Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    10
    Okt
    2019

    Berlin Writers' Workshop Reading

    19:30Eintritt frei

    Lesung in englischer Sprache, Moderation: Rebecca Rukeyser

    © Berlin Writers

    The Berlin Writers' Workshop is proud to present the second workshop reading, featuring fiction, poetry, and nonfiction produced in the classes by members of the Berlin Writers' Workshop community.

    Free entry. Limited seating.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Do
    17
    Mai
    2018

    Blogger und Autoren

    19:00Eintritt frei

    Blogger- Abend des Selfpublisher- Verbandes e.V. mit Rebecca Feist

     

    Die Bloggerin Rebecca „Becky“ Feist erzählt von ihrem Leben als Buchbloggerin. Wie sieht der Alltag einer Buchbloggerin aus? Und vor allen Dingen: Was sind für Autoren die do's und don’ts im Umgang mit Buchbloggern?