  • Do
    11
    Jan
    2018
    19:00Eintritt frei

     

    Autoren-Abend des Selfpublisher-Verbandes e.V. mit Ruprecht Frieling

    Der Selfpublisher-Verband lädt Mitglieder sowie interessierte AutorInnen zu seinem monatlichen Regionaltreffen. Thema des Abends ist »Chancen für Self-Publisher am Beispiel Sachbuch«. Ruprecht Frieling, erfolgreicher Sachbuchautor und 2. Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes, berichtet von den enormen Möglichkeiten, die sich Sachbuchautoren im Bereich des Selfpublishings bieten. Nach einer Diskussion des Themas werden aktuelle Fragen des Selfpublishings erörtert.

    (mehr …)

  • Di
    16
    Jan
    2018
    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    (mehr …)

  • Do
    08
    Feb
    2018
    19:00Eintritt frei

    Der Selfpublisher-Verband lädt Mitglieder und interessierte AutorInnen zum monatlichen Regionaltreffen ein. Unter der Überschrift „E-Publi – Partner für Selfpublisher“ berichtet Carolin Reif, Senior Partner Manager von epubli & neobooks, über die Serviceleistungen, die das Online-Unternehmen Selfpublishern bietet. Anschließend besteht die Gelegenheit, sich mit Fragen an sie zu wenden.

    So wie immer ist auch diese Veranstaltung des Selfpublisher-Verbandes offen für alle, die sich für das Thema Schreiben und die Welt der Schreibenden interessieren.

     

  • So
    18
    Feb
    2018
    11:00 - 18:0060,-/ erm. 50,-

    Workshop mit Rainer Stolz

    Dieser Tagesworkshop dient dem Kennenlernen verschiedener Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung – um sich sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit sich selbst zu pflegen.

    (mehr …)

  • Di
    20
    Feb
    2018
    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit Hans Peter Roentgen

    Exposés sind das Fegefeuer der Autorinnen und Autoren. Leichter quetscht man einen Elefanten durch ein Nadelöhr als einen dicken Roman in ein Exposé. Und seitdem Selfpublishing boomt, müssen viele auch einen Klappentext schreiben, eine noch schwierigere Aufgabe. Es gibt aber einige Tricks, wie man auch den Elefanten kleinkriegt. Darüber sprechen wir in dieser Veranstaltung.

    (mehr …)

  • Sa
    03
    Mrz
    2018
    10:00 - 17:00Teilnahmegebühr 97,-

    Sprechworkshop mit Juliane Jacobsen in kleiner Gruppe (max. 10 TN)

    Die Bühne ist für viele Autoren kein Wohlfühlort: die Hände werden schwitzig, der Mund trocken und das Gehirn gleicht einem schwarzen Abgrund, in dem alles zu verschwinden droht, was man jemals zu wissen glaubte. Dann machst Du den Mund auf und die Stimme klingt wie bei einem kranken Frosch. Die gute Nachricht ist, mit dem richtigen Training kannst auch Du selbstbewusst und gut bei Stimme Deine Lesung halten! Bisher musste man dazu entweder eine Schauspielausbildung machen oder mit einem Stimmcoach arbeiten, der vor allem auf Sänger spezialisiert ist. Beides ist aber für die Belange eines Autors völlig übertrieben und geht zum Teil an dessen Bedürfnissen vorbei. Gemeinsam werden die 5 Säulen einer gelungenen Lesungspräsentation erarbeitet. Am Ende hat jeder Teilnehmer für jede dieser Säulen verschiedene Übungen kennengelernt, mit denen er sich gezielt vorbereiten kann, Lampenfieber bekämpfen und seine eigene Präsenz – sowohl stimmlich als auch energetisch – während der Lesung zu optimieren vermag.

    (mehr …)

  • Fr
    09
    Mrz
    2018
    19:00Eintritt frei

    Diskussionsrunde mit Christian Raabe. Eine Veranstaltung des Selfpublisher-Verbands.

    Der Selfpublisher-Verband lädt Mitglieder und interessierte AutorInnen zum monatlichen Regionaltreffen ein. Der Berliner Autor Christiaan Raabe stellt die bekannte und beliebte Autorensoftware „Papyrus Autor“ vor. Was bietet sie für Möglichkeiten? Wie setze ich sie als Autor ein? Natürlich beantwortet er auch Fragen der Teilnehmer.

     

  • Sa
    17
    Mrz
    2018
    11:00Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegber. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmern ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    Natürlich ist sowohl das Besprechen der Texte als auch die Teilnahme an den öffentlichen Lesungen freiwillig – wer möchte, kann auch nur zum Zuhören zu den Textremisten kommen!

     

  • Di
    27
    Mrz
    2018
    19:00Eintritt frei

    Mit Karla Schmidt. Eine Veranstaltung der Gruppe Berliner Lektorat

    © privat

    Dialoge charakterisieren Figuren und entwickeln Konflikte und Beziehungen weiter. Sie machen Prosa lebendig und können auf subtile Weise ein Höchstmaß an Spannung erzeugen. Es gibt dabei jedoch einige typische Stolpersteine:

     

     

     

     

     

     

    (mehr …)

  • Mi
    04
    Apr
    2018
    20:00Eintritt 5/3 €

    Zeitgenössische arabische Kultur: Von Beschreibung zu Veränderung (Linguistische und soziologische Perspektiven). Mit Mohammed Chawich .

    Chawich analysiert in seinem Vortrag die Hauptströmungen der arabischen Kultur aus linguistischer und soziologischer Sicht und diskutiert die Konzepte 'Modernität' und 'Tradition' aus neuer Perspektive. Seine These ist, dass es eine besondere Version der Moderne in der arabischen Welt gibt, eine arabische Moderne, die unabhängig und eigenkonstitutiv ist.

