Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    14
    Sep
    2023

    I Do Everything I'm Told

    20:00Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: frei

    Reading  and Book launch with Megan Fernandes and Edgar Kunz; moderation: Tracy Fuad

    (c) Beth Steidle; Rawpixel/cristty

    Megan Fernandes and special guest Edgar Kunz join Tracy Fuad of the Berlin Writers’ Workshop to celebrate the launch of Fernandes’s third poetry collection I DO EVERYTHING I’M TOLD. It explores disobedience and worship, longing and possessiveness, and nights of wandering cities.

    Moving. . . .irresistible…. Transforms verse into multiverse.
    —The New Yorker

    Wrestling with issues of desire, sexuality, loss, and adventure to extremely compelling effect.
    —Vogue

    Captivating.
    —New York Magazine

    (c) Elisa Giardina Papa

    Megan Fernandes is the author of GOOD BOYS  and a finalist for the Kundiman Poetry Prize and the Paterson Poetry Prize. Her poems have been published in The New Yorker, Kenyon Review, The American Poetry Review, Ploughshares, The Common, and the Academy of American Poets, among others. An associate professor of English and the writer-in-residence at Lafayette College, Fernandes lives in New York City.

     

    (c)Ariana Mygatt

    Edgar Kunz is the author of FIXER and TAP OUT. He has been a National Endowment for the Arts Fellow, a MacDowell Fellow, and a Wallace Stegner Fellow at Stanford. New poems appear in The New Yorker, The Atlantic, and Poetry. He lives in Baltimore and teaches at Goucher College.

     

     The elevator in the building is currently not operational. We apologize for this issue, as it restricts access to some extent.

     

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Di
    19
    Sep
    2023

    AI Talks: Cybersetzen und Maschinenliteratur

    19:30Lettrétage in der Veteranenstraße 21, Eintritt: frei

    Gespräch mit Josefine Haubold, Andreas G. Förster, Heide Franck und Martina Wildner

    (c) Kollektive Intelligenz

    Bestseller-Analyse, automatisierte Logistik und maschinelles Übersetzen – in der Buchbranche soll es viele Optionen für KI geben. Mit dem KI-Hype des Jahres 2023 ist die Zeit endgültig reif für eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Maschinenübersetzung.

    Im Projekt Kollektive Intelligenz – Übersetzungsmaschinen und Literatur haben 14 professionelle Literaturübersetzer*innen getestet, wie sie mit DeepL arbeiten könnten und zu welchem Ergebnis sie das führt.

    Eins ist klar: Es geht nicht ohne "machine translation literacy", also Kompetenz im Umgang mit maschineller Übersetzung. Dazu gehören nicht nur das Wissen um die technische Funktionsweise von neuronalen Übersetzungsmaschinen und die typischen Herausforderungen des sogenannten Post-Editing-Prozesses, sondern auch ein Überblick über die rechtliche Situation, die sich aus der Verwendung von generativen Sprach-KI ergibt.

    Im Gespräch mit Josefine Haubold (Literaturübersetzerin) stellen Andreas G. Förster und Heide Franck (Leitungsteam »Kollektive Intelligenz«) die Projektergebnisse vor. Martina Wildner (Kinder- und Jugendbuchautorin sowie Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Berlin) gibt eine Einschätzung des aktuellen Buchmarkts in Hinblick auf generative KI aus Perspektive der Autor:innen.