„Reality Czech. Deutsch-tschechische Literaturbegegnung“

„Reality Czech. Deutsch-tschechische Literaturbegegnung“

Öffentliche Talks, Lesungen sowie eine Ausstellung zum Thema neue und alternative Formen von Kollaboration, Präsentation und Publikation tschechischer und deutscher zeitgenössischer Literatur
Mit 12 Autor*innen aus Prag und Berlin

Ein Projekt von Lettrétage e. V. (Berlin) in Kooperation mit CzechLit – České literární centrum (Prag)

11.-13.10.2019
Literaturhaus Lettrétage e. V.
Mehringdamm 61, 10965 Berlin
Eintritt frei

2019 war Tschechien nach vielen Jahren wieder offizielles Gastland der Leipziger Buchmesse und somit wurde eine breite nationale und internationale Öffentlichkeit auf aktuelle Entwicklungen, Autor*innen und Werke der tschechischen Literaturszene aufmerksam gemacht. Der literarische Austausch zwischen Tschechien und Deutschland, insbesondere zwischen Prag und Berlin hat sich in den vergangenen Jahren als sehr fruchtbar erwiesen, besonders die kreativen freien Literaturszenen beider Städte zeigen ein großes Interesse an gegenseitiger Vernetzung, welche z. B. durch die gemeinsame Planung von Festivals, Lesereihen und Übersetzungsprojekten sichtbar wird. 

Es ist also der richtige Zeitpunkt für einen Realitätsabgleich und ein gegenseitiges Update: Wo stehen die Prager und die Berliner Literaturszene derzeit? Wie organisieren sich Autor*innen untereinander, national und international? Wie funktionieren literarischen Kollaborationen, über Verlage, Zeitschriften, Übersetzer*innen, Autorenkollektive? Welche Haltung nimmt das Publikum ein und wie verändert es sich? Welche neuen Wege der Literaturvermittlung- und Verbreitung gibt es oder werden aktuell erprobt? Kann Literatur die Reflexion auf die gesellschaftlichen Verhältnisse leisten? Wie „Indie“ ist geförderte Kunst? Welche politischen Mittel stehen den freien Literaturszenen beider Städte zur Verfügung, um aktiv an gesellschaftlichen oder kulturellen Entwicklungen und Veränderungen teilzuhaben? 

In Rahmen der dreitägigen Begegnung sollen Prager und Berliner Autor*innen gemeinsam mit dem Publikum über aktuelle Bedingungen des Schreibens, die Rolle von Literatur im (kultur-)politischen und gesellschaftlichen Diskurs diskutieren sowie neue Performance und Publikationsformate aus Berlin und Prag kennenlernen. Das Programm besteht voraussichtlich aus zwei Lesenächten, mehreren moderierten Paneldiskussionen und Open Talks sowie einer Video-Ausstellung zu den „Libri Prohibiti“. Die Gespräche und Lesungen finden auf Englisch, Deutsch und Tschechisch statt, Übersetzungen werden zur Verfügung gestellt. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und kostenfrei, um möglichst vielen interessierten Personen die Teilnahme zu ermöglichen.

Projektleitung: Linde Nadiani
Kurator*innen: Lena Dorn und Peter Dietze
Ein Projekt von Lettrétage e. V. (Berlin) in Kooperation mit CzechLit – České literární centrum (Prag)

Weitere Informationen in Kürze!

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister – Senatskanzlei, den Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds und die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien