Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    16
    Sep
    2018

    Heimat

    19:00Eintritt 5/4 €

    Lesung aus dem lichtung-Lesebuch mit Johann Reißer und Filiz Penzkofer 

    © lichtung verlag

    Heimat kann vieles sein: Ein Ort, ein Land, die Familie. Eine Sehnsucht oder eine Erinnerung. Heimat ist verloren oder gefunden. Heimat kann einengen, sie kann befreien. Für jede Generation, für jeden Menschen bedeutet sie anderes. 26 Autoren aus Niederbayern, Oberbayern und der Oberpfalz beleuchten  in der gleichnamigen Anthologie dieses vielschichtige Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.

    Zwei der Autor*innen, Johann Reißer und Filiz Penzkofer aus Berlin, werden an diesem Abend ihre eigenen literarischen Beiträge lesen sowie das Buch und eine Auswahl weiterer Texte vorstellen.

     

    © privat
    Johann Reißer, geboren 1979 in Regensburg. Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie, 2012 Abschluss Promotion. Veröffentlichung von Prosa und Lyrik in Zeitschriften und Anthologien. 2009-2012 Leitung der Theatergruppe PlastikWorks. Seit 2013 Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Gruppen. Aufführung eigener Stücke und Performances in Theatern und bei Festivals Deutschland, Österreich, England und Schottland, zuletzt "DER ERNSTFALL – Eine kleine Bunkerrevue."
    Aufenthaltsstipendien in Regensburg, Wewelsfleth, Rottweil, Pfaffenhofen und Esslingen, 2018 Berliner Arbeitsstipendium für Literatur. Aktuell Arbeit an Roman Pulver. Lebt als freier Autor und Theatermacher in Berlin. www.johannreisser.com

    © privat
    Filiz Penzkofer, geboren 1985 in München, Studium der Germanistik und Turkologie in Bamberg und Ankara. Sie arbeitet als freie Journalistin in Berlin und veröffentlicht regelmäßig Kurzgeschichten in Anthologien, Zeitungen oder Zeitschriften. In ihrer eigenen Radio-Kolumne, die im Bayerischen Rundfunk gesendet wurde, erzählte sie deutschtürkische Familiengeschichten, am liebsten von ihrer Urgroßmutter, die einst als Nomadin durch das anatolische Gebirge zog. 2016 veröffentlichte sie ein literarisches Kochbuch, unter anderem mit Geschichten aus ihrer Wahlheimat Neukölln. Filiz Penzkofer gewann 2011 die On3 Lesereihe des Bayerischen Rundfunks und war Stipendiatin an der Bayerischen Akademie des Schreibens. www.filizpenzkofer.com


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    16
    Jan
    2018

    Gefühle schreiben - weg vom Klischee

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    An diesem Abend spricht Lisa Kuppler darüber, wie man Gefühle gut und wirkungsvoll schreiben kann, wie man sprachliche Klischees vermeiden und das Setting einer Szene nutzen kann, um Gefühle bei den LeserInnen zu erzeugen. Wer einen kurzen Text einreichen möchte (höchstens 2 Normseiten), bitte bis zum 14. Januar an lisa.kuppler@krimilektorat.de senden. Im Textausschnitt soll es um starke Gefühle (Angst, Liebe, Freude, Horror etc.) gehen. Es werden zwei Texte zur Besprechung ausgewählt.

    Lisa Kuppler arbeitet seit 20 Jahren als freie Lektorin mit Schwerpunkt Genreliteratur. Sie unterrichtet Creative Writing (Nordkolleg Rendsburg, Bücherfrauen eAkademie) und coacht Autor_innen. In ihrer Freizeit schreibt sie selbst Fanfiction. Mehr bei: krimilektorat.de/lisa221b

    Weitere Veranstaltungen im ersten Quartal 2018:
    20. Februar 2018: „Exposé und Klappentext" mit Hans Peter Röntgen.
    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.