Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Di
    09
    Apr
    2019

    Berlin Writers' Workshop Reading

    20:00Eintritt frei

    Englischsprachige Lesung mit Mark Mayer und May-Lan Tan

    ©Pixabay

    The Berlin Writers' Workshop and Lettrétage present a reading with Mark Mayer and May-Lan Tan to celebrate the release of "Aerialists", Mayer’s debut short-story collection.

    Berlin Writers' Workshop was founded to build an open international writing community in the cultural capital of Europe. The heart of the community is the writing workshop, where students read and critique one another's work under the guidance of a professional writer.

    About the authors:

    Mark Mayer has an MFA from the Iowa Writers’ Workshop. From 2012 to 2014, he lived at Cornell College’s Center for the Literary Arts as the Robert P. Dana Emerging Writer. His first book, "Aerialists", won the Michener-Copernicus Prize and is now out from Bloomsbury USA.

    May-Lan Tan’s story collection "Things to make and break" is published by Sceptre in the UK and by Emily Books/Coffee House Press in the US. Her stories have appeared in Zoetrope: All-Story, The Atlas Review, Arete and The Reader. She lives in Berlin.

    About the book:

    "Mark Mayer writes with a humorous, wistful elegance. His stories are singular, as detached and intimate as dreaming." - Marilynne Robinson

    Welcome to the sublime circus of Mark Mayer's Michener-Copernicus-winning debut, Aerialists, a fiercely inventive collection of nine stories in which classic carnival characters become ordinary misfits seeking grandeur in a lonely world. Under the luminous tent of Mayer's prose, we see P.T. Barnum's caravan remade: A young misogynist finds a confidante in a cable-TV strongwoman. A realtor for the one percent invokes his inner murder clown. A skin-and-bones mathematician and his bearded wife plot revolution. A friendless peach farmer holds a funeral for a beloved elephant. And a model-train hobbyist prepares to throw his miniature world in the trash. The circus has always been a collection of American exaggerations-the bold, the beautiful, the freakish, the big. Aerialists finds these myths living in the everyday. Mayer's deftly drawn characters illuminate these small-scale spectaculars, and their attempted acts of daring and feats of strength are rendered with humor, generosity, and uncommon grace.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    16
    Jan
    2018

    Gefühle schreiben - weg vom Klischee

    19:00Eintritt frei

    Veranstaltung mit der Gruppe Berliner Lektorat

    Immer wieder sitzt man als Lektorin vor solchen Texten: eine starke Geschichte, interessante Figuren, der Einstieg in den Roman hat einen gepackt. Es kommt die erste emotionale Szene – und plötzlich wimmelt es im Text von sprachlichen und inhaltlichen Klschees. Von Wörtern wie Herz, Schmerz, Seele und Liebe und beinahe, leise, fast und sanft. Die Figuren werfen einander bedeutungsschwangere Blicke zu, die Wörter Augen, blicken, schauen, sehen häufen sich. Die Dialoge werden steif und unglaubwürdig. Gefühle schreiben ist nicht einfach. Oft sind es die emotionalen Szenen, die die AutorInnen besonders gut machen wollen und bei denen sie genau deswegen die Leichtigkeit verlieren. So entstehen Texte, die nicht das erreichen, was sie sollen: bei den LeserInnen Emotionen auslösen.

    An diesem Abend spricht Lisa Kuppler darüber, wie man Gefühle gut und wirkungsvoll schreiben kann, wie man sprachliche Klischees vermeiden und das Setting einer Szene nutzen kann, um Gefühle bei den LeserInnen zu erzeugen. Wer einen kurzen Text einreichen möchte (höchstens 2 Normseiten), bitte bis zum 14. Januar an lisa.kuppler@krimilektorat.de senden. Im Textausschnitt soll es um starke Gefühle (Angst, Liebe, Freude, Horror etc.) gehen. Es werden zwei Texte zur Besprechung ausgewählt.

    Lisa Kuppler arbeitet seit 20 Jahren als freie Lektorin mit Schwerpunkt Genreliteratur. Sie unterrichtet Creative Writing (Nordkolleg Rendsburg, Bücherfrauen eAkademie) und coacht Autor_innen. In ihrer Freizeit schreibt sie selbst Fanfiction. Mehr bei: krimilektorat.de/lisa221b

    Weitere Veranstaltungen im ersten Quartal 2018:
    20. Februar 2018: „Exposé und Klappentext" mit Hans Peter Röntgen.
    27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit Karla Schmidt.