Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    03
    Dez
    2021

    das ad hoc – post hoc

    20:15Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt 6€/4€

    Lesung mit Momo Bera, Anja Engst, Julia Dorsch, Sara Hauser, Mel Irmey, Patty Nash, Hannah Schraven und Kasia Wojcik

    'das ad hoc' ist ein Lyrikkollektiv, das sich 2019 aus zehn dichtenden Menschen zwischen 20 und 30 aus dem Wunsch heraus gegründet hat, der Wettbewerbsökonomie im Literaturbetrieb einen alternativen Raum entgegenzusetzen. Das Kollektiv trifft sich regelmäßig, um die eigenen Gedichte zu besprechen, kollektiv zu schreiben und gemeinsam poetische Projekte zu realisieren. Insta: @dasadhoc

    "das ad hoc – post hoc" wird eine Lesung im klassischen Format, bei der das Kollektiv die zuletzt entstandenen Texte mit Publikum im analogen Raum teilen möchte.

    Copyright: das ad hoc

    Momo Bera studiert Malerei an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Valerie Favre. Sie schreibt außerdem Lyrik und Prosa. Im Jahr 2021 Jahr ist Momo Bera die studentische Berliner Stadtschreiberin des Berlin-Stories-Projektes des studierendenWERK BERLIN. Zuletzt veröffentliche sie im Scharfseitig Magazin für Literatur und im Denkbilder Magazin.

    Copyright: das ad hoc

    anja engst, geb. 93, studiert literaturwissenschaft in frankfurt (oder) und literarisches schreiben in leipzig.

    Copyright: das ad hoc

    Julia Dorsch studiert Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Ihre Gedichte erschienen in Zeitschriften und Anthologien, zuletzt im Jahrbuch der Lyrik 2020 sowie im schweizer Literaturmagazin Das Narr.

    Copyright: das ad hoc

    Sara Hauser ist Literaturvermittlerin und befähigt Jugendliche zum kreativen Schreiben. Ihre Gedichte erschien in Zeitschriften sowie zuletzt in der Anthologie Und bey den liechten Sternen stehen. 2021 war sie Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens am Literaturhaus München.

    Copyright: das ad hoc

    Mel Irmrey studiert, macht pädagogische und politische Arbeit und schreibt manchmal, vorzugsweise Poesie mit Hang zum Spoken Word. Mel ist Teil von den Schreibgruppen ad hoc und Transit, die ab und an Lesungen geben.

    Copyright: das ad hoc

    Patty Nash ist Dichterin, Übersetzerin und Kritikerin. Veröffentlichungen u.a. im Transistor, Jahrbuch der Lyrik, jubilat, West Branch. patty-nash.com.

    Copyright: das ad hoc

    hannah schraven, studierte literarisches schreiben in hildesheim. in ihren arbeiten erprobt sie neue poetische formate, die sich an der schnittstelle von text, sound und bild bewegen. veröffentlicht textfragmente und audiovisuelles material auf instagram: @hannah.sch.raven

    Copyright: das ad hoc

    Kasia Wojcik ist Kuratorin, Dramaturgin und Lyrikerin. Ihr künstlerisches Interesse als Teil des Künstler*innenkollektivs Staub zu Glitzer und des IIPM/ Milo Rau liegt an der Schnittstelle von Kunst und Aktivismus.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    19
    Mai
    2019

    Pinsel-Kunst

    16:00Beitrag: 10€

    Tuschemalerei-Workshop in englischer und deutscher Sprache

    Im alten Japan fungierten als wesentliche Schreibutensilien Tusche und Pinsel. Nicht nur Haiku, sondern auch Illustrationen des 17. und 18. Jahrhundert wurden damit kreiert. Dafür brauchte es nicht nur eine besondere Einsicht in die Ästhetik der Monochromie, sondern auch spezielle Fertigkeiten in der Pinseltechnik.

    Die Künstlerin Haruka Sasaki entwickelte ihren eigenen Stil in der sogenannten Sumi-e – der Tuschemalerei. In ihren Zeichnungen haben Meditation und Spiritualität, basierend auf  buddhistischer sowie auf shintoistischer Praxis in Japan, eine starke Bedeutung. Essenziell wird hier auch eine ruhige Atemführung benötigt, auf die präzise Bewegungen des Pinsels folgen. In ihrem Malworkshop für Kinder und Erwachsene gibt sie Anleitungen zu Methoden und Techniken, mit denen sich innere Inspirationen auf dem Papier in Farben und Formen als Haiku darstellen lassen.

    Bitte beachten Sie, dass es nur eine beschränkte Teilnehmerzahl gibt. Vergessen Sie also nicht sich anzumelden.

    Diese Veranstaltung findet im Rahmen vom Festival „Shapes of Haiku“ für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung: www.shapesofhaiku.triorin.com

     

    Künstlerin:

    Haruka Sasaki ist in Nagano geboren und aufgewachsen. Seit 2011 lebt sie in Berlin. In ihrer Kindheit lernte sie den schintoistischen Miko-Tanz (ehem. Tanz von Schamaninnen, die Götter-Prophezeiungen aussprachen) und die zen-buddhistische Tradition kennen. Diese Erfahrungen beeinflussten ihr Leben und prägte ihren künstlerischen Werdegang. In ihrer Arbeit setzt sie stark  auf die Empfindung für Farben und Gleichgewicht und gleichzeitig auf eine sensible Pinselführung. Die lebendigen Linien in ihren Bildern zeugen von purer Lebensenergie und vermitteln jedem etwas Ursprüngliches.