Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Di
    11
    Jun
    2024

    textOUR Kollektivität & Care - ein poetischer Polylog

    20:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt frei

    Auftaktevent: 5 Jahre das ad hoc Lyrikkollektiv

    Lesung & Website-Launch

    Eine Textur,
    ein poetisches Gewebe
    wir gehen den Fäden nach
    leuchten
    in den Raum dazwischen

    "das ad hoc" trifft mit anderen Berliner Kollektiven und Netzwerken zusammen und sucht nach Poetiken des Verknüpft-Seins, der Zu-Wendung, des Sich-Beziehens. An neun Leseabenden spinnt sich Poesie unterschiedlicher Stile, Szenen und Sprachen fort. Zum Auftakt der Lesereihe feiern die Mitglieder des Kollektivs ihr 5-jähriges Bestehen und präsentieren erste Ergebnisse eines kollektiven Gedichtgewebes, welches in darauffolgenden Lesungen weiter wachsen soll. Es wird zurückgeblickt auf die letzten fünf Jahre, auf Highlights, Herausforderungen und Veränderungen.
    Außerdem wird die Website des Grafikstudios "notes on" gelauncht. Hier wird der kollektive poetische Prozess online inszeniert und festgehalten.

    das ad hoc ist ein Berliner Lyrikkollektiv, das sich 2019 aus Teilnehmer:innen der Lyrikwerkstatt "open poems" gründete. Es besteht aus 11 Personen, verbunden durch ihre Begeisterung für Lyrik und den Wunsch, der Wettbewerbsökonomie im Literaturbetrieb einen alternativen Raum entgegenzusetzen. Die Mitglieder des Kollektivs unterstützen sich gegenseitig, tauschen sich über Schreibprozesse aus und teilen ihre Erfahrungen miteinander. Vielfältige ästhetische Schwerpunkte bereichern die Zusammenarbeit: einige sind ausgebildete Dichter:innen, andere Bildende Künstler:innen, Theaterschaffende oder Wissenschaftler:innen. Sie alle finden im Kollektiv einen persönlicher Schutz-, Experimentier- und Resonanzraum.

    Das  Kollektiv performte breits in der Alten Münze, beim Localize-Festival Potsdam, auf dem Poesiefestival 2023 und bei 48h Neukölln.
    Im Rahmen des Branchentreff Literatur diskutierten Mitglieder auf dem Panel “das ad hoc Lyrikkollektiv im Gespräch” über Kollektive Praxis.
    2020 erschien ein gemeinsam geschriebenes Essay in der Literaturzeitschrift Transistor.

    © Wilbert_Juchem

    Momo Bera ist Malerin und Lyrikerin aus Berlin. Sie studiert Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin in der Klasse Favre. Ihr schreiben versteht sie im Sinne von Hélène Cixous als emanzipatorischen Akt.  Zuletzt war sie Stipendiatin der Dorothea-Konwiarz-Stiftung für junge Malerinnen und veröffentlichte unter anderem im Jahrbuch der Lyrik 23, Process*in Magazin und im PS7.

    © privat

    Julia Dorsch (*1994) wuchs in der italienischen Schweiz auf und lebt heute als Dichter:in und Sprachkunstvermittler:in in Berlin. Sie studierte Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin.
    Ihre Texte und intermedialen Arbeiten fanden u.a. beim Auftakt Festival Köln, dem Poesiefestival Berlin, der Lesereihe Stimmen:Lektüren und beim Leipziger Hörspielsommer statt und erschienen u.a. in der Literaturzeitschrift Bella Triste Nr. 61 und im Jahrbuch der Lyrik 2022. Zuletzt wurde das mehrteilige Gedicht „Glazia/MMORPG“ in Schliff Nr. 16 - Gletscherbersten veröffentlicht. Aktuell ist Julia Dorsch Stipendiat:in der Landis & Gyr Stiftung.

    © privat

    Sara Hauser ist Lyrikerin, Dozentin für inklusive Deutschdidaktik & Literaturvermittlerin. Ihr Format "Poets in Progress" befähigt schulformübergreifend Jugendliche zum mehrsprachigen kreativen Schreiben. Saras Gedichte erschienen u.a im Jahrbuch der Lyrik 2018, der Anthologie „Und bey den liechten Sternen stehen" (Reinecke & Voß) & mosaik. Aktuell schreibt sie an ihrem Langklanggedicht „stuck“.

