Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mi
    08
    Dez
    2021

    Emil Ludwig: Verehrt, verfemt, verbrannt

    20:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt 5€/3€

    Lesung mit Armin Fuhrer

    Emil Ludwig (*25.01.1881-17.09.1948+, Schriftsteller, D) im Hof des deutschen Theaters in Prag. Copyright: ullstein Bild – imagno

    An diesem Abend geht es um den jüdischen Schriftsteller Emil Ludwig (1881-1948), der heute zu Unrecht weitgehend vergessen ist. Als Kämpfer gegen die Nationalsozialisten ist Emil Ludwig ein Beispiel dafür, welche Folgen es haben kann, wenn Demokraten nicht gegen die Feinde der Demokratie zusammenstehen, sondern ihre Vorkämpfer im Stich lassen, sobald der Wind schärfer von rechts weht.

    Armin Fuhrer zeigt in seiner Biografie "Emil Ludwig. Verehrt, verfemt, verbrannt“, dass Emil Ludwig aber auch eine schillernde Persönlichkeit war, ein Bohemien, der Kontakt zu zahlreichen Berühmtheiten seiner Zeit pflegte.

    Copyright:

    Armin Fuhrer lebt und arbeitet als freier Journalist und Historiker in Berlin. Zuvor hat er fast 25 Jahre als Politikkorrespondent und
    Investigativreporter bei führenden deutschen Medien gearbeitet. Er schreibt für mehrere in- und ausländische Zeitungen und Fachmagazine und beschäftigt sich viel mit der jüngeren deutschen Geschichte, vor allem mit dem Dritten Reich. Ebenso hat Fuhrer aber auch Bücher zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen verfasst.

    Zum Buch: Emil Ludwig gehörte neben Thomas Mann und Stefan Zweig zu den weltweit erfolgreichsten deutschen Schriftstellern. Ursprünglich ein unpolitischer Bohemien, schrieb er in den Zwanzigerjahren aufsehenerregende Bücher über Wilhelm II, Bismarck und den Kriegsausbruch 1914. Sein Ziel war es, die Vergangenheit des Kaiserreiches zu delegitimieren und die Leser dadurch von den Vorzügen der Demokratie zu überzeugen. Zu seinem Bekanntenkreis gehörten unter anderem Gerhard Hauptmann, Erich Maria Remarque, Ernst Toller, sein Verleger Ernst Rowohlt, Thomas Mann und Stefan Zweig sowie der Außenminister Gustav Stresemann und US-Präsident Franklin D. Roosevelt. Seine Bücher wurden 1933 auf dem Scheiterhaufen der Nazis verbrannt, die ihn als linksliberalen Juden strikt ablehnten. 1940 floh Ludwig, der mit seiner südafrikanischen Frau Elga seit 1906 im schweizerischen Ascona unterhalb des Monte Verita lebte, in die USA. Hier lebte er, wie viele andere Emigranten auch, in Pacific Palisades in unmittelbarer Nachbarschaft zu Thomas Mann. Da er für eine harte Behandlung der Deutschen nach dem Krieg eintrat, entzweite er sich mit den meisten anderen Emigranten. Ludwig starb drei Jahre nach seiner Rückkehr 1948 in seinem Haus in Ascona.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mo
    15
    Apr
    2019

    Haiku und Bild - Lass uns malen!

    16:00Eintritt frei

    Workshop für Kinder und Jugendliche zum Welt-Kinder-Haiku-Wettbewerb

    Vor langer, langer Zeit in einem fernen Land sprang ein Frosch vor den Augen eines alten Mannes platschend in einen Teich hinein. Daraufhin schrieb der Mann das Haiku-Gedicht: „Furu ike ya / Kawazu tobikomu / Mizu no oto [zu Deutsch: Der alte Teich. / Ein Frosch springt hinein / das Geräusch des Wassers]“. Der Mann war Basho, der heute als Haiku-Meister weltweit bekannt ist.

    Was ist das Haiku überhaupt? Bevor man sich mit dem Haiku beschäftigt, muss man zunächst fleißig Japanisch lernen? Nein!

    Wer Lust hat beim Haiku Wettbewerb mitzumachen, ist nur noch einen Schritt davon entfernt: denn es wird nur noch ein Bild benötigt. Der Workshop hilft bei der Frage, wie ein Haiku in ein Bild umgesetzt werden kann. Hierbei werden die Berliner Künstlerinnen Hanaa El Dagham und Haruka Sasaki Möglichkeiten zur Gestaltung eines Haiku-Bildes zeigen und Hilfestellungen bieten.

    Dieser Workshop findet im Rahmen von „Shapes of Haiku“. Festival für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert von Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung:  www.shapesofhaiku.triorin.com

    Eine öffentliche Lesung zu den einzelnen Workshops findet am 13. April umd 20:00 bei uns in der Lettrétage statt. Link zur Veranstaltung hier.

    Künstler*innen:

    ©Privat

    Hanaa El Degham ist bildende Künstlerin und forscht im Bereich Kultur- und Kunsterbe. Sie benutzt Malerei, Zeichnungen, Collagen sowie verschiedene andere Medien und drückt ihre Kunst auch in Form von Installationen aus. Sie sammelt Fragmente des Alltags, fügt diese wieder zusammen und verknüpft sie mit dem kollektiven Gedächtnis. Hanaa ist interessiert an Menschen und ihren Geschichten, ihre figurativen Bilder bewegen sich zwischen Farben und Linien. In ihren aktuellen Objekten benutzt sie auch alt-ägyptische Symbole. El Degham studierte Malerei und Kunstgeschichte an der Universität der Künste, Kairo.

     

    ©Privat

    Haruka Sasaki ist in Nagano geboren und aufgewachsen. Seit 2011 lebt sie in Berlin. In ihrer Kindheit lernte sie den schintoistischen Miko-Tanz (ehem. Tanz von Schamaninnen, die Prophezeiungen der Götter aussprachen) und die zen-buddhistische Tradition kennen. Diese Erfahrung beeinflusste ihr Leben und prägte ihren künstlerischen Werdegang. In ihrer Arbeit nimmt sie Bezug auf die Empfindung für Farben und Gleichgewicht und auf eine starke und gleichzeitig sensible Technik der Pinselführung. Die lebendigen Linien in ihren Bildern zeugen von purer Lebensenergie und vermitteln jedem etwas Ursprüngliches.