    (mehr …)

  • Sa
    14
    Apr
    2018
    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

     

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmern ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    (mehr …)

  • Mo
    14
    Mai
    2018
    19:00Eintritt frei

    Referentin: Tanja Steinlechner

  • Do
    17
    Mai
    2018
    19:00Eintritt frei

    Blogger- Abend des Selfpublisher- Verbandes e.V. mit Rebecca Feist

     

    Die Bloggerin Rebecca „Becky“ Feist erzählt von ihrem Leben als Buchbloggerin. Wie sieht der Alltag einer Buchbloggerin aus? Und vor allen Dingen: Was sind für Autoren die do's und don’ts im Umgang mit Buchbloggern?

  • Sa
    19
    Mai
    2018
    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmern ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    (mehr …)

  • Sa
    02
    Jun
    2018
    14:00Eintritt frei

    In Kooperation mit dem Netzwerk freie Literaturszene Berlin
    Achtung: Anmeldung über unser Ticketsystem ist zwingend erforderlich! 

    Mittlerweile dürfte jeder und jede schon etwas mit dem Kürzel DSGVO anfangen können. Besonders Vereinen, Kleinunternehmen und Solo-Selbständigen hat die Datenschutz-Grundverordnung in den letzten Wochen schlaflose Nächte bereitet. Die Verunsicherung ist allgegenwärtig. Droht jetzt die Abmahnwelle gegen Ehrenamtliche? Muss mein Verein mit einem Bußgeld in fünfstelliger Höhe rechnen?

    Die Sorgen sind nur zum Teil gerechtfertigt. Richtig ist, dass sich nun alle mit dem Thema Datenschutz ernsthaft beschäftigen müssen. Panik jedoch ist nicht angebracht. Um die Dinge zu ordnen, bieten wir einen dreistündigen Workshop an. Im ersten Teil wird Christian Lange-Hausstein in einem Vortrag die wesentlichen Inhalte und Neuerungen der DSGVO anhand von konkreten Anwendungsfällen erläutern (Betrieb von Webseiten, Verarbeitung von Mitglieder-Daten, Newsletter u.a.). Im zweiten Teil des Workshops werden im Rahmen eines offenen "Q&A" Ihre Fragen beantwortet.

    Christian Lange-Hausstein ist Rechtsanwalt in Berlin. Er praktiziert im IT- und Datenschutzrecht und hat in den letzten Jahren diverse Unternehmen bei der Umsetzung der DSGVO beraten.

      

  • Mi
    13
    Jun
    2018
    19:00Eintritt frei

    Referent: Hans Peter Roentgen

    Rückblenden springen aus der Erzählzeit in die Vergangenheit. Sie erzählen, was vorher geschah. Mit Rückblenden kann man den Leser*innen Details über das Leben der Held*innen erzählen, warum sie wurden, was sie sind, warum sie bestimmte typische Handlungsweisen haben. Oder über den Ort, die Historie und die Vorgeschichte des Plots erzählen. Das kann aber auch leicht in die Hose gehen, wenn es die Leser*innen aus der eigentlichen Geschichte herausreißt. Welche Techniken es für Rückblenden gibt, wie man sie so einbaut, dass sie die Spannung nicht killen und wie man feststellt, welche Rückblenden überhaupt nötig sind, darum geht es in dieser Veranstaltung.

  • Do
    14
    Jun
    2018
    19:00Eintritt frei

    Vortrag mit „heißem Stuhl". Mit Hans Peter Roentgen

    Hans Peter Roentgen, Autor der Schreibratgeber „Vier Seiten für ein Halleluja“ und „Spannung - der Unterleib der Literatur“ stellt nicht nur sein neues Buch „Klappentext und Pitch“ vor, sondern gibt auch praktische Tipps zu den Themen. Auf dem „heißen Stuhl“ können Interessierte Ihre Klappentexte oder Pitches besprechen lassen.

    Eine Veranstaltung des Selfpublisher-Verbandes e.V.

  • Sa
    16
    Jun
    2018
    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmer*innen ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    (mehr …)

  • Fr
    06
    Jul
    2018
    12:00Eintritt frei

    Schreibwerkstatt mit abschließender Lesung um 19 Uhr. 

    © Kreatives Schreiben e.V.

    Der Verein Kreatives Schreiben e.V. veranstaltet seit bald dreißig Jahren Schreibwerkstätten für Jugendliche. Durch Schreibanregungen, Schreibspiel und freie Wahl unterschiedlichster Angebote gibt es Impulse für Schreiben mit Spaß und Interesse, ganz außerhalb der Schule.

    (mehr …)

  • Do
    12
    Jul
    2018
    19:00Eintritt frei

    Regionaltreffen des Selfpubisher-Verbandes mit Nikolaus Netzer

    Nikolaus Netzer, Mit-Autor des »Praxisbuch zu QuarkXPress 2017: für Windows und Mac« stellt die bekannte Desktop Publishing Software »QuarkXPress« vor und erläutert, wie Selfpublisher sie für das Erstellen ihrer Bücher nutzen können.

  • Mo
    13
    Aug
    2018
    12:00Eintritt frei

    Schreibwerkstatt mit abschließender Lesung um 19 Uhr. 

    Der Verein Kreatives Schreiben e.V. veranstaltet seit bald dreißig Jahren Schreibwerkstätten für Jugendliche. Durch Schreibanregungen, Schreibspiel und freie Wahl unterschiedlichster Angebote gibt es Impulse für Schreiben mit Spaß und Interesse, ganz außerhalb der Schule.

    (mehr …)

  • Mo
    20
    Aug
    2018
    19:00Eintritt frei

    Zeig mir was – „show don't tell“ im fiktionalen Schreiben, Veranstaltung der Gruppe Berliner Lektorat mit Karla Schmidt und Lisa Kuppler

    © Lisa Kuppler

    „Zeig es mir, behaupte es nicht“ bekommen Autoren*innen immer wieder von ihren Lektor*innen zu hören. Was auf Englisch mit „show don't tell“ bezeichnet wird, ist einer der Hauptgrundsätze des literarischen Schreibens heute. Zeig mir das Gefühl, das Problem, die Motivation, den Ort – die Leser*innen möchte etwas „sehen“ (riechen, schmecken, fühlen, hören), wenn sie Texte lesen. Wenn Romane stattdessen behaupten und erklären, was Leser*innen selbst erleben möchten, werden sie als bevormundend und langweilig empfunden.

