Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    29
    Okt
    2018

    Babel und Polyzephalie

    20:00Eintritt: 5€

    Lesung mit Ian De Toffoli und Jeff Schinker

    © Pitt Simon

    Zwei befreundete luxemburgische Schriftsteller und Theaterautoren lesen in der Lettrétage, zwischen einigen schmutzigen Anekdoten, aus ihren alten und neuen Werken vor. Passend zur Veranstaltung wird Jeff Schinker aus der 2015 veröffentlichten Novelle Retrouvailles (Hydre Editions, dessen Mitbegründer De Toffoli ist) vorlesen. Die komplexe Erzählung mit verschachtelten Erzählebenen dreht sich um einen Protagonisten, der ein Treffen unter alten Freunden veranstaltet und gleichzeitig schildert. Ian De Toffoli liest aus dem Monolog Tiamat (Uraufführung Théâtre du Centaure, März 2018) ein Geständnis eines Luxemburger Anwalts vor, der spätnachts in einer Kneipe dem Kellner von seiner Rolle in einem Blut-Antiquitäten-Deal erzählt.

    Ian de Toffoli (*1981) und Jeff Schinker (*1985) haben französische Literatur an der Universität der Sorbonne in Paris studiert. De Toffoli promovierte 2011 und legte eine Doktorarbeit mit dem Titel La Réception du latin et de la culture antique dans l’œuvre de Claude Simon, Pascal Quignard et Jean Sorrente (Éditions Honoré Champion, 2015) vor. Schinker arbeitet seinerseits an einer Doktorarbeit mit dem Titel Les Mondes (im)possibles du roman contemporain. De Toffoli unterrichtet zusätzlich am Institut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Luxemburg und Schinker ist Leiter der Kulturredaktion der Luxemburger Tageszeitung Tageblatt. Dass die beiden Autoren gute Freude sind, sollte man dann doch noch hinzufügen.

    Ian de Toffoli (© Julie Conrad)

    Jeff Schinker (© Pitt Simon)


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Sa
    25
    Mai
    2019

    Use Your Voice: A Creative Writing Workshop For Women

    10:00 - 17:00Beitrag: 150€

    Workshop mit Madhvi Ramani und Mary Kelly

    Led by Madhvi Ramani, writer and editor (New York times, Penguin Random House), and Mary Kelly, playwright and actor (Nick Hern Books, Stinging-Fly Press).

    This is not a traditional creative writing workshop. You will use theatre and original writing techniques to connect your physical voice with your voice on the page. You will move, you will write, you will explore and expand your individual voice. For women who want to start to write, continue to write, or want to surprise themselves.

    Mary and Madhvi have twenty years combined creative coaching experience. Drawing from Madhvi’s background in creative facilitation (BBC) and Mary’s as an acting coach (The Opera Stage, Berlin and The Gaiety School of Acting, Dublin), they have developed a unique approach to creative writing for women.

    Note: This workshop is only open to women, trans and non-binary people. Places are limited to 10. Snacks and drinks will be provided.

    Tickets hier