Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    30
    Okt
    2021

    Krawall und Romantik

    19:30 UhrLéttretage im ACUD Studio, Veteranenstraße 21, Eintritt: 5/3€

    Lesung des Klagenfurter Literaturkurses 2021

    Copyright: Tabea Zeltner

    Wenn neun neue Stimmen der Gegenwartsliteratur aufeinandertreffen, begegnen sich Wolkenweiß und minzgrüne Morphiummaschinen, suspekte Milchgläser und fatale Kirschen. Sie begeben sich in surreale Alpenlandschaften oder Reihengrabsiedlungen Tiefparterre, entdecken dreckige Tangas und übersehene Reste verfehlter Schnitte an Bauchdecken, und fragen sich, woran man erkennt, ob ein Mensch wirklich weint.

    Wie lassen sich verschiedene Themen und Stile junger Autor*innen, die ein lebendiges Tableau unserer Zeit abbilden, am besten zusammenfassen?

    Krawall und Romantik!

    Aus Österreich, der Schweiz und Deutschland finden die Texte der Stipendiat*innen des Klagenfurter Literaturkurses 2021 an diesem Abend ihren Weg auf die Bühne der Lettrétage.

    Es lesen: Tabea Zeltner, Alexandra Stahl, Theresa Sigusch, Mario Petuzzi, Nils Langhans, Péter Glück, Pino Dietiker, Simon Bethge, Katharina Angus

    Moderation: Audrey Naline

     

    Copyright: privat

    Katharina Angus, geboren 1985, lebt als freie Journalistin in Berlin.
    Studierte Kultur- und Osteuropawissenschaften mit Aufenthalten in Prag und Krakau. Publikationsprojekte in der Ukraine. Studium der Angewandten Literaturwissenschaft. Veröffentlichungen in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien, u.a. in Mosaik.
    Teilnahme am Klagenfurter Literaturkurs 2021 und dem Lit.Fest. Stuttgart 2021.

     

    Copyright: Tabea Zeltner

    Simon Bethge, geboren 1996 in Hamburg, studiert derzeit Literaturwissenschaften im Master in Frankfurt (Oder). Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften. Preisträger des Treffens junger Autor*innen, Finalist des hr2-Literaturpreises und Stipendiat des Literaturlabors Wolfenbüttel.

     

    Copyright: Thomas Widmer Low

    Pino Dietiker, geboren 1991 in Aarau, lebt ebenda und in Lausanne. Er studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel und Germanistik an der Universität Lausanne und der Humboldt-Universität zu Berlin. Er gab Bücher von Paul Nizon („Sehblitz“, Suhrkamp 2018) und Robert Walser („Die kleine Berlinerin“, Insel 2018) heraus und war Kurator einer Paul-Nizon-Ausstellung im Forum Schlossplatz, Aarau (2019/2020). Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften.

     

    Copyright: privat

    Péter Glück, geboren 1986 in Debrecen (Ungarn). 2005 Abitur und anschließend Studium der Orientalistik mit Schwerpunkt Turkologie in München und Istanbul. Mitglied im writer´s room in Hamburg. Veröffentlichungen in der Bella Triste sowie anderen Anthologien und Zeitschriften. Teilnahme an der Romanwerkstatt des Literaturforums im Brecht-Haus 2018. Finalist beim Open Mike 2020.

     

    Copyright: privat

    Alexandra Stahl, geboren 1986 in Bayern, lebt als Autorin in Berlin. Sie hat Amerikanistik, englische Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Würzburg studiert und war währenddessen für Praktika in New York, Washington und Stockholm. Anschließend Volontariat bei der Deutschen Presse-Agentur dpa. Finalistin beim Open Mike 2019. Stadtschreiberin in der europäischen Kulturhauptstadt Rijeka. Ihr Debütroman Männer ohne Möbel, ist 2021 im Verlag Jung und Jung erschienen.

     

    Copyright: Zeno Gries

    Theresa Sigusch, geboren 1993 in Jena, widmete sich zunächst der Theorie des Schreibens und studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin, bevor sie nach Hildesheim zog, um die Praxis zu erlernen. Bis Juli 2021 studierte sie am dortigen Literaturinstitut, veröffentlichte in Anthologien u. a. einen Essay über die Politik des Liebens („Ich bin eine Liebesgeschichte. Übung“), die Kurzgeschichte „Ping Pong“ über die Spielarten der Ehe, und den im tiefsten Lockdown verfassten, dystopischen Text „Hinter den Häusern beginnt das Land“, voller Abrissbirnen und Fieber.

     

    Copyright: privat

    Nils Langhans, geboren 1990 in Velbert, lebt in Berlin. Zuletzt war er Stipendiat des 24. Klagenfurter Literaturkurses. Mit seiner Erzählung »Alabama« stand er 2019 auf der Shortlist des Wortmeldungen-Förderpreises. Seine Prosa wurde unter anderem in den Literaturzeitschriften Mosaik und Narr veröffentlicht. Aktuell arbeitet er an seinem ersten Roman.

     

    Copyright: Denis Agic

    Mario Petuzzi, geboren 1989 in Hall in Tirol, arbeitet als Bankangestellter. Studium Wirtschaft und Management am Management Center Innsbruck und der FGV in São Paulo sowie Vergleichende Literaturwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Seit 2018 Veröffentlichungen in österreichischen Literaturmagazinen und Anthologien. 2020 Gewinner des Schreibwettbewerbs des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten. 2021 Stipendiat des Klagenfurter Literaturkurses und Finalist des Mölltaler Geschichten Festivals.