    An diesem Abend erläutern Lisa Kuppler und Karla Schmidt an vielen Textbeispielen den Unterschied zwischen „Zeigen“ und „Behaupten“. Sie stellen  vor, wie man etwas elegant vermitteln kann, das auf den ersten Blick nicht „gezeigt“ werden kann, wie z.B. Musik, Erotik oder Unterbewusstes. Und es wird es auch darum geht, wann es sinnvoll ist, zu behaupten und gerade nicht zu zeigen. (mehr …)

  • Do
    06
    Sep
    2018
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Selfpublisher-Verbandes mit Anja Schreiber

    Zeit ist knapp. Auch für Autoren. Die Familie will nicht zu kurz kommen und da die wenigsten von uns vom Schreiben leben können, gibt es auch noch einen Brotjob, der uns in Anspruch nimmt. Wie gestaltet man also als Autor seinen Alltag? Welche Strategien helfen uns, damit wir die Zeit, die wir zum Schreiben haben, effektiv nutzen? Anja Schreiber, Autorin des Buchs »Die Sehnsuchtsstrategie« führt durch den Abend.

  • Sa
    08
    Sep
    2018
    10:00Veranstaltung für Mitglieder des VFLL, der Bücherfrauen, des VdÜ, des Verbandes der Selfpublisher, des io, des Texterverbandes und der Jungen Verlagsmenschen

    Veranstaltungsreihe des Verbandes der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

    Wie lektorieren andere Profis einen Text? Was sehen sie, wo greifen sie ein, welche Schwerpunkte setzen sie? Wie gehen sie an einen Auftrag heran? In der Textwerkstatt geht es genau um solche Fragen. Und – das vor allem – um die intensive gemeinsame Arbeit von Profis an unbearbeiteten Texten. Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch, die Weitergabe von Wissen und die Freude an der professionellen Optimierung von Texten. Von Texten aller Art. Denn in der Textwerkstatt lektorierst du Texte aus deinem Arbeitsalltag – ob Belletristik, Sach- oder Werbetext.

    (mehr …)

  • Sa
    15
    Sep
    2018
    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmer*innen ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    (mehr …)

  • Di
    18
    Sep
    2018
    19:00Eintritt frei
    Referentin: Susanne Zeyse

    © murexphoto

    Die Kunst des Erzählens ist auch: die richtige Länge zu finden, nicht zu langweilen, aber auch nicht zu kurz zu bleiben, an der richtigen Stelle weit auszuholen, an anderen Stellen das Tempo anzuziehen. Susanne Zeyse, langjährige Mitarbeiterin bei der Buchredaktion von Reader's Digest und erfahren in allen Fragen des Kürzens, zeigt an Textbeispielen wie es geht und worauf im Lektorat geachtet wird.

    (mehr …)

  • Di
    02
    Okt
    2018
    19:00Eintritt frei
    Treffen des Selfpublisher-Verbandes mit Marcus Johanus
    Der Autor und Selfpublisher Marcus Johanus erklärt, wie man eine spannende Story - egal ob für einen spannenden Thriller oder den nächsten Liebesroman - entwickelt.

    (mehr …)

  • Fr
    26
    Okt
    2018
    19:00Eintritt frei

    Abschlusslesung der Herbstwerkstatt

    Was macht ihr in den Ferien? Verreisen? Nichts? Bingewatching? Sport? Lesen? Schreiben? Allein zu Hause? Wie traurig. Kommt doch zu uns.
    Fünf Tage lang haben Jugendliche in der Herbstwerkstatt des Projekts 'Ferienschreiben' im Wannseeforum unter fachkundiger Anleitung geschrieben. Sie haben sich von Themen und Formen inspirieren lassen, haben phantasiert, musiziert, gespielt, gelesen und umgesetzt. Auf einer Lesung für Freunde, Familien und alle Interessierten zeigen wir, was dabei herausgekommen ist. Der Abend wird moderiert von Frank Sorge.

  • Do
    08
    Nov
    2018
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Selfpublisher-Verbandes mit Nele Handwerker

    Wer für Kinder schreibt, muss zwei Zielgruppen überzeugen – Kinder und Eltern. Die Themen sind breit gefächert und hängen vom Alter ab. Emotionen sind durchgehend wichtig. Auch Sachthemen nehmen ein großes Feld ein und es gilt Fertigkeiten zu erlernen. Man muss die Perspektive der Kinder einnehmen und sich ihrer Erfahrungen bewusst sein. Wem das erfolgreich gelingt, der begleitet Kinder auf ihrem Weg durchs Leben. So werden sie lesende Erwachsene, denen die Welt der Bücher jederzeit offen steht.

    (mehr …)

  • So
    11
    Nov
    2018
    11:00Eintritt frei

    Geschlossene Veranstaltung (offen für Fachpublikum)

    Die Absolvent*innen der Autorenschule Schreibhain (Jahrgang V und VI) präsentieren am 11. November 2018 ihre im Rahmen der Autorenausbildung entwickelten Stoffe vor Literaturagenturen und Verlagen.

    (mehr …)

  • Di
    13
    Nov
    2018
    10:00Veranstaltung für Mitglieder des VFLL, der Bücherfrauen, des VdÜ, des Verbandes der Selfpublisher, des io, des Texterverbandes und der Jungen Verlagsmenschen

    Veranstaltungsreihe des Verbandes der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

    Wie lektorieren andere Profis einen Text? Was sehen sie, wo greifen sie ein, welche Schwerpunkte setzen sie? Wie gehen sie an einen Auftrag heran? In der Textwerkstatt geht es genau um solche Fragen. Und – das vor allem – um die intensive gemeinsame Arbeit von Profis an unbearbeiteten Texten. Im Zentrum stehen der Erfahrungsaustausch, die Weitergabe von Wissen und die Freude an der professionellen Optimierung von Texten. Von Texten aller Art. Denn in der Textwerkstatt lektorierst du Texte aus deinem Arbeitsalltag – ob Belletristik, Sach- oder Werbetext.

