Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    05
    Jul
    2019

    Trio unterm Pfirsichbaum

    20:00Eintritt 3/2€

    Lesung mit Sandra Burkhardt, Alexander Graeff und Felix Schiller, Moderation: Matthias Weglage

    Drei lyrische Stimmen kommen an diesem Sommerabend zusammen und laden ein, mit ihnen eine Zeit lang unterm Pfirsichbaum zu verweilen und ihren Gedichten zu lauschen.

    "Wer A sagt", heißt der erste Gedichtband Sandra Burkhardts (Gutleut-Verlag 2018). Meditativ, philosophisch und klangschön umkreisen ihre Gedichte Ornamente, Teppiche, griechische Vasen, Mandalas, bringen abstrakte Muster in Bewegung und zum Sprechen. Spielerisch und nachdenklich erkunden sie Gegenstände wie im Halbdunkel und suchen Bezugspunkte, Magnetpunkte unterhalb der Textflächen. "Was war es, das da klang sekundenlang? Wasser? Da ist ein Weg am Grund und eine Karawane wandelt."

    Sandra Burkhardt, 1992 geboren, studierte Kunstgeschichte und Literarisches Schreiben in Karlsruhe und Leipzig, lebt in Berlin. 2016 war sie Preisträgerin für Lyrik beim 24. Open Mike, diverse Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien.

    Alexander Graeff zeigt sich als poetischer Kulinarist. In seinem Debutband "Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont" (Verlagshaus Berlin, 2019) zeigt sich Intellektuelles neben Lustvollem. Die Gedichte Alexander Graeffs eignen sich eine fremd gewordene, unübersichtliche Welt mit einer geradezu kindlichen Gebärde des Greifens, Schmeckens, Sich-Wunderns an. "Ich hatte niemals Marmelade gegessen und nach meinem Aufenthalt in der Fremdenstadt hat mir mein Horizont eine Zungenlandschaft gezeugt." heißt es im "Kaktusfeigen-Theorem". Die kulinarische Wiedergeburt der Welt dient der höchst persönlichen Sinnsuche. Wir stoßen auf karamellisierte Tomaten, Parmesan, Pfirsiche, seltene Wurzelgewächse, kreuzen in der surrealen Wunderwelt mechanischen Schweinen mit Propellern, Flughunden, tibetischen Mönchen und Seelöwen beim Gangbang. Eine Prise Existenzphilosophie würzt die ganze Kost.

    Alexander Graeff ist Schriftsteller, Philosoph, Herausgeber, Kurator. Er lebt in Berlin und Greifswald. Letzte Veröffentlichungen: "Seelöwen über Kos", Berlin 2018, "Vergessens Oval", 2. Auflage Berlin 2019

    Tolle Tools und künstliche Körper. Felix Schillers Zyklus "Tolle Tools" (Bella Triste 53/ 2019) entwirft eine Utopie von Körpern, die sich als menschenmaschinell selbst definieren. "Etwas Fremdes in sich eingebaut haben/ Unser besten Worte sind aus Sonnenschein gemacht, sind vollkommen leicht und flink und auch rein./ Deine Pupillen klink in den Router, skopier Monitore! Infos aus gelehrigem Supertitan."

    Felix Schiller, 1986 geboren, studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik. Für seine Lyrik erhielt er zahlreiche Stipendien und Preise. 2017 erschien bei Hochroth München der Band „Regionale Konflikte“, der zu den besten Lyrikdebuts 2017 gezählt wurde.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    16
    Jan
    2018

    Gefühle schreiben - weg vom Klischee

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    An diesem Abend spricht Lisa Kuppler darüber, wie man Gefühle gut und wirkungsvoll schreiben kann, wie man sprachliche Klischees vermeiden und das Setting einer Szene nutzen kann, um Gefühle bei den LeserInnen zu erzeugen. Wer einen kurzen Text einreichen möchte (höchstens 2 Normseiten), bitte bis zum 14. Januar an lisa.kuppler@krimilektorat.de senden. Im Textausschnitt soll es um starke Gefühle (Angst, Liebe, Freude, Horror etc.) gehen. Es werden zwei Texte zur Besprechung ausgewählt.

    Lisa Kuppler arbeitet seit 20 Jahren als freie Lektorin mit Schwerpunkt Genreliteratur. Sie unterrichtet Creative Writing (Nordkolleg Rendsburg, Bücherfrauen eAkademie) und coacht Autor_innen. In ihrer Freizeit schreibt sie selbst Fanfiction. Mehr bei: krimilektorat.de/lisa221b

    Weitere Veranstaltungen im ersten Quartal 2018:
    20. Februar 2018: „Exposé und Klappentext" mit Hans Peter Röntgen.
    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.