Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    08
    Sep
    2023

    Berliner Salonage Frauenart Vol. 6 – Rosige Aussichten auf...

    19:30Eintritt: frei

    Lesung und Gespräch mit Romina Nikolić, Alexander Graeff, Erec Schumacher; Fotografien von Edith Held; Musik von Susie Asado (aka Josepha Conrad); Gastgeberin und Moderation: Isobel Markus

    (c) Isobel Markus

    Der sechste und abschließende Abend der Berliner Salonagereihe: Frauenart beschäftigt sich mit den rosigen Aussichten – und folgenden Fragen in Form von Beiträgen und anschließendem Gespräch: Ist die weibliche Zukunftsperspektive rosig? Wie könnte Gleichberechtigung in Partnerschaften und in der Gesellschaft in Zukunft aussehen? Gibt es persönliche Pionier:innen? Was hat MeToo bewirkt?

    Die Berliner Salonage verbindet die Tradition der historischen Berliner Salons mit gegenwärtiger Kunst. Sie bietet Künstler:innen verschiedener Richtungen eine thematische Bühne, auf der sie Neues ihrer Arbeit vorstellen und mit dem Publikum in Austausch treten. Jede/r Auftretende hat zehn Minuten lang die Bühne für sich allein. Danach folgt ein moderiertes Gespräch mit der Möglichkeit, Fragen oder Anmerkungen aus dem Publikum zu stellen.

    Zu Gast sind:

    Alexander Graeff mit Auszügen aus DIESE BESSERE HÄLFTE.

    Romina Nikolić mit einer bisher unveröffentlichten Erzählung aus ihrem Zyklus STÖRUNGEN.

    Erec Schumacher mit aktueller Lyrik und Kurzprosa aus der Werkstatt.

    Edith Held mit einer Rückblende Berlin – Paris – Berlin und ihrem Werdegang unter den Gesichtspunkten von MeToo als Fotografin in Deutschland

    Susie Asado (aka Josepha Conrad) mit neuen Songs mit Stimme und E-Bass

    Moderation: Isobel Markus

    (c) Nathalie Claude

    Isobel Markus ist freie Autorin und wirkte bei Kunst- und Fotografie-Projekten mit. Ihre Kurzgeschichten wurden in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht sowie ins Arabische übersetzt. Sie schreibt für die berliner szenen und andere Rubriken der taz. Im August 2021 erschien ihr erstes Buch STADT DER AUSGEFALLENEN LEUCHTBUCHSTABEN im Quintus-Verlag, im Februar 2022 ebenfalls bei Quintus ihr Debüt-Roman DER SATZ. Im August 2023 erscheint wieder im Quintus-Verlag der Folgeband NEUES AUS DER STADT DER AUSGEFALLENEN LEUCHTBUCHSTABEN. In der Lettrétage Berlin veranstaltet sie regelmäßig die Berliner Salonage, die seit 2022 von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert wird. Isobel lebt mit ihren Kindern in Berlin. Mehr auf www.isobelmarkus.de

     

    (c) Natalia Reich

    Alexander Graeff, Schriftsteller und Philosoph; arbeitet auch als Literaturvermittler und Dozent. Er schreibt Lyrik und Prosa sowie philosophische und literatursoziologische Essays, u. a. für die Frankfurter Rundschau. Er ist Leiter des Programmbereichs Literatur im Berliner Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik sowie Initiator der Lesereihe »Schreiben gegen die Norm(en)?«. In der Queer Media Society engagiert er sich für mehr Sichtbarkeit queerer Personen und Stoffe im deutschsprachigen Literaturbetrieb sowie kulturpolitisch im Netzwerk Freie Literaturszene Berlin, in der Berliner Literaturkonferenz und im PEN Berlin. Letzte Veröffentlichungen sind QUEER (Essay, Verlagshaus Berlin, 2022) und DIESE BESSERE HÄLFTE (Erzählung, Herzstückverlag, 2023).

     

    (c) Tina Peißker

    Romina Nikolić 1985 in Suhl (Thüringen) geboren, studierte Literaturwissenschaft & Philosophie in Jena. U.a. Preisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. Seit 2009 organisiert sie Lesereihen und literarische Projekte. Romina Nikolić lebt als Autorin, Herausgeberin und Projektmanagerin der Literatur- & Kunstburg Ranis in Jena. Zuletzt erschien ihr Lyrikband UNTERHOLZ (Edition Muschelkalk 2023).