    (mehr …)

  • Sa
    17
    Nov
    2018
    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmer*innen ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    (mehr …)

  • Di
    20
    Nov
    2018
    19:00Eintritt frei

    Schreibtipps zur Detailarbeit mit Karla Schmidt

    ©privat

    Durch gut ausgewählte Details kann ein Text an Dichte, Lebendigkeit und Tiefe gewinnen. Nach dem Prinzip ‚pars pro toto‘ – ein Teil steht fürs Ganze – können sie Situationen charakterisieren, Handlung vorbereiten und eine Menge über das Innenleben von Figuren verraten. Voraussetzung dafür ist, dass es keine willkürlichen Details sind, die den Text lediglich ein wenig möblieren, damit es nicht so hallt. In der Veranstaltung werden wir Ihnen Beispiele für einen eher hinderlichen als auch für den lohnenden Einsatz von Details zeigen.

    (mehr …)

  • Sa
    24
    Nov
    2018
    So
    25
    Nov
    2018
    10:30Registration Fee: 125€

    Workshop with Paul Scraton and Marcel Krueger

    © Joseph Carr

    Whether you are writing essays, blogs, a journal of your travels or the story that will become a novel, creating a strong sense of place is crucial. Suitable for anyone interested in turning the sights, sounds and soul of place into engaging prose, this workshop will explore place writing in all its facets and why through the wide world of literature, location matters.

    (mehr …)

  • Fr
    30
    Nov
    2018
    So
    02
    Dez
    2018
    GanztägigEintritt frei

    Literatur sichtbar machen

    Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden, Verlagsausstellung „Berlindependent“ und viel mehr, von und für literarische Urheber*innen! Der dritte Branchentreff Literatur findet statt im Haus der Kulturen der Welt. Er wird im Rahmen unseres Projekts WiSU veranstaltet und dient der Vernetzung und dem Austausch von freiberuflich Literaturschaffenden. Dieses Jahr steht der Branchentreff unter dem Thema "Literatur sichtbar machen".

    Der Eintritt zu allen Panels/Vorträgen, Lesungen und zum Büchermarkt ist frei, die Teilnahme an den Workshops ist frei gegen Hinterlegung eines Pfandes. Bitte erwerben Sie online über unseren Ticketshop ein Ticket inkl. 5€ Pfand pro gewünschter aktiver Workshopteilnahme. Der Betrag wird Ihnen vor Ort bei Teilnahme zurückgezahlt. Hier geht es zur ANMELDUNG.

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter anmeldung@literaturszene.berlin zur Verfügung!

    (mehr …)

  • Sa
    15
    Dez
    2018
    11:00Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos. Alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten.

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg.
    Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin.

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmer*innen ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    Natürlich ist sowohl das Besprechen der Texte als auch die Teilnahme an den öffentlichen Lesungen freiwillig – wer möchte, kann auch nur zum Zuhören zu den Textremisten kommen!

     

  • Mi
    09
    Jan
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.

    Der regelmäßige Stammtisch ist dafür gedacht, das NFLB (Netzwerk freie Literaturszene Berlin) und seine Mitglieder kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Alle Fragen und Anliegen rund um die Literatur in der Stadt sind erwünscht. Der Stammtisch bietet Raum für ein zwangloses Beisammensein und Gesprächsthemen aller Art.

    Besondere Gäste sind diesmal Katharina Deloglu und Tom Bresemann. Sie leiten gemeinsam die Lettrétage.

  • Do
    10
    Jan
    2019
    19:00Eintritt frei
    Grafiksoftware für Einsteiger - Wie gestalte ich ein Werbebanner? l mit "Affinity Photo"
    In neunzig Minuten gibt Axel Hollmann eine kurze Einführung in die Benutzung von Grafiksoftware. Am Beispiel des preiswerten aber leistungsstarken Programms »Affinity Photo«  entwirft er ein Werbebanner, wie es jede*r Autor*in für seine*ihre Website oder die sozialen Medien benötigt. Er erklärt, wie man Grafikobjekte freistellt, mit Ebenen arbeitet und vieles mehr.

    (mehr …)

  • Di
    29
    Jan
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Hans-Peter Roentgen

    Das Exposé ist das Fegfeuer aller Autoren. Aber Verlage fordern es und sie sind ein probates Mittel Plot und Dramaturgie eines Projekts zu überprüfen.

    In dem Workshop arbeiten wir an den Exposés der Teilnehmer, jeder kann sein Exposé mitbringen oder, noch besser, an den Moderator (hpr@textkraft.de) schicken. Wer es mitbringt, sollte es auf einem Stick dabei haben oder als Email verschicken können, damit wir es auf dem Beamer anzeigen und alle mitlesen können.

    (mehr …)

  • Mi
    30
    Jan
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Wir basteln mit Sprache, diskutieren über Stil und Erzählweise, und spielen anhand verschiedener Übungen durch, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • Mi
    06
    Feb
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.


    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken - nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.

  • Mi
    20
    Feb
    2019
    19:30Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Wir basteln mit Sprache, diskutieren über Stil und Erzählweise, und spielen anhand verschiedener Übungen durch, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • Di
    26
    Feb
    2019
    19:00Beitrag 40€

    Workshop mit Susanne Zeyse

     

    Alle, die schreiben, kennen das: nach der Erstfassung möchte man am liebsten, dass der Text fertig ist und dass ein begeisterter Verleger aus dem Nichts erscheint und unser Werk drucken möchte. Aber das passiert eigentlich nie. Tatsächlich muss eine Erstfassung immer überarbeitet werden – aber wie mache ich das? In unserem Workshop wollen wir mit dem Blick des Lektorats an eigenen Texten arbeiten und Feedback geben.