    © privat

    Johanna Hühn studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Politische Theorie.
    2021 erschien „mein körper, der da wäre“ in der Reihe Dock X paper pieces. Weitere Veröffentlichungen u.a. in: BELLA triste, mosaik und Das Narr.

    © privat

    Mel Manuel Irmey (B.A. Theaterpädagogik, M.ed. Englisch und Sonderpädagogik) schreibt Texte zwischen Poesie und Spoken Word, auf Deutsch, Englisch und beidem. Im Rahmen des Masters hat Mel in Toronto
    ein Jahr kreatives Schreiben studiert. Mel arbeitet freiberuflich in verschiedenen Bildungsbereichen. Einzelne Texte erschienen in PS7 (Politisch Schreiben), parabolis virtualis 2 und Glitter 5.

    © ROSE

    Luise John studiert Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Antje Majewski und war zuvor bei Olav Christopher Jenssen. Im letzten Jahr verbrachte sie ein Semester an der Kunstakademie
    in Krakau. Sie widmet sich vor allem der Malerei, dem Text und der Fotografie.

    © Caroline Adler

    Eliana Kirkcaldy studierte zeitgenössischen Bühnentanz an der HfMT in Köln, sowie Kulturwissenschaft in Hildesheim, Porto und Berlin. Derzeit arbeitet sie als Redaktionsmitglied beim 2024 erscheinenden Literaturmagazin "Berlin Review", sowie an einer Herausgabe der Neu-Übersetzungen von Texten der französischen Schriftstellerin Colette Peignot.

    © privat

    Patty Nashs erster Lyrikband, "Walden Pond", erscheint im Sommer 2024 bei Thirdhand Books. Gedichte und Essays wurden veröffentlicht u.a. im Transistor, Jahrbuch der Lyrik, West Branch und DIAGRAM. patty-nash.com

    © privat

    Anja Engst lebt in berlin und studiert(e) in witten, frankfurt oder,  warschau und leipzig philosophie, literaturwissenschaft sowie literarisches schreiben. veröffentlichungen u.a. in der zeitschrift jenny und kapsel.

    © Dirk Skiba

    hannah schraven studierte kulturwissenschaften in berlin und literarisches schreiben in hildesheim. hannah erprobt poetische formate, die sich an der schnittstelle von text, sound und bild bewegen. im sommer 2024 erscheint hannah schravens gedichtband "außerhalb der blessuren" bei rohstoff. hannahschraven.de

    © Julius Erdmann

    Kasia Wojcik ist Kuratorin, Dramaturgin und Autorin und lebt in Berlin. Als Teil von IIPM / Milo Rau entwickelte sie als leitende Kuratorin das preisgekrönte Diskursformat School of Resistance (2020-2022). Sie war sie Mitglied des Künstler:innenkollektivs Staub zu Glitzer und ist Teil des Lyrikollektivs das ad hoc. Sie realisierte die transdisziplinäre Film-, Performance- und Ausstellungsreihe Constitución Nómada in Colchane (Chile), Athen und Berlin. Derzeit konzipiert sie in einem kuratorischen Kollektiv die Ausstellung
    RE:BORDERS im Kunstquartier Bethanien. Ihre Lyrik wurde bei “Literarische Diverse” publiziert. www.kasiawojcik.de


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mi
    06
    Feb
    2019

    NFLB Stammtisch

    19:00Eintritt frei

    Treffen des Netzwerks freie Literaturszene Berlin e.V.


    Das Netzwerk freie Literaturszene streitet für die Anliegen freier Literat*innen, Literaturveranstalter*innen, Übersetzer*innen und Independent-Verleger*innen. Daneben möchte es die Vernetzung, den Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Berliner Literaturszene stärken - nicht nur unter den NFLB-Mitgliedern.

    Eine schöne Gelegenheit, mit den Aktivitäten des NFLB auf Tuchfühlung zu gehen, ist der monatliche Stammtisch. Jede*r, der/die sich der Berliner Literaturszene angehörig oder verbunden fühlt, ist herzlich willkommen. Eintritt frei, Bier günstig, Gespräche unbezahlbar.