Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    16
    Jun
    2018

    Orangencreme für das Gesicht

    19:00Eintritt frei, Spende erwünscht

    Release der elften Ausgabe von alba.lateinamerika lesen. Dreisprachige Lesung (Portugiesisch, Spanisch, Deutsch) mit Esther Andradi, Adelaide Ivánova, Sergio Raimondi und Dania Schüürmann. Moderation: Christiane Quandt und María Ignacia Schulz

    © alba

    Unter dem Titel „Orangencreme für das Gesicht, die andere für die Hände“ geben die eingeladenen Autor*innen einen Einblick in die reichhaltige elfte Ausgabe der "alba": Die brasilianische Dichterin Adelaide Ivánova liest aus ihrem Gedichtband "O Martelo" (Der Hammer) und spricht über Selbstbehauptung, Sexualität und Poesie. Die Literaturwissenschaftlerin Dania Schüürmann gibt Einblicke in ihre Forschung zu Hilda Hilst, einer der bedeutendsten brasilianischen Autorinnen der 1970er und 1980er Jahre. Und im Gespräch mit Sergio Raimondi und Esther Andradi lenken wir den Blick auf die sich verändernde Stadt Berlin, auf Geschlecht und Autorschaft und auf die Aufgaben von Literatur und Autor*innen in der aktuellen Welt.

    © Sonia Solarte
    Esther Andradi (*Ataliva, Argentinien), ist eine Schriftstellerin, die in Berlin und in Buenos Aires lebt. Sie hat Essays, Chroniken, Kurzgeschichten, Mikrofiktion, Poesie und Romane veröffentlicht. Sie steht in Verbindung mit einer Gemeinschaft von Schriftsteller*innen aus  verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Sprachen und literarischen Traditionen. Sie hat die Gedichte von May Ayim ins Spanische übersetzt, die Anthologie "Vivir en otra lengua" (In einer anderen Sprache leben) herausgegeben und die Literatur von lateinamerikanischen Autor*innen, die in Europa schreiben, vorgestellt. Ihre Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt, unlängst ins Isländische. 2017 erschien ihr zweisprachiger Band "Mikrokosmen. Microcósmicas."

    © Manuel Wetscher
    Adelaide Ivánova (*Recife, Brasilien) arbeitet als Lyrikerin, Fotografin, Übersetzerin und Herausgeberin in Berlin und Köln. Sie studierte Journalismus an der Universidade Católica de Pernambuco und Fotografie an der Ostkreuzschule für Fotografie in Berlin. Zu ihrem politischen Engagement zählt die Herausgeberschaft des anarchistisch-feministischen Magazin "MAIS PORNÔ, PVFR!". Ihr vielfältiges Werk präsentiert sie weltweit in Lesungen, Performances und Ausstellungen. Zuletzt erschienen "Polaróides" (2014) und "O martelo" (2016/2017).

    © Timo Berger
    Sergio Raimondi (*Bahía Blanca, Argentinien) ist Lyriker und Literaturprofessor. Seit 2002 lehrt er an der Universidad Nacional del Sur in Bahía Blanca. Nach seinem Studium begann er, sich intensiv mit weltwirtschaftlichen Zusammenhängen auseinanderzusetzen. "Poesía civil" (2001), deutsch "Zivilpoesie" (2017), nimmt die lokale Alltagswirklichkeit in Augenschein; "Für ein kommentiertes Wörterbuch" (2012) erweitert diesen Blick in Richtung einer engagierten Poesie. Er ist Mitherausgeber der Literaturzeitschrift "Vox virtual". 2007 war er Fellow der Guggenheim Foundation, 2018 ist er Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

    © Maria Conrad
    Dania Schüürmann (*Münster, Deutschland) lebt nach Studien- und Arbeitsaufenthalten in La Paz, Amsterdam und Recife als Autorin und Literaturübersetzerin in Berlin. Sie promovierte mit einer Arbeit zu figuralen Gestaltungsweisen in der brasilianischen Literatur (u. a. bei Hilda Hilst) und übersetzt aus dem Niederländischen und Portugiesischen. Im März 2018 ist der von ihr übersetzte Erzählband"Zwanzig Stufen" und andere Erzählungen von Hélia Correia im Leipziger Literaturverlag erschienen.