    Anmeldungen bitte direkt an Susanne Zeyse.

    (mehr …)

  • Mi
    06
    Mrz
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.

    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken – nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Alle Fragen und Anliegen rund um die Literatur in unserer Stadt sind erwünscht. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.

    Dieses Mal ist Blanka Stipetić, Verlegerin des Berliner Verlags Schruf & Stipetic der Special Guest. Blanka wurde 1967 in der Vojvodina (Serbien) geboren, wuchs in Deutschland auf und studierte Politikwissenschaft und Slawistik in Würzburg. Sie hat als Autorin gearbeitet, als Literaturübersetzerin aus dem Kroatischen, Serbischen und Englischen sowie als Lektorin und Schreibcoach. Heute führt sie zusammen mit Dagmar Schruf den Berliner Verlag Schruf & Stipetic. Sie wird kurz über ihre Arbeit sprechen und dann für Fragen aller Art zur Verfügung stehen.

  • Sa
    09
    Mrz
    2019
    10:00 - 17:00Beitrag: 150€

    Workshop mit Madhvi Ramani und Mary Kelly

    Led by Madhvi Ramani, writer and editor (New York times, Penguin Random House), and Mary Kelly, playwright and actor (Nick Hern Books, Stinging-Fly Press).

    This is not a traditional creative writing workshop. You will use theatre and original writing techniques to connect your physical voice with your voice on the page. You will move, you will write, you will explore and expand your individual voice. For women who want to start to write, continue to write, or want to surprise themselves.

    Mary and Madhvi have twenty years combined creative coaching experience. Drawing from Madhvi’s background in creative facilitation (BBC) and Mary’s as an acting coach (The Opera Stage, Berlin and The Gaiety School of Acting, Dublin), they have developed a unique approach to creative writing for women.

    Note: This workshop is only open to women, trans and non-binary people. Places are limited to 10. Snacks and drinks will be provided.

    Tickets hier

  • Mi
    20
    Mrz
    2019
    19:30Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Wir basteln mit Sprache, diskutieren über Stil und Erzählweise, und spielen anhand verschiedener Übungen durch, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • Fr
    22
    Mrz
    2019
    18:00Eintritt gegen Spende

    Vortrag mit Dr. Saeed Al-Joumani

    Im Rahmen der Vortragsreihe Aabaq lädt der Verein SIMAT e.V. zu einem Vortrag von Dr. Saeed Al-Joumani ein. Der Vortrag befasst sich mit der Gründung und der Geschichte der Al-Khanakah Samisatieh Bibliothek in Damaskus. Ein Teil der in der Bibliothek aufbewahrten Schriften beschäftigt sich mit den Lehren des Sufismus.
    Erzählt wird von den Büchern der Bibliothek, deren Aufbewahrung, die Einzigartigkeit ihrer Bestände, von ihrem Ausleihsystem sowie ihren Besuchern und Mitarbeitern.

    Der Vortrag findet in arabischer Sprache statt und wird in die deutsche Sprache übersetzt.

    (mehr …)

  • Mo
    01
    Apr
    2019
    16:00Eintritt frei

    Workshop für Kinder und Jugendliche zum Welt-Kinder-Haiku-Wettbewerb (Alter: 8–16 Jahre)

    Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land sprang ein Frosch vor den Augen eines alten Mannes platschend in einen Teich hinein. Daraufhin schrieb der Mann das Haiku-Gedicht: „Furu ike ya / Kawazu tobikomu / Mizu no oto [zu Deutsch: Der alte Teich. / Ein Frosch springt hinein / das Geräusch des Wassers]“. Der Mann war Basho, der heute als Haiku-Meister weltweit bekannt ist.

    Was ist das Haiku überhaupt? Bevor man sich mit dem Haiku beschäftigt, muss man zunächst fleißig Japanisch lernen? Nein!

    Das Haiku auf Deutsch hat eine beinah 100 Jahre alte Tradition. Die Berliner Haiku-Dichterin Petra Klingl gibt eine Einführung in das deutsche Haiku. Was ist das Zauberrätsel mit den Ziffern 5-7-5? Warum ist der Bezug auf die Natur bei der Haiku-Dichtung wichtig? Petra antwortet auf diese Fragen. Alle Teilnehmer*innen können selber probieren, einen solchen Haiku zu schreiben!

    Mit einem selbst geschriebenen Haiku könntet ihr euch beim Welt-Haiku-Kinder-Wettbewerb bewerben. Wir bieten euch auch noch weitere Termine an, euer Haiku-Werk mit Bild fertig zu stellen: 11.04 und 15.04 um 16 Uhr

    Dieser Workshop findet im Rahmen von „Shapes of Haiku“. Festival für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert von Hauptstadtkulturfonds und der JaDe-Stiftung. www.shapesofhaiku.triorin.com

    Eine öffentliche Lesung zu den einzelnen Workshops findet am 13. April umd 20:00 bei uns in der Lettrétage statt. Link zur Veranstaltung hier.

    (mehr …)

  • Mi
    03
    Apr
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.

    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken – nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.

    Im April eingeladen ist Tobias Herold. Der in Berlin lebende Autor wurde 1983 geboren. Seine Lyrik und Prosagedichte erschienen unter anderem in der Literaturzeitschrift metamorphosen. Zudem ist er Mitbetreiber des Veranstaltungsortes ausland und mitverantwortlich für die dort stattfindende Literatur-Programmreihe Lyrik im ausland.