     

    (c) privat

    Erec Schumacher lebt und arbeitet in Berlin als Lyriker, Bildender Künstler, Herausgeber, Kurator und Aktivist. Er ist Mitgründer des Netzwerks der Freien Literaturszene e.V. und engagiert in Koalition der Freien Szene Berlin und im Vorstand des Bündnis Freie Szene Berlin e.V. Er ist im Vorstand von KOOK e.V.  und Mitorganisator der Lesereihe KOOKread. Seine Texte veröffentlichte er in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften. Seit 2020 veröffentlicht er eine Chapbookreihe mit konzeptioneller Lyrik. Zuletzt erschien 2022 sein Lyrikband SURVIVAL IM BLATTWERK im Black Ink Verlag. 2020 gründete er den Verlag etcetera press press. 2021 erhielt er ein Recherchestipendium des Landes Berlin und 2023 ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lauenburg.

     

    (c) privat

    Edith Held ist Fotografin und erzählt in ihren konzeptuellen Arbeiten hintergründige Geschichten reich an feinsinnigem Humor und Neugier auf die Welt. Eine Mischung, die als Schlüssel ihrer intensiven und vielseitigen Werke dient. Die Bilder sprechen an und fordern zum Dialog auf. Dabei könnte alles möglich sein. „Was wäre, wenn ...?“ und „Was verbirgt sich vielleicht noch dahinter?“ scheinen ihre Fotografien zu fragen, und geben damit die Möglichkeit, eigene Antworten zu finden. Und doch bleibt am Ende ein allerletztes Geheimnis. So entsteht eine starke Anziehungskraft: Versteckte Perspektiven werden aufgezeigt, Undenkbares plötzlich für möglich gehalten. Helds Fotografien versetzen den Betrachtenden in ihre Träume und Fantasien sowie in einen staunenden, aber auch nachdenklichen Zustand.

     

    (c) Anja Conrad

    Susie Asado aka Josepha Conrad wuchs in Frankfurt am Main und in Chicago, Illinois auf. 2000 zog sie nach Berlin, wo sie als Musikerin und Performerin arbeitet. Sie studierte Literaturwissenschaften an der Loyola University of Chicago und erhielt 1998 einen Master of Fine Arts in “Writing and Poetics” von der Jack Kerouac School of Disembodied Poetics in Boulder, Colorado.  Mit ihrem Bandprojekt Susie Asado veröffentlichte sie vier Alben, zuletzt STATE OF UNDRESS (2015 popup records). Und mit ihrer Band Touching Box WHAT NOTHING (2022 Reckless Yes). Mehr auf www.susieasado.com

     

    Der Fahrstuhl im Gebäude ist momentan nicht funktionsfähig. Wir entschuldigen uns für dieses Problem, da der Zugang somit nur eingeschränkt möglich ist.

     

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    19
    Sep
    2023

    AI Talks: Cybersetzen und Maschinenliteratur

    19:30Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: frei

    Gespräch mit Josefine Haubold, Andreas G. Förster, Heide Franck und Martina Wildner

    (c) Kollektive Intelligenz

    Bestseller-Analyse, automatisierte Logistik und maschinelles Übersetzen – in der Buchbranche soll es viele Optionen für KI geben. Mit dem KI-Hype des Jahres 2023 ist die Zeit endgültig reif für eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Maschinenübersetzung.

    Im Projekt Kollektive Intelligenz – Übersetzungsmaschinen und Literatur haben 14 professionelle Literaturübersetzer*innen getestet, wie sie mit DeepL arbeiten könnten und zu welchem Ergebnis sie das führt.

    Eins ist klar: Es geht nicht ohne "machine translation literacy", also Kompetenz im Umgang mit maschineller Übersetzung. Dazu gehören nicht nur das Wissen um die technische Funktionsweise von neuronalen Übersetzungsmaschinen und die typischen Herausforderungen des sogenannten Post-Editing-Prozesses, sondern auch ein Überblick über die rechtliche Situation, die sich aus der Verwendung von generativen Sprach-KI ergibt.

    Im Gespräch mit Josefine Haubold (Literaturübersetzerin) stellen Andreas G. Förster und Heide Franck (Leitungsteam »Kollektive Intelligenz«) die Projektergebnisse vor. Martina Wildner (Kinder- und Jugendbuchautorin sowie Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Berlin) gibt eine Einschätzung des aktuellen Buchmarkts in Hinblick auf generative KI aus Perspektive der Autor:innen.