Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    01
    Dez
    2019

    Ich erzähle dir das Leben ohne dich/ Je te raconte la vie sans toi

    20:005/3€

    Szenische Lesung auf Französisch und Deutsch mit Agnès Guipont und Delphine de Stoutz, und der Mitwirkung von Jonathan Bratoëff (Gitarre).

    Le français suit l'allemand

    Das Netzwerk Französischsprachiger Autorinnen in Berlin präsentiert seine zweite literarische Veranstaltung bei Lettrétage, nach dem Erfolg von D’après elles # 1 im letzten Juni.

    Das frisch gegründete Kollektiv lädt dieses Mal zum lyrischen Dialog ein: Die Sonette von Louise Labé (1555) begegnen J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble von Claire Audhuy (2017).

    Liebe, Verlust und Tod liegen im Zentrum dieser Werken sowie eine prächtige Sprache, ob im freien Vers oder im Zehnsilbler der Renaissance.

    Agnès Guipont wird Fragmente aus ihrem Projekt Labo (r) Labé vorspielen, das sich an der Schnittstelle von Lyrik, Musik, Klangkunst und Performance bewegt. Seit über einem Jahr arbeitet sie an der Vertonung der 24 Sonnette von Louise Labé. Mit dem Ziel, dieses komplexe, subtile und phänomenale Werk zugänglich zu machen, für alle, die wenig oder gar keine Lyrik lesen.

    Delphine de Stoutz wird ihr mit Texten von Claire Audhuy antworten, aus dem Gedichtkreis J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble. Weil sie „zu dem Staub nicht sprechen kann“, lässt die Lyrikerin den Tod zum Essenz des Lebenden werden. Und schlüpft selber in die Gedichte rein, als Vogelfrau, Speisekammer, ewige Verlobte, begabte Betrügerin, Sanduhr, Tinte für die Feder, Abwesende, Hand, Wald… Die Gedichte werden länger und länger oder versuchen plötzlich zu verschwinden, sobald das Zuzweit-Leben zum Alleinleben wird.

    Dialog zwischen 2 Lyrikerinnen, zwischen den Jahrhunderten, aber vor allem von sich mit sich selber. Eine akustische Klammer, ein intimer Moment, eine Atmung…

    © Julie Meresse

    Agnès Guipont, ausgebildete Schauspielerin (Jacques Lecoq, Paris), Musikerin und Autorin, benutzt das Prisma der Musik und der Klangwelt, um die lyrische Wörter und ihr Universum antastbar werden zu lassen.

    Sie hat zwei Gedichtkreise (Leau reposait sur le dos du vent und Oreille, in Anthologie des poètes pas morts, Le Veilleur Édition) veröffentlicht. Sie arbeitete in Paris viele Jahre als Schauspielerin und Leserin bei France Culture. In Berlin wirkte sie bei mehreren Theaterproduktionen mit, und arbeitete als Co-Autorin, Musikerin, Klangkünstlerin (Sophiensaele, Institut Français, Hau, Theater unterm Dach, Theater Eigenreich, HfS Ernst Busch, Noyman Miller, Museumsquartier Wien…) Aktuell vertont sie die 24 Sonnette von Louise Labé und wird Anfang 2020 eine erste EP herausbringen, in Zusammenarbeit mit Jonathan Bratoëff.  https://labo-r-labe-88.webself.net/accueil

    © François Nusbaumer

    Claire Audhuy ist Dokumentationstheaterregisseurin- und Autorin (Les Migrantes - 120 Jours à Hénin-Beaumont - Dieu, les caravanes et les voitures - Pas de chips au paradis…). Um ihre Theaterstücke zu schreiben, taucht sie in verschiedene Bereiche der Gesellschaft ein und sammelt Lebensgeschichte in Gefängnisse, Flüchtlingslager, rechtsradikalen Städten…

    Sie ist auch Lyrikerin (J'aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble - L'hiver dure 90 jours) und hat ein Kinderbuch über das Exil verfasst (Un nôtre pays). Ihre Theatergruppe Rodéo d’âme hat sich auf das „Schreiben des Reals“ spezialisiert. www.rodeodame.f

    © Mick Vincenz

    Delphine de Stoutz, Autorin und Dramaturgin, ist Mitgründerin des Netzwerks Französischsprachiger Autorinnen in Berlin.