     

  • Do
    04
    Apr
    2019
    19:00Eintritt frei
    Treffen des Selfpublisher-Verbandes für unabhängige Autor*innen

    Der Thriller- und Liebesromanautor Christian Raabe (als Autor bekannt als C. A. Raaven und Christine Corbeau) führt durch eine Diskussionsrunde zum immer aktuellen Thema:
    Werbung für Selfpublisher - Was funktioniert? Und was funktioniert nicht? Der Eintritt ist wie immer frei und natürlich sind auch alle Nicht-Mitglieder sehr herzlich willkommen.
  • Mo
    08
    Apr
    2019
    19:30Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Wir basteln mit Sprache, diskutieren über Stil und Erzählweise, und spielen anhand verschiedener Übungen durch, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • Do
    11
    Apr
    2019
    16:00Eintritt frei

    Workshop für Kinder und Jugendliche zum Welt-Kinder-Haiku-Wettbewerb

    Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land sprang ein Frosch vor den Augen eines alten Mannes platschend in einen Teich hinein. Daraufhin schrieb der Mann das Haiku-Gedicht: „Furu ike ya / Kawazu tobikomu / Mizu no oto [zu Deutsch: Der alte Teich. / Ein Frosch springt hinein / das Geräusch des Wassers]“. Der Mann war Basho, der heute als Haiku-Meister weltweit bekannt ist.

    Was ist das Haiku überhaupt? Bevor man sich mit dem Haiku beschäftigt, muss man zunächst fleißig Japanisch lernen? Nein!

    Heute kann man nicht nur auf Japanisch sondern auch auf Deutsch Haiku schreiben. Egal mit welcher Sprache, man muss sein feines Zartgefühl zum Ausdruck bringen. Wie schafft man dies? Der japanische Haiku-Dichter Kensuke Kashiwakura und die Berliner Haiku-Dichterin Petra Klingl zeigen hierzu einen „Trick“. Beide bringen allen Teilnehmer*innen die ersten Schritte zur Haiku-Dichtung bei.

    Mit einem selbst geschriebenen Haiku kann man sich beim Welt-Haiku-Kinder-Wettbewerb bewerben. Einzureichen ist ein gemaltes Bild, in dem ein Haiku steht. Eine weitere Möglichkeit, um ein solches Haiku-Werk mit Bild fertig zu stellen, ist am 15.04 um 16 Uhr.

    Dieser Workshop findet im Rahmen von „Shapes of Haiku“. Festival für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert von Hauptstadtkulturfonds und der JaDe-Stiftung. www.shapesofhaiku.triorin.com

    Eine öffentliche Lesung zu den einzelnen Workshops findet am 13. April um 20:00 bei uns in der Lettrétage statt. Link zur Veranstaltung hier.

    (mehr …)

  • Mo
    15
    Apr
    2019
    16:00Eintritt frei

    Workshop für Kinder und Jugendliche zum Welt-Kinder-Haiku-Wettbewerb

    Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land sprang ein Frosch vor den Augen eines alten Mannes platschend in einen Teich hinein. Daraufhin schrieb der Mann das Haiku-Gedicht: „Furu ike ya / Kawazu tobikomu / Mizu no oto [zu Deutsch: Der alte Teich. / Ein Frosch springt hinein / das Geräusch des Wassers]“. Der Mann war Basho, der heute als Haiku-Meister weltweit bekannt ist.

    Was ist das Haiku überhaupt? Bevor man sich mit dem Haiku beschäftigt, muss man zunächst fleißig Japanisch lernen? Nein!

    Wer Lust hat beim Haiku Wettbewerb mitzumachen, ist nur noch einen Schritt davon entfernt: denn es wird nur noch ein Bild benötigt. Der Workshop hilft bei der Frage, wie ein Haiku in ein Bild umgesetzt werden kann. Hierbei werden die Berliner Künstlerinnen Hanaa El Dagham und Haruka Sasaki Möglichkeiten zur Gestaltung eines Haiku-Bildes zeigen und Hilfestellungen bieten.

    Dieser Workshop findet im Rahmen von „Shapes of Haiku“. Festival für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert von Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung:  www.shapesofhaiku.triorin.com

    Eine öffentliche Lesung zu den einzelnen Workshops findet am 13. April umd 20:00 bei uns in der Lettrétage statt. Link zur Veranstaltung hier.

    (mehr …)

  • Mi
    17
    Apr
    2019
    20:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

     

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet zum ersten Mal in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

  • So
    05
    Mai
    2019
    10:45

    Pitch mit Student*innen der Autor*innenschule Schreibhain

    Die Autor*innenschule Schreibhain präsentiert bei einem Pitch am 5. Mai Werke von Student*innen des Jahrgangs VII. Die Debütant*innen lesen Ausschnitte aus Arbeiten, die im Rahmen der Autor*innenausbildung entwickelt wurden. Anschließende Kurzinterviews bieten Einblicke in Ideenwelt, Struktur und Hintergründe. Am Schluss jeder Runde ist Raum für Fragen und Feedback.(mehr …)

  • Mi
    08
    Mai
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V. mit Zoë Beck und Tim Holland

     

    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier
    Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken – nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.(mehr …)

  • Mi
    15
    Mai
    2019
    19:30Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Mit Sprache wird gebastelt, über Stil und Erzählweise diskutiert, und anhand verschiedener Übungen durchgespielt, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • So
    19
    Mai
    2019
    16:00Beitrag: 10€

    Tuschemalerei-Workshop in englischer und deutscher Sprache

    Im alten Japan fungierten als wesentliche Schreibutensilien Tusche und Pinsel. Nicht nur Haiku, sondern auch Illustrationen des 17. und 18. Jahrhundert wurden damit kreiert. Dafür brauchte es nicht nur eine besondere Einsicht in die Ästhetik der Monochromie, sondern auch spezielle Fertigkeiten in der Pinseltechnik.(mehr …)

  • Sa
    25
    Mai
    2019
    10:00 - 17:00Beitrag: 150€

    Workshop mit Madhvi Ramani und Mary Kelly

    Led by Madhvi Ramani, writer and editor (New York times, Penguin Random House), and Mary Kelly, playwright and actor (Nick Hern Books, Stinging-Fly Press).

