Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    24
    Jan
    2020

    Mondgesichter

    19:00Eintritt 5€

    Lesung mit Haldis Kaltenbach, Roswitha Baumeister, Traude Bührmann und Musik von Heidi Kull

    © Roswitha Baumeister

    Die Arche-Poetinnen präsentieren an diesem Neumondabend ihr aktuelles Projekt eines Mondkalenders. Die einzelnen Kalenderblätter, gestaltet aus Haiku, Minutennovellen, Zeichnungen, Notizen, Fotos beziehen sich auf den Mondverlauf aus persönlicher Sicht: vom Mondhasen, dem Begleiter der chinesischen Mondgöttin Chang’e bis zu Großmutters Mondbleiche im Bergischen Land.

    Die Arche-Poetinnen blicken auf eine jahrzehntelange Zusammenarbeit zurück und betrachten nun die Verbindungen zwischen ihren jeweiligen literarischen und fotografischen Werken. Dabei beschäftigen sie sich u.a. auch damit, wie ihre Arbeit bewahrt und archiviert werden kann. 'Spiel mit mir', sagt das Haiku.

    Der Abend wird musikalisch begleitet von Heidi Kull.

     

    © Rosa Shetland

    Babette Herchenroeder, 1945 – 2016, Weltreisende, gern mit dem Pferd unterwegs, Filmemacherin, Dichterin: „Meine Haiku passen wunderbar zu den Bildern, obwohl ich sie unabhängig voneinander produziert habe.“

     

    © Roswitha Baumeister

    Haldis Kaltenbach, Yogalehrerin, Fotografin. „Der Blick nach innen und der Blick nach außen schreiben sich ein in den Rhythmus der Texte und werfen ihr Licht zurück auf den Ursprung.“

     

    © J. Blankenhagen

    Heidi Kull studierte Visuelle Kommunikation an der UdK Berlin und arbeitet als freiberufliche Illustratorin und Animatorin. Darüberhinaus singt und arrangiert sie im Chor und spielt Ukulele und Zither.

     

    © Verena Franke

    Roswitha Baumeister ist Gärtnerin in Bild und Text: „Seit 1987 arbeite ich an Kalligraphien mit den Lichtern der Städte, so wurde auch der Mond meine Lichtquelle.“

     

    © Suzette Robichon

    Traude Bührmann ist Schriftstellerin, Fotografin, Dichterin, Reisende. „Ich schreibe in Bildern, in Fotografien erzähle ich Geschichten, rücke dabei den poetischen Blick in den Mittelpunkt.“

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    20
    Nov
    2018

    Berliner Lektorat: Details zum Sprechen bringen

    19:00Eintritt frei

    Schreibtipps zur Detailarbeit mit Karla Schmidt

    ©privat

    Durch gut ausgewählte Details kann ein Text an Dichte, Lebendigkeit und Tiefe gewinnen. Nach dem Prinzip ‚pars pro toto‘ – ein Teil steht fürs Ganze – können sie Situationen charakterisieren, Handlung vorbereiten und eine Menge über das Innenleben von Figuren verraten. Voraussetzung dafür ist, dass es keine willkürlichen Details sind, die den Text lediglich ein wenig möblieren, damit es nicht so hallt. In der Veranstaltung werden wir Ihnen Beispiele für einen eher hinderlichen als auch für den lohnenden Einsatz von Details zeigen.

    ©privat
    Karla Schmidt ist freiberufliche Autorin und Lektorin und hat für die "Schule des Schreibens" den Lehrgang "Romanwerkstatt" entwickelt. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Berlin.