    © Manu Wolf
    Christiane Quandt (*Köln, Deutschland) hat am FTSK der Universität Mainz Übersetzung studiert und war bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der FU Berlin. Sie übersetzt Lyrik, Prosa, Essay und Fachtexte und ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift "alba.lateinamerika lesen". Zu ihren Buchübersetzungen zählen "Das Margeritenkloster" von Lucero Alanís (Ripperger & Kremers, 2017) und "Berlin ist ein Märchen" von Esther Andradi (KLAK, erscheint 2018). Sie lebt als freie Übersetzerin, Herausgeberin und Autorin in Berlin.

    © Timo Berger
    María Ignacia Schulz (*Cartagena de Indias, Kolumbien) hat an der Universidad de Cartagena Linguistik und Literatur und an der Universidad Libre in Cartagena Hochschulpädagogik studiert. In Kolumbien war sie an wichtigen staatlichen wie privaten Universitäten als Dozentin für kolumbianische Literatur tätig. Sie ist derzeit Mitbegründerin und Redaktionsmitglied der Zeitschrift für lateinamerikanische Literatur "alba.lateinamerika lesen" und übersetzt aus dem Deutschen ins Spanische.

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    26
    Jan
    2020

    Info-Veranstaltung zur Schreibakademie am Nordkolleg

    19:00Eintritt frei

    Info-Abend mit Lisa Kuppler und Carlo Feber

    Die Schreibausbildung am Nordkolleg richtet sich an Autor*innen, die ihr Buchprojekt entwickeln und auf dem Weg zur Veröffentlichung voranbringen möchten. Ziel der einjährigen Ausbildung ist es, ein professionelles Exposé und einen umfangreichen, ausgereiften Text in Händen zu halten, der für eine Agentur- oder Verlagsbewerbung geeignet ist. Die nächste Schreibakademie startet im September 2020.

    Die Schreibakademie besteht aus sechs Präsenzseminaren, in denen in einer Mischung aus Schreibpraxis und Theorie das klassische Handwerkszeug des kreativen Schreibens (Perspektive, Plotten & Dramaturgie, Figurenentwicklung, Dialoge und Action etc.) in Schreibübungen und am individuellen Projekt erprobt und eingeübt wird.

    Zwischen den Präsenzphasen werden die Teilnehmenden von Lisa Kuppler und Carlo Feber individuell und konstant im Schreibprozess gecoacht, unter anderem durch ein fünfwöchiges sog. "Workshopping", in dem intensiv an den Texten gefeilt wird.

    Alle Präsenzseminare finden am Nordkolleg statt, wo die Teilnehmer*innen auch untergebracht und verpflegt werden. Mit seinem wunderschönen Garten und den vielen Möglichkeiten des kreativen Miteinanders – Musik, Sprachen, Zeichnen, Schreiben –  bietet das Nordkolleg eine inspirierende Umgebung für die Schreibakademie.

    Auf der Info-Veranstaltung stellen Lisa Kuppler und Carlo Feber das Programm, den Ablauf und den Bewerbungsvorgang zur Schreibakademie vor, danach beantworten sie alle Fragen des Publikums.

    Mehr Informationen zur Schreibakademie am Nordkolleg finden Sie hier.

     

    Lisa Kuppler, geboren 1963, ist seit zwanzig Jahren als freie Lektorin, Übersetzerin und Schreib-Coach tätig. Seit 2002 ist sie Dozentin für Kreatives Schreiben. Mehr zu Lisa Kuppler: www.krimilektorat.de/lisa221b

    Carlo Feber, geboren 1965, ist Autor von Kriminal- und historischen Romanen. Er leitet Seminare zum Autobiografischen Schreiben sowie zum Schreiben von Spannungsliteratur. Mehr zu Carlo Feber: www.carlofeber.de