    (mehr …)

  • Mo
    03
    Jun
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Selfpublisher-Verbandes für unabhängige Autor*innen

    Der Selfpublisher Martin Krist führt durch eine Diskussionsrunde zum immer aktuellen Thema: Selfpublisher oder Verlagsautor - Was ist der bessere Weg?(mehr …)

  • Mi
    05
    Jun
    2019
    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.

    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier
    Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken – nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Alle Fragen und Anliegen rund um die Literatur in unserer Stadt sind erwünscht. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.

  • Sa
    08
    Jun
    2019
    So
    09
    Jun
    2019
    10:30 - 16:30Beitrag: 150€

    Workshop mit Roy MacLean

    Stories can entrance, engage, even possess us. Every one of us has a story to tell; factual or fictional, cool documentary or heartfelt family journey, practical travelogue or sparkling flight of the imagination. But to become an accomplished storyteller one needs time, a conducive environment, and a sensitive guide to direct and refine individual talent.

    (mehr …)

  • Mi
    12
    Jun
    2019
    19:30Eintritt frei

    Workshop mit Claudia Rapp

    Der Berliner Autorensalon möchte anregende Gespräche und konkrete Arbeit am Handwerk des Schreibens bieten, Autoren unterschiedlicher Genres zusammenbringen und eine Gelegenheit zur Flucht vom einsamen Schreibtisch sein. Mit Sprache wird gebastelt, über Stil und Erzählweise diskutiert, und anhand verschiedener Übungen durchgespielt, wie sich Texte anders und vielleicht besser bauen lassen.(mehr …)

  • Mo
    17
    Jun
    2019
    (nur für Fachpublikum)

    Präsentation und Pitch des Haus des Schreibens

    Das Haus des Schreibens präsentiert die Autor*innen des ersten Romanjahrganges.

    (mehr …)

  • Di
    25
    Jun
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Gisela Lehmeier und Hans Peter Roentgen

    Vier Seiten, mehr lesen Lektor*innen und Agent*innen oft nicht von Manuskripten. Denn schon die ersten vier Seiten verraten viel über einen Text. Und auch die Leser*innen in der Buchhandlung oder bei Amazons Leseproben gehen so vor.

    Ob der Anfang spannend ist, ob die Dialoge und der Stil stimmen, und, und, und ...

    (mehr …)

  • Do
    27
    Jun
    2019
    20:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet wieder in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

  • Do
    11
    Jul
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Gisela Lehmeier und Hans Peter Roentgen

    Vier Seiten, mehr lesen Lektor*innen und Agent*innen oft nicht von Manuskripten. Denn schon die ersten vier Seiten verraten viel über einen Text. Und auch die Leser*innen in der Buchhandlung oder bei Amazons Leseproben gehen so vor.

    Ob der Anfang spannend ist, ob die Dialoge und der Stil stimmen, und, und, und ...

    (mehr …)

  • Do
    18
    Jul
    2019
    19:00 - 21:00Beitrag: 10€

    Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene mit Michael Duszat

    Deep Reading bedeutet, sich in einen Text zu versenken, ohne davon verschluckt zu werden. Und: an der glänzenden Oberfläche eines Kunstwerks nach Geheimtüren zu suchen, die sonst niemand öffnen kann. Und: Dinge in einen Text hineinzulegen und wieder herauszuholen, um darüber sprechen zu können.

    (mehr …)

  • Mi
    24
    Jul
    2019
    20:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet wieder in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

  • Do
    08
    Aug
    2019
    19:00Eintritt frei

    Wie Gewohnheiten, Riten und Rituale Selfpublishern helfen können

    Der Vortrag der zeigt, warum uns Gewohnheiten beim Schreiben unterstützen und wie wir es schaffen, neue Gewohnheiten und Rituale einzuüben.

    (mehr …)

  • Do
    22
    Aug
    2019
    20:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet wieder in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

    (mehr …)

  • Mo
    26
    Aug
    2019
    19:00 - 22:00Beitrag: 15/10€

    Kennenlerntreffen für eine regelmäßige Gruppe

    © Lars-Arvid Brischke

    Im Selbstfürsorglichen Schreiben erkunden wir verschiedene Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung, um uns sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit uns selbst zu pflegen.

    Mit Hilfe von Übungen aus dem kreativen und literarischen Schreiben, Ansätzen aus dem Selbstcoaching und der Empathischen Kommunikation schreiben wir uns in Räume innerer Bewegungen hinein. Wir wenden uns zum Beispiel unseren Gefühlen, Bedürfnissen und Werten zu, vergegenwärtigen uns Ressourcen in unserem Leben oder kommen mit inneren Anteilen ins Gespräch.
    (mehr …)

  • Mi
    28
    Aug
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Gisela Lehmeier und Hans Peter Roentgen

    Vier Seiten, mehr lesen Lektor*innen und Agent*innen oft nicht von Manuskripten. Denn schon die ersten vier Seiten verraten viel über einen Text. Und auch die Leser*innen in der Buchhandlung oder bei Amazons Leseproben gehen so vor.

    Ob der Anfang spannend ist, ob die Dialoge und der Stil stimmen, und, und, und ...

    (mehr …)

  • Do
    12
    Sep
    2019
    19:00 - 21:00Beitrag: 10€

    Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene mit Michael Duszat

    Deep Reading bedeutet, sich in einen Text zu versenken, ohne davon verschluckt zu werden. Und: an der glänzenden Oberfläche eines Kunstwerks nach Geheimtüren zu suchen, die sonst niemand öffnen kann. Und: Dinge in einen Text hineinzulegen und wieder herauszuholen, um darüber sprechen zu können.

    (mehr …)

  • Sa
    14
    Sep
    2019
    10:00 - 17:00Beitrag: 150€

    Workshop mit Madhvi Ramani und Mary Kelly

    Led by Madhvi Ramani, writer and editor (New York times, Penguin Random House), and Mary Kelly, playwright and actor (Nick Hern Books, Stinging-Fly Press).

