Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mi
    10
    Okt
    2018

    Anleitungen zum Atmen

    20:00Eintritt: 4/5€

    Gespräch und Lesung mit Anja Golob

    Bis zum Ehrengastauftritt Sloweniens auf der Buchmesse 2022 dauert es noch ein wenig. In der Zwischenzeit nimmt uns Anja Golob (*1976) mit auf eine literarische Entdeckungsreise durch ihr Heimatland, wo sie bereits zu den renommiertesten Lyrikerinnen gezählt wird. In der Lettrétage bietet sich die Möglichkeit, frische Luft im Bereich der Literatur Sloweniens zu schnappen. Golob liest aus ihrem neuen Band "Anleitungen zum Atmen" und lädt anschließend zum Gespräch ein.

    Moderation: Linde Nadiani

    © Jost Franko
     

    Anja Golob studierte Philosophie und Komparatistik in Ljubljana und arbeitet heute als Autorin, Übersetzerin, Publizistin und Herausgeberin des Graphic-Novel Verlags VigeVageKnjige, den sie 2013 mitgründete. Bisher veröffentlichte sie vier Gedichtbände, davon sind "ab und zu neigungen" und "Taubentext, Vogeltext" auch in deutscher Sprache erhältlich (Hochroth Wien/München). Im Herbst 2018 erscheint bei Edition Korrespondenzen die Übersetzung ihres dritten Gedichtbandes, "Anleitungen zum Atmen", der den Preis für die beste Gedichtsammlung des Jahres in Slowenien bekommen hat. NZZ hat schon in der ersten Rezension von ab und zu neigungen in 2015 geschrieben, sie besitze "eine schwindelerregende Begabung".


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    08
    Mai
    2019

    NFLB Stammtisch

    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V. mit Zoë Beck und Tim Holland

     

    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier
    Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken – nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Alle Fragen und Anliegen rund um die Literatur in unserer Stadt sind erwünscht. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.

    Dieses Mal sind gleich zwei Special Guests dabei: die Verlegerin, Autorin und Übersetzerin Zoë Beck und Tim Holland vom Börsenverein des deutschen Buchhandels.

    Zoë Beck, geboren 1975, lernte Klavier und studierte Literatur. Nach diversen Film- und Theaterjobs arbeitet sie heute als Autorin und Übersetzerin und führt zusammen mit Jan Karsten den Literaturverlag CulturBooks, über den Zoë Beck an dem Abend sprechen wird.

    Tim Holland, geboren 1987 in Tübingen, studierte nach einer Ausbildung zum Buchhändler am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er liest, schreibt, übersetzt, lektoriert, moderiert, leitet Schreibwerkstätten und gibt Texte heraus. Für den Börsenverein des deutschen Buchhandels ist er im Landesverband Berlin-Brandenburg vor allem im Bereich der Lese- und Schreibförderung, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Dazu gehören Projekte wie #verlagebesuchen, über das Tim Holland an dem Abend sprechen wird.