Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    14
    Mai
    2022

    Titel entscheiden wir später

    20:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Freier Eintritt

    Lesung mit Bertram Reinecke und Mara Genschel 

    Copyright: Mara Genschel

    Bertram Reinecke und Mara Genschel stellen ihre neue Prosa vor.

    "Ein Anfang ist", sagt Aristoteles, "was selbst nicht mit Notwendigkeit auf etwas anderes folgt, nach dem jedoch natürlicherweise etwas anderes eintritt." Wer sich aber einig sein möchte, aus welchen Konstellationen natürlicherweise etwas folgt, muss bereits einen Blick auf die Welt teilen.

    Statt solcher Und-dann-und-dann-Folgen, die mit Notwendigkeit abrollen wie auf Panzerketten, interessieren Bertram Reinecke deshalb Fiktionen, die im Kleid von Sachtexten auftreten. Eigentliche Helden der Studien seines Bandes GESCHLOSSENE VORGÄNGE sind Sinnhorizonte samt den darin verbauten Theorien.

    Mara Genschel arbeitet an einer Methode für Prosa, die Klappentext insofern obsolet macht, als dass sie gar nicht erst "erscheint". Aber tut sie das wirklich? Auf der Bühne, die hier auch eine Lesebühne ist, versucht sie, diesem Publikationsansatz durch Leibhaftigkeit zu entsprechen, vielleicht schafft sie es gar, die Rahmenhandlung nicht zu zerstören.

    Copyright: Jörn Hausner

    Bertram Reinecke, *1974, lebt in Leipzig. Er verfasste 6 Lyrik-, einen Essay- und einen Band mit Erzählungen. Sein SLEUTEL VOOR DE HOOGDUITSCHE SPRAAKKUNST wurde auf die Liste der Gedichtbücher des Jahres 2012 gekürt. Darüber hinaus erschienen Hörkunstarbeiten und Libretti für Werke der zeitgenössischen Musik. Er war mehrfach Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut und betreibt seit 2009 den Verlag Reinecke & Voß.

    Copyright: Yvonne Tenschert

    Mara Genschel lebt in Berlin. Arbeitet als Schriftstellerin an unabhängigen Publikationskonzepten und Auftrittsformen. Letzter Print: PRETENDING TO BE IN DESSAU (2021). Weitere Info: https://hoeherevasen.wordpress.com/.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    20
    Feb
    2018

    Exposé und Klappentext

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit Hans Peter Roentgen

    Exposés sind das Fegefeuer der Autorinnen und Autoren. Leichter quetscht man einen Elefanten durch ein Nadelöhr als einen dicken Roman in ein Exposé. Und seitdem Selfpublishing boomt, müssen viele auch einen Klappentext schreiben, eine noch schwierigere Aufgabe. Es gibt aber einige Tricks, wie man auch den Elefanten kleinkriegt. Darüber sprechen wir in dieser Veranstaltung.

    Hans Peter Roentgen hat ein Buch über das Schreiben von Exposés veröffentlicht (Drei Seiten für ein Exposé), ein weiteres zum Thema Klappentext erscheint im März (Klappentext, Pitch und anderes Getier). Er berät seit vielen Jahren Autorinnen und Autoren beim Verfassen von Exposés und Klappentexten und hält auch Workshops dazu ab.

    Weitere Veranstaltung im ersten Quartal 2018:

    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.