Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    19
    Okt
    2023

    Explore the Unthinkable

    19:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: 8,-

    Lesung und Gespräch mit Max Haarich und Arkadi Junold

    Wie erkundet man das Undenkbare? Seit Jahrhunderten dominiert das rationale Denken im Descartschen Sinne. Descartes „aufgeklärtes“ Denken ist prägend für die modernen Industriegesellschaften und bestimmt maßgeblich die Betriebsweise von Wissenschaft und Wirtschaft. Dieses Denken hat den menschlichen Verstand zu einem hocheffizienten Werkzeug transformiert, mit dem alles analysiert, optimiert und verwertet werden kann – aber irgendwie auch muss. Es ist so allgegenwärtig, dass andere Arten zu denken kaum mehr in Frage zu kommen scheinen. Die Universität der Künstlerrepublik Uzupis möchte daher paradoxes Denken als eine mögliche Alternative erkunden. In diesem Sammelband zum Symposium für angewandte Paradoxie beschreiben anerkannte internationale Forscher- und Künstler:innen das Potential der Paradoxie in allen Lebensbereichen.

     

    (c) Eolo Perfido

    Max Haarich  ist Forscher, Ethiker und Berater mit Schwerpunkt auf künstlicher Intelligenz und nicht fungiblen Tokens (NFTs). Er hat Kommunikationswissenschaften an der RWTH Aachen studiert und auch Critical Thinking an der University of the Underground in den USA. Max Haarich ist Dozent an der University of the Underground und Direktor des Instituts für angewandte Paradoxien der Užupis-Universität.

    Der Fahrstuhl im Gebäude ist momentan nicht funktionsfähig. Wir entschuldigen uns für dieses Problem, da der Zugang somit nur eingeschränkt möglich ist.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    28
    Jun
    2023

    Neuer Autor:innenstammtisch: Austausch, Netzwerk, Tipps

    18:00

    Auftakt zum neuen Stammtisch

    (c) Freepik

    Du bist nicht alleine mit deiner Schreibleidenschaft und den damit verbundenen Hürden – das hat sich beim diesjährigen Branchentreff Literatur herauskristallisiert. Warum sich also nicht regelmäßig zusammentun, sich gegenseitig austauschen und stärken?

    An jedem ersten Mittwoch im Monat treffen sich Autorinnen und Autoren zu einem neuen Stammtisch. Dabei geht es darum, Menschen aus der Branche kennenzulernen, gemeinsam Erfahrungen auszutauschen, sich zu bestärken, Feedback zu geben und den einen oder anderen Themenabend zum Thema Schreiben zu gestalten.

    Der Auftakt findet am Mi, 28.06.23 um 18 Uhr in der Lettrétage statt. Zukünftige Termine können im Wechsel auch gerne kinderfreundlich geplant werden.

    Gebt gerne eine kurze Rückmeldung unter Autorinnen_stammtisch@mail.de, wenn ihr kommen wollt! Der Stammtisch freut sich auf euch!