Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    12
    Mrz
    2018

    Geweih und Verderb

    20:00Eintritt 5,-/ erm. 4,-

    Buchpremiere "Die Tiere wissen noch nicht Bescheid". Mit Sebastian Unger, Steffen Popp und Georg Leß

    © open source

    „Ein kleines groszes Buch zum Drama des Ausdrucks“ (T. Trzaskalik) liegt nach langer Irrfahrt durch den Literaturbetrieb nun als Lyrikdebüt vor. „Die Tiere wissen noch nicht Bescheid“ (Matthes & Seitz Berlin, 2018) von Sebastian Unger (Open Mike Gewinner von 2011) vereint mit „ganz formidabler handgreiflicher Abstraktion“ die Sujets: Tiere und Anatomie mit Reflexionen zur Sprache. Mit den Lyrikern Steffen Popp, zuletzt: „Dickicht mit Reden und Augen“ (kookbooks, 2013) und „118“ (kookbooks, 2017) und Georg Leß, zuletzt: „Schlachtgewicht. Gedichte.“ (parasitenpresse, 2013), soll dieses Feld mehrstimmig zu einem Dialograum zwischen den drei poetischen Ansätzen aufgespannt werden. Es geht um das Ja im Fischmehl und die sprachliche Auftaugeschwindigkeit von Tieren als Körpern, die das Verschwinden der Natur unbeirrt überleben. In Selbstmoderationen werden statt der Dichter vor allem die Gedichte zu diesen Sujets einander Rede und Antwort stehen, stabilisiert – eben wie sich Wasser kämmen und pflegen lässt – von seriellen Kurzlesungen, Premierenfeier, DJ und Gespräch.

    Alex Nickmann wird den Abend mit Arbeiten von Philip Glass und eigenen Stücken seines aktuellen Albums “Lost Stories“ (Piano und Electronics) ausklingen lassen.

    © Dirk Skiba

    Georg Leß, geboren 1981 in Neheim, lebt in Berlin. Veröffentlichungen von Gedichten, Erzählungen und Essays in Zeitschriften und Anthologien (u.a. manuskripte, Edit, Akzente, Sprache im technischen Zeitalter, Park). 2014 GWK-Förderpreis für Literatur. 2016 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Einzelveröffentlichung: Schlachtgewicht. Gedichte (parasitenpresse, 2013).

     

     

    © privat

    Sebastian Unger, geboren 1978 in Berlin, studierte am DLL und Kulturwissenschaften in Ff/O. Veröffentlichungen von Gedichten in Zeitschriften und Anthologien (u.a. Jahrbuch der Lyrik, Edit, Bella Triste, Gegenstrophe, der poet und auf lyrikline.org). 2011 Lyrikpreis des 19. Open Mike. 2014 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste zu Berlin, 2015 Arbeitsstipendium für Literatur des Berliner Senats. Einzelveröffentlichung: Die Tiere wissen noch nicht Bescheid (Matthes & Seitz Berlin, 2018). Er lebt in Berlin und derzeit auch in Shanghai.

    © Amrei-Marie

    Steffen Popp, geboren 1978 in Greifswald, wuchs in Dresden auf und lebt in Berlin. Er studierte am DLL sowie Literaturwissenschaften und Philosophie an der HU Berlin. Seine Gedichtbände Wie Alpen, Kolonie Zur Sonne und Dickicht mit Reden und Augen (kookbooks, 2004, 2008, 2013) stießen auf große Resonanz. Auszeichnungen u.v.a.: 2011 Leonce-und-Lena-Preis, 2014 Peter-Huchel-Preis, 2015 Mondseer Lyrikpreis. Sein Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin (kookbooks, 2006) war für den Deutschen Buchpreis nominiert. Popp war Initiator und Mitherausgeber der kollaborativen Poetik Helm aus Phlox. Zur Theorie des schlechtesten Werkzeugs (Merve, 2011) und Herausgeber von Joseph Beuys: Mysterien für alle (Suhrkamp, 2015). Sein Gedichtband 118 (kookbooks, 2017) stand auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse 2017. Im Mai erscheint unter seiner Herausgabe die Anthologie: Spitzen - Die besten deutschsprachigen Gedichte nach 2000 (Suhrkamp, 2018).

     

    © privat

    Alex Nickmann, wurde 1976 in Dresden geboren. Über sein frühes Schlagzeug- und Klavierspiel wurde zusätzlich sein Interesse an Bewegung geweckt, was ihn zunächst modernen Tanz an der Rotterdams Dance Academy zu studieren ließ. Nach mehreren Jahren internationaler Tätigkeit als zeitgenössischer Tänzer (Emio Greco, PC Scholten) und anfänglichen Kompositionen im Rahmen des modernen Tanz widmete er sich schließlich wieder ganz der Musik und studierte an der UdK Berlin Sound Studies. Seither ist er als freischaffender Musiker und Klangkünstler in Berlin tätig und realisierte Arbeiten unter anderem für die ARS Electronica, Goethe Institut Moskau, Mercedes Benz Fashion Week und die Deutsche Filmakademie e.V.

    Mehr Informationen auf: www.hoerfelder.com, https://alexnickmann.bandcamp.com/releases

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    18
    Feb
    2018

    Selbstfürsorgliches Schreiben

    11:00 - 18:0060,-/ erm. 50,-

    Workshop mit Rainer Stolz

    Dieser Tagesworkshop dient dem Kennenlernen verschiedener Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung – um sich sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit sich selbst zu pflegen.

    In Übungen und Schreibprozessen werden z. B. folgende Themengebiete erkundet:
    · Schreiben als sinnlich-leibliche Tätigkeit
    · schreibende Wertschätzung unserer Lebendigkeit
    · „Wortschatzbildung“ (Wie spreche ich mit mir selbst? Wie kleide ich mich und mein Leben in Sprache? Welche Worte und Wendungen ziehe ich mir an? In welchen Bildern und Metaphern bewege ich mich?)
    · Möglichkeiten des konstruktiven, integrativen Selbstgesprächs
    · Selbstfürsorgliches Notieren und Journalführen
    Dieser Workshop möchte dazu anregen, Schreiben als Lebenselixier zu erfahren, sich ebenso mit der Feinheit wie mit der Kraft der Sprache zu verbinden, zu erforschen, wie Worte und Sprachbilder sowohl erden als auch beflügeln können – und dabei Neugier, Experimentierfreude und Humor walten zu lassen. Anmeldung bis 09. Februar 2018 an hallo@rainerstolz.de und nähere Informationen unter www.rainerstolz.de.