Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    07
    Sep
    2019

    Tastes Like Delusions

    20:00Eintritt frei

    Lesung, Ausstellung, Konzert, DJ-Set

    Ich sehe was, was Du nicht siehst. Ich höre was, was Du nicht hörst. Noch nicht. Es schmeckt bunt, schallt in die Ohren, dringt ins Hirn, durch die Augen zu den Sternen. Einen Abend lang, einen Abend kurz. Wenn ich es Dir zeige, wirst Du es vielleicht nie vergessen, vielleicht aber auch sofort. Wir können gemeinsam daran lecken, wenn Du willst. Es hat mir gerade zugeflüstert, dass es Dich mag. Also komm mit und stell lieber keine Fragen.

    Agata Hofrichter ist freie Autorin. Sie studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte, Sozial- und Kulturanthropologie und Medien und Politische Kommunikation an der Freien Universität Berlin und an der Universidad Cardenal Herrera in Valencia. Ihre Texte erschienen in Medien wie Frieze, Monopol, taz, Spex oder i-D. In der Lettrétage liest sie ein Fragment aus ihrem ersten Roman um die wahrnehmungsgestörte Protagonistin Nova.

    Fritz Bornstück studierte zunächst Mathematik und Philosophie, dann Kunst bei Friedemann Hahn in Mainz und schließlich an der Universität der Künste Berlin bei Leiko Ikemura, wo er 2009 zum Meisterschüler von Thomas Zipp ernannt wurde. 2010 bis 2012 absolvierte er ein Postgraduate-Studium bei De Ateliers, Amsterdam. Er erhielt das Arbeitsstipendium des Senats von Berlin.  Fritz Bornstück wird von der Galerie Mikael Andersen, Kopenhagen, und von der Galerie Maïa Muller, Paris, vertreten.

    Frank Förster studierte bis 2013 Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin und an der Musashino Art University in Tokyo. Er absolvierte sein Studium als Meisterschüler bei Professor Karsten Konrad. Seitdem war er in zahlreichen Ausstellungen vertreten und erhielt bedeutende Kunstpreise.

    Jonas Hofrichter studierte Klassische Archäologie an der Humboldt Universität zu Berlin, bevor er 2006 sein Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin begann. Er studierte bei Professor Dirk van der Meulen, Professor Valérie Favre und schließlich als Meisterschüler und Tutor der Klasse für Malerei und angrenzende Bereiche bei Professor Thomas Zipp. Jonas Hofrichter wird seit 2012 von der Galerie Kai Erdmann, Hamburg, vertreten.

    F.S.Blumm macht melodiöse Experimente mit Gitarre, Stimme und umgekehrten Gegenständen. Er geht nicht in die Breite, sondern in die Tiefe und erzeugt Musik mit Sinn für die Schönheit im Detail. Blumms Lebenslauf schmücken Veröffentlichungen auf Morr-Music, Sonic-Pieces, Karaoke-Kalk, Pingipung und Staubgold. Kollaborationen mit Ellinor Blixt, David Grubbs, Lee "Scratch" Perry, Harald "Sack" Ziegler, Nils Frahm und Andi Otto.

    Der Musiker, Künstler und Konzertveranstalter Ansgar Wilken gestaltet seit den 90er-Jahren Konzertplakate und Schallplattencover für verschiedene Bands und Projekte. Seine Zeichnungen und Risographien wurden zuletzt in der Bremer Galerie Herold gezeigt. Der Verlag Pogobooks veröffentlichte zwei handgebundene, limitierte Kunstbücher. Der Blog „They Found my Body by the River“ versammelt seine sämtlichen musikalischen und künstlerischen Arbeiten.

    Hinter dem Namen Se Neka steckt ein römischer Philosoph – und eine Teilzeit-Tagträumerin und Newcomer-DJ, die regelmäßig die Ehre hat, in einem der feinsten Electro-Läden Berlins, dem Beate Uwe, aufzulegen. Jetzt kommt sie in die Lettrétage:
    Deeper als Deephouse
    Slower als Slowhouse
    Schneckno und Techno

    Moderation: Kata Katz


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Sa
    02
    Nov
    2019
    So
    03
    Nov
    2019

    Voices to be Heard

    10:00Eintritt frei

    Übersetzungsworkshop mit zeitgenössischen Texten aus Polen, Bulgarien, Tschechien und Russland, moderiert von Plamena Maleva.

    © Maria Gerasimova

    Ob etablierte Stimmen im eigenen Land oder literarische Newcomer – in Deutschland sind viele Autor*innen aus Osteuropa noch unbekannt. Mit Teamwork wird das in diesem Workshop geändert: Zwei Tage lang werden polnische, bulgarische, tschechische und russische Texte (Gedichte und Prosa) mit feministisch-orientierten, pro-demokratischen Botschaften in kleinen Gruppen ins Deutsche übersetzt. Das Ziel ist, den Autorinnen eine Bühne in Berlin zu geben um mit lauter Stimme übereinstimmende und länderübergreifende Botschaften zu vermitteln.

    Alle Übersetzungen werden in fertiger Form bei einer Lesung am Sonntagabend (03.11) präsentiert, bei der die vier Autorinnen anwesend sein werden.

    Teilnehmen können alle, die Interesse an der Sprache und Literatur Polens, Bulgariens, Tschechiens oder Russlands und Spaß am Übersetzen haben. Kenntnisse der jeweiligen Sprache sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Zur Anmeldung geht es hier.

    Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Osteuropa Tage 2019 statt, eine Initiative von Städtepartner Stettin e.V.

    Gefördert mit Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.