    This is not a traditional creative writing workshop. You will use theatre and original writing techniques to connect your physical voice with your voice on the page. You will move, you will write, you will explore and expand your individual voice. For women who want to start to write, continue to write, or want to surprise themselves.

    (mehr …)

  • Mi
    25
    Sep
    2019
    20:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet wieder in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

    (mehr …)

  • Do
    26
    Sep
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Gisela Lehmeier und Hans Peter Roentgen

    Vier Seiten, mehr lesen Lektor*innen und Agent*innen oft nicht von Manuskripten. Denn schon die ersten vier Seiten verraten viel über einen Text. Und auch die Leser*innen in der Buchhandlung oder bei Amazons Leseproben gehen so vor.

    Ob der Anfang spannend ist, ob die Dialoge und der Stil stimmen, und, und, und ...

    (mehr …)

  • So
    29
    Sep
    2019
    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.

  • Mi
    02
    Okt
    2019
    19:00Eintritt frei
    Workshop mit Marcus Johanus
    Der Thriller- und Sachbuchautor Marcus Johanus beschäftigt sich mit einer unverzichtbaren Zutat, ohne die kein Roman auskommt: der Spannung.

    (mehr …)

  • Mo
    07
    Okt
    2019
    10:00:00-17:00:00Eintritt frei

    Ein Zweiteiliger Workshop zur Barrierefreiheit mit Schwerpunkt Literatur


    Alle reden über Barrierefreiheit, sehen große Anforderungen auf sich zukommen und dann scheitert es an scheinbar guten Argumenten, z.B. am Geld… Kommt Ihnen das bekannt vor? In diesem zweiteiligen Workshop des Förderverbands e. V. wird der Entmutigung entgegengewirkt und das Thema pragmatisch angegangen. Was müssen und was können auch kleinere Kultureinrichtungen tun an und was kann man von den Menschen erfahren, die es wirklich betrifft?  Unter der Moderation von Imke Baumann richtet sich das Format vor allem an Leiter*Innen, Programgestalter*Innen, Mitarbeiter*Innen aus kleineren und mittelgroßen Kultureinrichtungen mit dem Schwerpunkt Literatur.

    (mehr …)

  • Mi
    09
    Okt
    2019
    18:00Beitrag: 10€

    Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene mit Michael Duszat

    Deep Reading bedeutet, sich in einen Text zu versenken, ohne davon verschluckt zu werden. Und: an der glänzenden Oberfläche eines Kunstwerks nach Geheimtüren zu suchen, die sonst niemand öffnen kann. Und: Dinge in einen Text hineinzulegen und wieder herauszuholen, um darüber sprechen zu können.

    (mehr …)

  • Do
    10
    Okt
    2019
    10:00 - 16:00Beitrag: 70/50€

    Erste Schritte - Workshop mit Eva Gößwein

    Der Traum vom eigenen Buch – eine Chance für Selbstständige , Freiberufler*innen und Unternehmer*innen?
    Sach- oder Fachbuch können Selbstständige ein gutes Stück voranbringen. Dazu sind weder Millionenauflagen nötig, noch muss man profunde schriftstellerische Erfahrungen mitbringen. Allerdings sollte das Buchprojekt wohlüberlegt vorbereitet werden.

    (mehr …)

  • Mi
    30
    Okt
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop für junge Autor*innen

    Die bekannte Textwerkstatt aus dem "Ori" findet wieder in der Lettrétage statt. Neu entstehende Arbeiten junger Autor*innen werden diskutiert. Neue Teilnehmer*innen sind herzlich willkommen. Bitte Fotokopien der Texte mitbringen!

    (mehr …)

  • Sa
    02
    Nov
    2019
    So
    03
    Nov
    2019
    10:00Eintritt frei

    Übersetzungsworkshop mit zeitgenössischen Texten aus Polen, Bulgarien, Tschechien und Russland, moderiert von Plamena Maleva.

    © Maria Gerasimova

    Ob etablierte Stimmen im eigenen Land oder literarische Newcomer – in Deutschland sind viele Autor*innen aus Osteuropa noch unbekannt. Mit Teamwork wird das in diesem Workshop geändert: Zwei Tage lang werden polnische, bulgarische, tschechische und russische Texte (Gedichte und Prosa) mit feministisch-orientierten, pro-demokratischen Botschaften in kleinen Gruppen ins Deutsche übersetzt. Das Ziel ist, den Autorinnen eine Bühne in Berlin zu geben um mit lauter Stimme übereinstimmende und länderübergreifende Botschaften zu vermitteln.

    (mehr …)

  • So
    17
    Nov
    2019
    11:00 - 17:30Eintritt frei

    Teilnehmer*innen der Schreibhain Autorenausbildung Jahrgang VIII stellen sich vor

    Am 17. November 2019 präsentieren die Debütant*innen (Jahrgang VIII) der Autorenschule Schreibhain ihre im Rahmen der Autorenausbildung entwickelten Stoffe vor Fachpublikum und lesen einen kurzen Ausschnitt aus ihrem Werk. Ein anschließendes Kurzinterview bietet Einblicke in Ideenwelt, Struktur und Hintergründe. Am Schluss jeder Runde ist Raum für Fragen und Feedback. Für Pausen, sowie das leibliche Wohl ist gesorgt. Nach dem offiziellen Part gibt es Gelegenheit, bei einem Get-together gemeinsam den Tag Revue passieren zu lassen.

    (mehr …)

  • Di
    19
    Nov
    2019
    19:00Eintritt frei

    Workshop mit Gisela Lehmeier und Hans Peter Roentgen

    Vier Seiten, mehr lesen Lektor*innen und Agent*innen oft nicht von Manuskripten. Denn schon die ersten vier Seiten verraten viel über einen Text. Und auch die Leser*innen in der Buchhandlung oder bei Amazons Leseproben gehen so vor.

    Ob der Anfang spannend ist, ob die Dialoge und der Stil stimmen, und, und, und ...

    (mehr …)