Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    19
    Jun
    2020
    So
    21
    Jun
    2020

    "Literatur viral" Vierter Branchentreff Literatur

    10:00Eintritt frei

    Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden in digitaler Form und wenn möglich auch im Tak Theater Aufbau Kreuzberg (Prinzenstraße 85F, 10969 Berlin)

     

     

    Der Branchentreff Literatur versammelt seit 2016 einmal jährlich die Solo-Selbständigen der Literaturbranche, um aktuelle Themen der Literaturszene und politische Entwicklungen zu diskutieren.

    Was für ein Jahr. Ein Virus, zufällig wie eine Naturkatastrophe und doch wegen der globalisierten Lieferketten und unseres globalisierten Freizeitverhaltens menschengemacht, sprengt von einer Woche auf die andere unsere gesamte Lebensweise. Die Welt wird nicht mehr dieselbe sein wie vorher. Gestalten wir also die zukünftige Welt und fragen wir: Was wird sich ändern? Was wollen wir ändern? Was aus der Zeit davor wollen wir auf gar keinen Fall zurückhaben? Ökonomische Krisen beschleunigen sehr häufig gesellschaftliche Trends. Und während ein globaler Megatrend, die Globalisierung, an seine Grenzen zu stoßen scheint, sind zwei weitere, Nachhaltigkeit und Digitalisierung, aktueller denn je. Jede Form des wirtschaftlichen Handelns muss sich langfristig an diesen Entwicklungen ausrichten.

    Der Vierte Branchentreff Literatur hat es sich zur Aufgabe gemacht, dies auf den Literaturbereich herunterzubrechen und die Konsequenzen aus der Krise für die Solo-Selbständigen der Literaturbranche zu diskutieren. Zu Nachhaltigkeit gehören unserer Ansicht nach neben Ökologie auch Nachhaltigkeit im sozialen Miteinander, faire Arbeitsbedingungen und Wirtschaftsbeziehungen, gerechte Chancen für alle und damit Antidiskriminierung und Barrierefreiheit in jedem Sinne. Wie wollen wir also künftig schreiben, wie wollen wir leben? Wie wollen wir (zusammen-)arbeiten?

    Digitalisierung ist auch nach 30 Jahren noch immer ein ungebremst expandierendes Universum – jedes Jahr werden wir durch sie in neue Welten getragen. Im Zuge der Corona-Krise haben viele Literaturveranstalter*innen flugs auf digitale Streaming-Formate umgestellt, und die Social-Media-Aktivitäten explodierten geradezu. Wir wollen eine Zwischenbilanz ziehen: Was hat sich bewährt, was wurde verworfen? Welche Tools sind geeignet, welche ungeeignet? Welche Neuansätze für literarische Formate gibt es? Wie schaffe ich Viralität für Literatur? Wie ändern sich Rezeptions- und Vermarktungsstrukturen? Wie kann ich neue Publikumsschichten erreichen? Was behalten wir bei, wenn wir uns wieder analog versammeln dürfen?

    Viele große Fragen also, auf die wir im Rahmen des Branchentreffs sicherlich nur provisorische Antworten werden finden können. Wie immer finden sich im Angebot aber natürlich auch viele handfeste und der literarischen Berufspraxis unmittelbar nützliche Vorträge und Workshops. Und da wir uns entschlossen haben, das gesamte Angebot in jedem Fall zusätzlich als Livestream oder Webinar zu übertragen, haben auch alle die Chance teilzunehmen, die nicht persönlich anwesend sein können.

    Mehr zum Branchentreff erfahren Sie hier.

    Das detaillierte Programm wird in Kürze veröffentlicht.

    Teilnahme kostenfrei nach Anmeldung, das Formular dafür werden wir in Kürze zur Verfügung stellen.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.