Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    05
    Apr
    2018

    Literaturzeitschrift manuskripte

    19:00Eintritt frei

    Lesung und Diskussion mit Ruth Benrath, Georg Leß, Andrea Scrima, Gerhild Steinbuch, Andreas Unterweger. Moderation: Fabian Thomas

    © manuskripte/ Günter Brus

    Seit 1960 liefert die Grazer Literaturzeitschrift „manuskripte“ laut ihrem Gründer und Herausgeber Alfred Kolleritsch „die beste Information, wie es mit der Literatur weitergeht“.

    Im Literaturhaus Lettrétage präsentiert Andreas Unterweger, der neue Mitherausgeber der Zeitschrift, Lyrik, Prosa und dramatische Texte von Berliner „manuskripte“-AutorInnen aus den jüngsten der mittlerweile 219 Ausgaben.

    Die folgende Podiumsdiskussion über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der "manuskripte" und der Literatur überhaupt wird von Fabian Thomas moderiert.

    Es lesen:

    Ruth Benrath (Berlin): "Lindern" (Erzählung)
    Georg Leß (Berlin): Gedichte
    Andrea Scrima (Berlin, USA): "Wie viele Tage" (Romanauszug)
    Gerhild Steinbuch (Berlin, A): "Friendly Fire" (Dramatischer Monolog)
    Andreas Unterweger (A): "Das Gelbe vom Jahr" (Prosa)
    Joceline Ziegler (D): Gedichte

    Moderation: Fabian Thomas

     

    © Bernd Suchland

    Ruth Johanna Benrath, 1966 in Heidelberg geboren. Schreibt Lyrik, Prosa, Dramatik und SprachSoundARt fürs Radio, lebt in Berlin. 2007. Letzte Veröffentlichungen: Die Klangkunsthörspiele DER KORALLENE WALD (WDR 2017), AUS DER TIEFE (RBB 2018) und GE-DENKKRÜMEL. Ein Hörspieldialog mit Elfriede Gerstl (ORF 2018). 2017 Stipendium des Berliner Senats.

     

    © Skiba

    Georg Leß, geboren 1981 in Neheim, lebt in Berlin. Veröffentlichungen von Gedichten, Erzählungen und Essays in Zeitschriften und Anthologien (u.a. manuskripte, Akzente, Edit, Sprache im technischen Zeitalter, Park, Jahrbuch der Lyrik). 2014 GWK-Förderpreis für Literatur. 2016 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Einzelveröffentlichung:  Schlachtgewicht. Gedichte (parasitenpresse).

     

    © Adrian Sauer

    Andrea Scrima ist Autorin von A Lesser Day (Spuyten Duyvil Press, New York), das unter dem Titel Wie viele Tage 2018 bei Droschl erscheint. Sie erhielt ein Autoren-Stipendium der Kulturverwaltung des Berliner Senats und war Writer in Residence im Ledig House, New York. Sie schreibt Literaturkritiken unter anderem für Quarterly Conversation, Music & Literature, The Scofield, Hyperion: On the Future of Aesthetics, Statorec, Schreibkraft, Manuskripte und The Brooklyn Rail und arbeitet derzeit an einem zweiten Roman.

     

    © Max Bohm

    Gerhild Steinbuch, geboren 1983 in Mödling (Österreich), studierte Szenisches Schreiben in Graz und Dramaturgie an der HfS Ernst Busch in Berlin. Sie arbeitet als Autorin, Übersetzerin und freie Dramaturgin. Ihre Stücke werden vom Rowohlt Theater Verlag vertreten. Ihr Text „Radikale Akte“ wird im April am Staatstheater Karlsruhe aufgeführt, „Wir aus Glas“ hat im Juni als Koproduktion der Deutschen Oper Berlin mit der Münchener Biennale für Musiktheater Premiere. Sie ist Gründungsmitglied von Nazis & Goldmund, einer Autor*inneninitiative gegen die Europäische Rechte und ihre Allianzen: www.nazisundgoldmund.net

     

    © Lackner

    Andreas Unterweger, geb. 1978 in Graz, lebt in Leibnitz. Schriftsteller, Musiker, Herausgeber der Literaturzeitschrift manuskripte (gemeinsam mit Alfred Kolleritsch).  Studium Germanistik/Französisch in Graz und Nantes. Seine Bücher erscheinen im Literaturverlag Droschl: „Wie im Siebenten” (2009),  „Du bist mein Meer” (2011), „Das kostbarste aller Geschenke” (2013), „Das gelbe Buch“ (2015). 2018 folgt „Grungy Nuts“ (Erzählungen). Würdigungen, u. a.: manuskripte-Preis des Landes Steiermark 2016, Projektstipendium des BKA für Literatur 2015/2016, Literatur-Preis der Akademie Graz 2009.