    Français

    Lecture scénique en français et allemand présentée par le Réseau des Autrices Francophones à Berlin, avec Agnès Guipont et Delphine de Stoutz, et la participation de Jonathan Bratoëff.

    Après un premier événement à Lettrétage en juin dernier, D’après elles #1, ce collectif berlinois nouvellement fondé vous invite à une nouvelle plongée dans la littérature francophone.

    La soirée s’articule autour de 2 ouvrages poétiques qui se répondent, convergent ou se contredisent: Sonnets de Louise Labé (1555) et Jaurais préféré que nous fassions obscurité ensemble de Claire Audhuy (2017).

    Au coeur de ces textes, l’amour heureux et malheureux, la perte, la mort de soi ou de l’autre. Mais aussi une langue qui sonne somptueusement, aussi bien dans le vers libre qu’au travers de la forme ciselée du sonnet.

    Agnès Guipont présente ici des fragments de son projet Labo (r) Labé: un travail à la croisée de la poésie, de la musique et de l’art sonore, sur les 24 Sonnets d’amour de Louise Labé.  Plus encore que de faire revivre ces poèmes à la fois subtils, complexes et fulgurants, l’objectif affiché de Labo (r) Labé est de les rendre accessibles, „palpables“, à tous ceux.celles que la poésie intimide ou qui ne la lisent pas. Elle est accompagnée par Jonathan Bratoëff, guitariste.

    Delphine de Stoutz lui répond avec les poèmes de Claire Audhuy tirés du recueil Jaurais préféré que nous fassions obscurité ensemble. Comme elle « ne sait pas parler à la poussière », la poétesse fait de la mort l’essence même du vivant. Tour à tour femme-oiseau, garde-manger, fiancée éternelle, tricheuse émérite, sablier, encre pour la plume, absente, main, forêt, les poèmes s’allongent ou tentent de disparaître au fur et à mesure du temps qui passe du vivre à deux au vivre seul.

    Dialogue entre deux poétesses, entre les siècles, mais avant tout de soi à soi. Une parenthèse sonore, un moment intime, une respiration.

    Agnès Guipont, comédienne de formation (Jacques Lecoq, Paris), musicienne et autrice, aborde les textes poétiques par le prisme de la musique, de l’art sonore et de la performance. Un des objectifs de son travail est de rendre les oeuvres palpables, „éprouvables“, pour le spectateur, grâces à une concordance de sons, de sens et d’interprétation particulièrement affinée. Originaire de Paris, où elle a travaillé pour France Culture et publié 2 recueils de poésie, elle vit à Berlin depuis 2002 et travaille en tant que musicienne, co-autrice ou performeuse. Elle prépare actuellement la sortie de son premier EP, tiré du projet Labo (r) Labé - mise en musique performative des 24 Sonnets de Louise Labé - et qui sortira début 2020. https://labo-r-labe-88.webself.net/accueil

    Claire Audhuy est metteure en scène et autrice de théâtre documentaire (Les Migrantes - 120 Jours à Hénin-Beaumont - Dieu, les caravanes et les voitures - Pas de chips au paradis...). Pour ses pièces, elle travaille en immersion, à partir de récits qu'elle recueille en prison, dans le nouveau fief du FN, dans des camps de réfugiés ou auprès d'exilés.

    Elle est aussi autrice de poésie (J'aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble - L'hiver dure 90 jours) et a écrit un album jeunesse sur l'exil à hauteur d'enfant (Un nôtre pays). Sa compagnie de théâtre Rodéo d'âme est spécialisée dans les écritures du réel. www.rodeodame.f

    Delphine de Stoutz, autrice et dramaturge, est cofondatrice du Réseau des Autrices Francophones à Berlin


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Fr
    22
    Nov
    2019

    Interkulturelle Sensibilisierung Modul 2

    10:30Eintritt frei

    Workshop und Fortbildung mit Referent*innen Andreas Bayer, Birgit Kreipe, Daniel Ketteler u.a.

    © PAP Berlin

    Im Rahmen des Pilotprojekts "Lots*innen in die freie Szene Berlin“ bietet das Performing Arts Programm gemeinsam mit den Beratungsstrukturen Music Pool, Schreiben & Leben der Lettrétage und der Künstler*innenberatung im Kulturwerk des bbk berlin GmbH einen Workshop zum Thema interkulturelle Sensibilisierung an.

