Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    24
    Aug
    2023
    Sa
    26
    Aug
    2023

    Narr

    20:00Eintritt: frei

    Ein Stück von Sharon Dodua Otoo unter Regie von Laura Paetau

    (c) Bogolan Color

    Wer ist hier der Narr? Und wo stehst Du?

    "Wie der Hofnarr seinerseits haben wir die Möglichkeit (viele würden sogar sagen die Pflicht), Machtgefälle und Privilegien in unserer Arbeit zu verhandeln. Wir könnten uns allerdings genauso gut die Freiheit nehmen, dies nicht zu tun. Denn allein der Anspruch, als marginalisierte Personen, Kunst zu machen, ist, um die Autorin, Dichterin und Aktivistin Audre Lorde zu paraphrasieren, eine revolutionäre Tat."
    Sharon Dodua Otoo

    Nach dem Fest ist vor dem Fest. Alle sind weg – allein der Narr ist bei seinem König geblieben. Aber nicht für lange. Er geht ebenfalls, allerdings erst nachdem ein paar unbequeme Wahrheiten ausgesprochen werden – koste es, was es wolle.

    Asad Schwarz-Msesilamba spielt in einem Stück von Sharon Dodua Otoo mit dem Feuer.

    Eintritt frei – Plätze sichern durch ein kostenloses Ticket (siehe unten).

    Aufführungen:
    • Donnerstag, 24.8.23, 19:30 Uhr (Einlass)
    Offene Generalprobe, offen für alle
    Bei der Veranstaltung am 24.8. besteht Maskenpflicht, um vulnerablen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen

    • Freitag, 25.8.23, 19:30 Uhr (Einlass)
    Premiere mit Künstler*innengespräch, Moderation Dominique Haensell
    Diese Veranstaltung ist als safer space konzipiert und richtet sich ausschließlich an Menschen, die sich als Schwarz oder als Person of Colour positionieren.
    (Falls die eigene Positionierung unklar ist, bitte gerne bei uns melden: narrenfreiheit@posteo.de)

    • Samstag, 26.8.23, 19:30 Uhr (Einlass)
    Derniere, offen für alle

    Angaben zur Barrierefreiheit:
    - Alle Veranstaltungen finden in deutscher Lautsprache statt und werden in DGS verdolmetscht

    - Wir möchten darauf hinweisen, dass leider der Fahrstuhl im Gebäude bis auf
    Weiteres nicht funktioniert.
    Wir entschuldigen uns für dieses Problem und dass der Zugang somit
    eingeschränkt ist.

    - Am Donnerstag, den 24.8 findet die Veranstaltung mit Maskenpflicht statt.



    TICKETS

    24.08.23: Offen für alle

    25.08.23: Offen für BIPOC

    26.08.23: Offen für alle

    Mehr zu dem Stück im Interview mit Sharon Dodua Otoo und Laura Paetau.

    Credits:

    Text: Sharon Dodua Otoo
    Regie: Laura Paetau
    Schauspiel: Asad Schwarz-Msesilamba
    Musik: Aérea Negrot
    DGS Performance (Theaterstück): Jey Celio und Indika Sandaruwan (Performance) und Yves Ondoua (Produzent)
    Projektleitung: Sandra van Lente
    Kuratorische Begleitung: Sharon Dodua Otoo
    Fotos: Bogolan Color
    Bühnenassistenz: Edem Gakpo
    Moderation: Dominique Haensell
    Beratung: Yves Ondoua & Vincent Hesse von der Proaktiven Schwarz-Tauben Gemeinschaft in Deutschland (PSTGD)
    DGS Verdolmetschung (Video): Dodzi Dougban

     

    Das Projekt wird gefördert aus den IMPACT-Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlicher Zusammenhalt

    Das Team:

    (c)Fadi Elias In-Haus Media

    Sharon Dodua Otoo, Text und kuratorische Begleitung, ist Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie schreibt Prosa und Essays und gewann 2016 den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sie setzt sich für mehr Raum und Anerkennung für Schwarze Menschen in der Kulturbranche ein.
    More: https://sharonotoo.com/

     

    (c) Juan Saez

    Laura Paetau, Regie, arbeitet zu queer-feministischen und postmigrantischen Themen und Ästhetiken. Als Dramaturgin war sie in der Freien Szene Berlin tätig und von 2019 bis 2021 Dramaturgin am Schauspielhaus Zürich. More: https://www.schauspielhaus.ch/de/personen/1125/laura-paetau?origin=18484

     

    (c) Gerlind Klemens

    Asad Schwarz-Msesilamba, Schauspiel. Zu seinen Theaterengagements gehören u.a. Stationen am Schauspielhaus Hannover, dem Thaliatheater Hamburg, Deutsches Theater, English Theatre Berlin, Staatstheater Cottbus, Oberhausen, Ballhaus Naunynstraße und an der Bühne für Menschenrechte.
    More: https://www.grips-theater.de/de/unser-haus/team/asad-schwarz-msesilamba/206

     

    (c) Bogolan Color

    Aérea Negrot, Musik, ist eine vielseitige Künstlerin mit langjähriger Bühnenerfahrung als Sängerin, Produzentin, DJ, Komponistin und Performerin. Mit ihrer Musik geht sie einen eigenen, einzigartigen Weg, der technoide Grooves, Operngesang und abstrakten Pop miteinander verbindet.
    More: https://www.bpitch.de/artist/aerea-negrot/

     

    (c) privat

    Sandra van Lente, Organisatorische Leitung, ist Kulturprojektmanagerin und arbeitet mit Sharon Dodua Otoo. Als freie Wissenschaftlerin forscht sie außerdem über Barrieren für BIPoC in deutschen und britischen Buchmärkten – und Maßnahmen dagegen. More: www.sandravanlente.de

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    19
    Sep
    2023

    AI Talks: Cybersetzen und Maschinenliteratur

    19:30Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: frei

    Gespräch mit Josefine Haubold, Andreas G. Förster, Heide Franck und Martina Wildner

    (c) Kollektive Intelligenz

    Bestseller-Analyse, automatisierte Logistik und maschinelles Übersetzen – in der Buchbranche soll es viele Optionen für KI geben. Mit dem KI-Hype des Jahres 2023 ist die Zeit endgültig reif für eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Maschinenübersetzung.

    Im Projekt Kollektive Intelligenz – Übersetzungsmaschinen und Literatur haben 14 professionelle Literaturübersetzer*innen getestet, wie sie mit DeepL arbeiten könnten und zu welchem Ergebnis sie das führt.

    Eins ist klar: Es geht nicht ohne "machine translation literacy", also Kompetenz im Umgang mit maschineller Übersetzung. Dazu gehören nicht nur das Wissen um die technische Funktionsweise von neuronalen Übersetzungsmaschinen und die typischen Herausforderungen des sogenannten Post-Editing-Prozesses, sondern auch ein Überblick über die rechtliche Situation, die sich aus der Verwendung von generativen Sprach-KI ergibt.

    Im Gespräch mit Josefine Haubold (Literaturübersetzerin) stellen Andreas G. Förster und Heide Franck (Leitungsteam »Kollektive Intelligenz«) die Projektergebnisse vor. Martina Wildner (Kinder- und Jugendbuchautorin sowie Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Berlin) gibt eine Einschätzung des aktuellen Buchmarkts in Hinblick auf generative KI aus Perspektive der Autor:innen.