    www.andreasunterweger.at

     

    © privat

    Joceline Ziegler, geb. 1997 in Berlin, wohnt zurzeit in Magdeburg und studiert Philosophie, Neurowissenschaften und Kognition. Sie war mehrere Male ausgezeichnet mit dem Berlin-Brandenburgischen Preis für Junge Literatur und Teilnehmerin des Literaturlabors Wolfenbüttel. Seit 2016 aktiv im Schreibende Schüler e.V., Verein zur Förderung junger Literatur. Veröffentlichungen u.a. in „metamorphosen“ und „manuskripte“.

     

    © privat

    Fabian Thomas arbeitet als freier Redakteur und Blogger in den Bereichen Kultur und Literatur in Berlin und ist Herausgeber von The Daily Frown – Das Magazin für Musik Literatur Alltag. Beiträge u.a. für goethe.de, ZEIT ONLINE, den Open Mike Blog und den Podcast ÜberPop. Seit Mai 2015 hauptamtlich für den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. tätig. Daneben freier Dozent zum Thema Literaturblogs im Masterstudiengang Angewandte Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mo
    15
    Apr
    2019

    Haiku und Bild - Lass uns malen!

    16:00Eintritt frei

    Workshop für Kinder und Jugendliche zum Welt-Kinder-Haiku-Wettbewerb

    Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land sprang ein Frosch vor den Augen eines alten Mannes platschend in einen Teich hinein. Daraufhin schrieb der Mann das Haiku-Gedicht: „Furu ike ya / Kawazu tobikomu / Mizu no oto [zu Deutsch: Der alte Teich. / Ein Frosch springt hinein / das Geräusch des Wassers]“. Der Mann war Basho, der heute als Haiku-Meister weltweit bekannt ist.

    Was ist das Haiku überhaupt? Bevor man sich mit dem Haiku beschäftigt, muss man zunächst fleißig Japanisch lernen? Nein!

    Wer Lust hat beim Haiku Wettbewerb mitzumachen, ist nur noch einen Schritt davon entfernt: denn es wird nur noch ein Bild benötigt. Der Workshop hilft bei der Frage, wie ein Haiku in ein Bild umgesetzt werden kann. Hierbei werden die Berliner Künstlerinnen Hanaa El Dagham und Haruka Sasaki Möglichkeiten zur Gestaltung eines Haiku-Bildes zeigen und Hilfestellungen bieten.

    Dieser Workshop findet im Rahmen von „Shapes of Haiku“. Festival für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert von Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung:  www.shapesofhaiku.triorin.com

    Eine öffentliche Lesung zu den einzelnen Workshops findet am 13. April umd 20:00 bei uns in der Lettrétage statt. Link zur Veranstaltung hier.

    Künstler*innen:

    ©Privat

    Hanaa El Degham ist bildende Künstlerin und forscht im Bereich Kultur- und Kunsterbe. Sie benutzt Malerei, Zeichnungen, Collagen sowie verschiedene andere Medien und drückt ihre Kunst auch in Form von Installationen aus. Sie sammelt Fragmente des Alltags, fügt diese wieder zusammen und verknüpft sie mit dem kollektiven Gedächtnis. Hanaa ist interessiert an Menschen und ihren Geschichten, ihre figurativen Bilder bewegen sich zwischen Farben und Linien. In ihren aktuellen Objekten benutzt sie auch alt-ägyptische Symbole. El Degham studierte Malerei und Kunstgeschichte an der Universität der Künste, Kairo.

     

    ©Privat

    Haruka Sasaki ist in Nagano geboren und aufgewachsen. Seit 2011 lebt sie in Berlin. In ihrer Kindheit lernte sie den schintoistischen Miko-Tanz (ehem. Tanz von Schamaninnen, die Prophezeiungen der Götter aussprachen) und die zen-buddhistische Tradition kennen. Diese Erfahrung beeinflusste ihr Leben und prägte ihren künstlerischen Werdegang. In ihrer Arbeit nimmt sie Bezug auf die Empfindung für Farben und Gleichgewicht und auf eine starke und gleichzeitig sensible Technik der Pinselführung. Die lebendigen Linien in ihren Bildern zeugen von purer Lebensenergie und vermitteln jedem etwas Ursprüngliches.