Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    04
    Jan
    2020

    Breaking Prose: Mann ohne Hund

    17:00Eintritt frei

    Lesung mit G. H. H.

    G. H. H. liest im Vorfeld zu der hochroth-Verlagsparty aus einer eben erst abgeschlossenen Novelle, in der es um den Alltag einer Gegend westlich von Berlin geht, die weiterhin im Osten liegt. Für Berliner, die über ihre Stadt oder andere mit dem Flugzeug erreichbare Großstädte kaum hinauskommen, dürfte dieser Alltag ziemlich fremdartig sein. Ein Bericht vom Mond eben, wo wider Erwarten doch Menschen leben und sterben. Der kürzlich erschienene Roman "Der eine Sohn" (München: Aphaia, 2019) spielt in der gleichen Gegend, aber im Jahre 1920. Wer möchte, kann sich den Roman bei der Lesung der Novelle signieren lassen.

    Im Anschluss geht es ab 20:00 weiter mit der Lesung und Verlagsparty 12 Jahre hochroth.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    02
    Okt
    2018

    Plotten für Autoren

    19:00Eintritt frei
    Treffen des Selfpublisher-Verbandes mit Marcus Johanus
    Der Autor und Selfpublisher Marcus Johanus erklärt, wie man eine spannende Story - egal ob für einen spannenden Thriller oder den nächsten Liebesroman - entwickelt.

    © Marcus Johanus
    Marcus Johanus wurde 1972 in Berlin geboren, wo er noch heute als Lehrer für Psychologie, Politik und Deutsch lebt. Er schreibt Thriller und Krimis. Bisher sind von ihm »Tödliche Gedanken« und »Tödliche Wahrheit« bei Ullstein erschienen. Die Novelle »Lelana« und den Thriller »Entfesselter Tod« veröffentlichte Marcus Johanus im Self-Publishing. Außerdem verfasst er regelmäßig Beiträge für das Magazin »der selfpublisher«