Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    18
    Jun
    2021
    So
    20
    Jun
    2021

    Fünfter Branchentreff Literatur "Vor|care|ungen. Freiberuflich mit Zukunft"

    Online (Eintritt frei nach Anmeldung)

    Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden in digitaler Form

    Der Branchentreff Literatur versammelt seit 2016 einmal jährlich die Soloselbstständigen der Literaturbranche, um aktuelle Themen der Literaturszene und politische Entwicklungen zu diskutieren. Im Blickpunkt der Arbeitsgruppen, Panels, Vorträge und Workshops der vergangenen Branchentreffs standen u. a. alternative Formen der Arbeitsorganisation, Kooperation und Genossenschaftsmodelle sowie die Sichtbarkeit von Literatur.

    Während die Phrase von der „Krise als Chance“ hierzulande Konjunktur hat, ist im vergangenen Jahr der Umsatz der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft um 31% eingebrochen. Im Unterschied zur Luftfahrtindustrie, mit der sie einen Kopf-an-Kopf-Sturzflug erlebt hat, sind in dieser Berufsbranche besonders viele Soloselbstständige tätig. Krisen treffen sie besonders hart, weil sie in der Regel schlechter abgesichert sind und kaum Rücklagen haben. Wenn die Corona-Pandemie Freiberufler*innen eines drastisch vor Augen geführt hat, dann sind es keine Chancen, sondern ihre prekären Arbeitsbedingungen. Wie soll man auch ausreichend Rücklagen bilden, wenn man von Projekt zu Projekt denken muss, um über die Runden zu kommen? Die Zukunft erscheint dabei ungewisser denn je. Wann etwa der Veranstaltungsbetrieb wiederaufgenommen werden kann, steht auch in den Sternen.

    Und die Politik? Die fährt – mehr oder weniger notgedrungen – auf Sicht und beteuert, keine Glaskugeln zu haben. Für langfristige Perspektiven braucht es allerdings weder Wahrsagerei noch Sterndeutung, sondern schlichtweg einfacher zu organisierende und nachhaltigere Vorkehrungen, im ökonomischen wie sozialen Sinne. Leichter gesagt als getan. Der Fünfte Branchentreff Literatur will deshalb Mittel und Wege diskutieren, wie man für sich, aber auch andere (vor)sorgen kann. Das betrifft nicht allein Alterssicherung oder den Schutz vor Arbeitslosigkeit. Es geht auch um Themen und Bereiche, die im Zuge der Lockdowns verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt sind wie z. B. Care-Arbeit in den eigenen vier Wänden, mentale Gesundheit, Selbstsorge und eine zeitgemäße Förderpolitik. Damit verknüpft sind darüber hinaus Fragen nach den Herausforderungen, die eine Mischung aus Freiberuflichkeit und fester Anstellung mit sich bringt oder die Digitalisierung von Veranstaltungs- und Arbeitsformaten.

    Wie immer möchten wir Ihnen neben Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden auch in diesem Jahr wieder viele handfeste und der literarischen Berufspraxis unmittelbar nützliche Vorträge und Workshops anbieten. Der Branchentreff findet auf jeden Fall im Netz, wenn möglich auch mit Teilnehmer*innen vor Ort im TAK – Theater Aufbau Kreuzberg am Moritzplatz statt. Er richtet sich an freie Autor*innen, Übersetzer*innen, Lektor*innen und Veranstalter*innen.

    Zum Programm und zur Anmeldung gelangen Sie auf der Website des Projekts schreiben&leben.

    Der Branchentreff Literatur findet im Rahmen des Projekts „schreiben & leben“ statt. „schreiben & leben“ ist ein Projekt des Berliner Literaturhauses Lettrétage und wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Kooperationspartner des Treffs sind u. a. der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e. V., Kreativ Kultur Berlin, der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller und das Netzwerk freie Literaturszene Berlin.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.