Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    05
    Okt
    2023

    Salon Schelf: Auf der Suche nach dem verlorenen Land

    20:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: 10,-/7,-

    Lesung und Gespräch mit Klaus Ungerer und Mladen Gladić


    (c) Klaus Ungerer

    Heimat – wer oder was ist das, und darf man darüber sprechen? Wer waren die Leute vor mir, wo kamen sie her, war ihr Land auch meins? Klaus Ungerer untersucht seine norddeutschen, schwedischen und elsässischen Wurzeln in einem auf 16 Bücher konzipierten Zyklus "Auf der Suche nach dem verlorenen Land". Die ersten beiden liegen jetzt vor. In "Mein Lübeck" erkundet er seine Heimatstadt, die immer schon anders getickt hat als der Rest von Deutschland: Seit dem 13. Jahrhundert war Lübeck freie Reichsstadt, keinem König, Grafen oder Herzog untertan, die als Haupt der Hanse den Handel im Norden Europas bestimmte. Im Gespräch mit Mladen Gladić ("Die Welt") geht Ungerer der Frage nach, wie sehr der Geist dieser Stadt ihn geprägt hat und ob er sich mit ihrer Hilfe über das bloße, tumbe Deutschsein erheben darf.

    Ihm hilft dabei die lange Zeit übersehene Lübecker Autorin Therese Deecke, deren Lebenserinnerungen "Mein frühreifes Herz" Klaus Ungerer in der "edition schelf" veröffentlicht. In einer warmen, klugen Prosa hat Therese Deecke mit ihren Mädchenjahren auch das Lübeck um 1850 porträtiert: lieblich, selbstgenügsam, gut ummauert – mit dem Selbstbewusstsein einer Jahrhunderte alten Seefahrerstadt. Therese Deecke macht die letzten Tage des alten Lübeck noch vor den Buddenbrooks erfahrbar, mit dem klaren Blick einer Krämerstochter. Sie legt ihrem Ururenkel Klaus Ungerer eine Heimat zurecht und allen anderen die Frage vor: Darf man gern daran zurückdenken? Ist, wenn man deutsch ist, Heimatliebe irgendwie möglich?

    Wenn der Abend besonders gut verläuft, singt Klaus Ungerer das Lied von den Ostseewellen.

    (c) Klaus Ungerer

    Klaus Ungerer schrieb über viele Jahre literarische Gerichtsreportagen im F.A.Z.-Feuilleton. Er lebt als Autor, Lektor und Moderator in Berlin. Seine Liebesnovelle WIR SAGEN EINFACH ALLES, WOVOR WIR ANGST HABEN (edition schelf) zählte die Welt am Sonntag zu den Besten Büchern 2022.

    Der Fahrstuhl im Gebäude ist momentan nicht funktionsfähig. Wir entschuldigen uns für dieses Problem, da der Zugang somit nur eingeschränkt möglich ist.

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    28
    Jun
    2023

    Neuer Autor:innenstammtisch: Austausch, Netzwerk, Tipps

    18:00

    Auftakt zum neuen Stammtisch

    (c) Freepik

    Du bist nicht alleine mit deiner Schreibleidenschaft und den damit verbundenen Hürden – das hat sich beim diesjährigen Branchentreff Literatur herauskristallisiert. Warum sich also nicht regelmäßig zusammentun, sich gegenseitig austauschen und stärken?

    An jedem ersten Mittwoch im Monat treffen sich Autorinnen und Autoren zu einem neuen Stammtisch. Dabei geht es darum, Menschen aus der Branche kennenzulernen, gemeinsam Erfahrungen auszutauschen, sich zu bestärken, Feedback zu geben und den einen oder anderen Themenabend zum Thema Schreiben zu gestalten.

    Der Auftakt findet am Mi, 28.06.23 um 18 Uhr in der Lettrétage statt. Zukünftige Termine können im Wechsel auch gerne kinderfreundlich geplant werden.

    Gebt gerne eine kurze Rückmeldung unter Autorinnen_stammtisch@mail.de, wenn ihr kommen wollt! Der Stammtisch freut sich auf euch!