    Die Fortbildung besteht aus zwei eintägigen Modulen, die sich aus mehreren Informationsblöcken, Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden zusammensetzen. Modul 1 fand am 15. August statt und Modul 2 wird am 22. November in der Lettrétage ausgerichtet. Ziel ist es, Angebote der bestehenden Strukturen langfristig auf die Bedürfnisse von neu in Berlin
    ankommenden transnationalen Künstler*innen zu überprüfen und wo notwendig und sinnvoll, zu erweitern oder zu verändern. In den einzelnen Bestandteilen der Qualifizierung sollen Themen wie u. a. Antidiskriminierung, unbewusste Ausschlussmechanismen, Gesprächsführung und mentale Gesundheit gemeinsam diskutiert werden sowie rechtliche Grundlagen rund um Arbeitserlaubnisse, Vertragliches und Aufenthaltsrecht vermittelt werden.

    Teilnehmer*innen beider Module erhalten im Anschluss ein Teilnahmezertifikat.

    Teilnahme kostenfrei
    Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, um Anmeldung wird gebeten bis zum 18.11.2019: Anmeldung und Rückfragen per E-Mail an Linde Nadiani. Bitte fügen Sie einen kurzen Satz zu Ihrer Beratungstätigkeit oder Ihrer Beratungsstruktur bei und teilen Sie uns Ihre Präferenz zum Workshop (A oder B) mit: linde.nadiani@pap-berlin.de

    Programm:

    10.30-11.00 Uhr Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde aller Anwesenden

    11.00-11.30 Uhr Vorstellung der von den Lots*innen recherchierten Anlaufstellen für Künstler*innen im Fall von Diskriminierung/Übergriffen

    11.30-13.00 Uhr Aufteilung der Teilnehmer*innen in
    Workshop A: Künstlersozialkasse: Infoblock und Q&A für Berater*innen in Hinblick auf neu in Berlin ankommende Künstler*innen (Referent: Andreas Bayer (Inbound Media))
    Workshop B: Mentale Gesundheit bei Künstler*innen: Gesprächsführung und Hilfestellung bei Beratungen (Referent*innen: Birgit Kreipe (Psychotherapeutin) & Daniel Ketteler (Psychiater))

    13.00-14.00 Uhr Gemeinsame Mittagspause in der Lettrétage, für Verpflegung wird gesorgt

    14.00-14.15 Uhr Einführung in Anstellungsmöglichkeiten für transnationale Künstler*innen via Genossenschaftsmitgliedschaft

    14.15-15.00 Uhr Feedback zum Tag sowie zusammenfassende Austauschrunde mit allen Beteiligten und Ausblick Fortsetzung Lots*innen

    15.00-16.00 Uhr Networking & Coffee mit den Teilnehmer*innen von „MindLab: PERFORMING ARTS III“, Artists in Exile der UdK

     

    Zum Pilotprojekt Lots*innen in die freie Szene Berlin:
    Ziel des Projekts ist die bessere Erschließung der bestehenden Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie die effektive Vernetzung mit der freien Szene und in die regionalen Kunst-Communities in Berlin durch ein mehrsprachiges Beratungsangebot, spezifischen Informationsveranstaltungen und der Erstellung und Verbreitung einer multilingualen Printbroschüre zu bestehenden Berliner Angeboten.
    Das Angebot unterstützt transnationale Künstler*innen, Literat*innen, Musiker*innen, Darstellende Künstler*innen und Kulturschaffende dabei, im hiesigen Kulturbetrieb Fuß zu fassen, und die hier vorhandenen Unterstützungsstrukturen interkulturell zu sensibilisieren.

    "Lots*innen in die freie Szene Berlins" wird gefördert im Rahmen des Förderprogramms "Weltoffenes Berlin 2019 – Beratung,
    Unterstützung und Vernetzung für transnationale Kunst‐, Medien- und Kulturschaffende" der Berliner Senatsverwaltung für
    Kultur und Europa.

     

    Info zu Workshops in der Lettrétage:

    Sämtliche Inhalte der Workshops werden von den Workshop-Leiter*innen verantwortet. Die Teilnahmebeiträge gehen nicht an die Lettrétage, sondern sind direkt an den Veranstalter des Workshops zu zahlen.