     

    Copyright: Rudi Nuss

    Tabea Zeltner, geboren 1996, ist in Nürnberg aufgewachsen. Sie gewann den 1. Preis beim CARE-Schreibwettbewerb, war Stipendiatin des Literaturlabors Wolfenbüttel und stand auf der Shortlist des 2. Wortmeldungen Förderpreises. Aktuell absolviert sie ihr Masterstudium in Human Factors sowie in Sprache & Kommunikation.

    '
    Copyright: Franzi Bährle

    Audrey Naline, die Schaumweingeborene, hat keine klare Erinnerung, was sie früher gemacht hat. Vermutlich beendete sie mit 16 Jahren ihre Ausbildung zur Holzfällerin und begann danach ein Studium der Querflöte in New York. Sie fand trotz der Sprachbarriere musikalisch schnell Anschluss an die dortige Punk-Szene und ist seit der Auflösung ihrer Band „Audrey and the Swarmers“ als Solistin tätig. Sie moderiert, unterhält und LipSynct lyrische Werke auf Youtube.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Fr
    22
    Nov
    2019

    Interkulturelle Sensibilisierung Modul 2

    10:30Eintritt frei

    Workshop und Fortbildung mit Referent*innen Andreas Bayer, Birgit Kreipe, Daniel Ketteler u.a.

    © PAP Berlin

    Im Rahmen des Pilotprojekts "Lots*innen in die freie Szene Berlin“ bietet das Performing Arts Programm gemeinsam mit den Beratungsstrukturen Music Pool, Schreiben & Leben der Lettrétage und der Künstler*innenberatung im Kulturwerk des bbk berlin GmbH einen Workshop zum Thema interkulturelle Sensibilisierung an.

    Die Fortbildung besteht aus zwei eintägigen Modulen, die sich aus mehreren Informationsblöcken, Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden zusammensetzen. Modul 1 fand am 15. August statt und Modul 2 wird am 22. November in der Lettrétage ausgerichtet. Ziel ist es, Angebote der bestehenden Strukturen langfristig auf die Bedürfnisse von neu in Berlin
    ankommenden transnationalen Künstler*innen zu überprüfen und wo notwendig und sinnvoll, zu erweitern oder zu verändern. In den einzelnen Bestandteilen der Qualifizierung sollen Themen wie u. a. Antidiskriminierung, unbewusste Ausschlussmechanismen, Gesprächsführung und mentale Gesundheit gemeinsam diskutiert werden sowie rechtliche Grundlagen rund um Arbeitserlaubnisse, Vertragliches und Aufenthaltsrecht vermittelt werden.

    Teilnehmer*innen beider Module erhalten im Anschluss ein Teilnahmezertifikat.

    Teilnahme kostenfrei
    Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, um Anmeldung wird gebeten bis zum 18.11.2019: Anmeldung und Rückfragen per E-Mail an Linde Nadiani. Bitte fügen Sie einen kurzen Satz zu Ihrer Beratungstätigkeit oder Ihrer Beratungsstruktur bei und teilen Sie uns Ihre Präferenz zum Workshop (A oder B) mit: linde.nadiani@pap-berlin.de

    Programm:

    10.30-11.00 Uhr Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde aller Anwesenden

    11.00-11.30 Uhr Vorstellung der von den Lots*innen recherchierten Anlaufstellen für Künstler*innen im Fall von Diskriminierung/Übergriffen

    11.30-13.00 Uhr Aufteilung der Teilnehmer*innen in
    Workshop A: Künstlersozialkasse: Infoblock und Q&A für Berater*innen in Hinblick auf neu in Berlin ankommende Künstler*innen (Referent: Andreas Bayer (Inbound Media))
    Workshop B: Mentale Gesundheit bei Künstler*innen: Gesprächsführung und Hilfestellung bei Beratungen (Referent*innen: Birgit Kreipe (Psychotherapeutin) & Daniel Ketteler (Psychiater))

    13.00-14.00 Uhr Gemeinsame Mittagspause in der Lettrétage, für Verpflegung wird gesorgt

    14.00-14.15 Uhr Einführung in Anstellungsmöglichkeiten für transnationale Künstler*innen via Genossenschaftsmitgliedschaft

    14.15-15.00 Uhr Feedback zum Tag sowie zusammenfassende Austauschrunde mit allen Beteiligten und Ausblick Fortsetzung Lots*innen

    15.00-16.00 Uhr Networking & Coffee mit den Teilnehmer*innen von „MindLab: PERFORMING ARTS III“, Artists in Exile der UdK

     

    Zum Pilotprojekt Lots*innen in die freie Szene Berlin:
    Ziel des Projekts ist die bessere Erschließung der bestehenden Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie die effektive Vernetzung mit der freien Szene und in die regionalen Kunst-Communities in Berlin durch ein mehrsprachiges Beratungsangebot, spezifischen Informationsveranstaltungen und der Erstellung und Verbreitung einer multilingualen Printbroschüre zu bestehenden Berliner Angeboten.
    Das Angebot unterstützt transnationale Künstler*innen, Literat*innen, Musiker*innen, Darstellende Künstler*innen und Kulturschaffende dabei, im hiesigen Kulturbetrieb Fuß zu fassen, und die hier vorhandenen Unterstützungsstrukturen interkulturell zu sensibilisieren.

    "Lots*innen in die freie Szene Berlins" wird gefördert im Rahmen des Förderprogramms "Weltoffenes Berlin 2019 – Beratung,
    Unterstützung und Vernetzung für transnationale Kunst‐, Medien- und Kulturschaffende" der Berliner Senatsverwaltung für
    Kultur und Europa.

     

    Info zu Workshops in der Lettrétage:

    Sämtliche Inhalte der Workshops werden von den Workshop-Leiter*innen verantwortet. Die Teilnahmebeiträge gehen nicht an die Lettrétage, sondern sind direkt an den Veranstalter des Workshops zu zahlen.