Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    04
    Nov
    2019

    Rebellion des 'und' / Freiheit zum 'und'

    19:00Eintritt frei

    Lesung mit Peter Bexte, Moderation: Petra Boden

    © Peter Bexte

    Oft wird das Wörtchen 'und' gebraucht, selten aber wird es bedacht. Denn ein nacktes 'und' bedeutet nichts. Man erwartet allenfalls, dass es bedeutungsvolle Ausdrücke verbindet. Das 'und' rührt an etwas nur scheinbar Unscheinbares: an das Trennen und Verbinden als grundlegend in allen Beziehungsgefügen. Trennen und Verbinden von Dingen, Menschen, Räumen, Tönen, Wörtern, Bildern, Zeiten usw. Wo all dies mit Selbstverständlichkeit geschieht, da bleibt das 'und' weitgehend unbemerkt. Wo immer dies jedoch in eine Krise gerät, da kann das 'und' sehr fraglich werden (wie alle Pärchen wissen). Da kann es geschehen, dass man »beim Und stehen bleibt«, wie der Künstler Kurt Schwitters gesagt hat. Der Abend wird eine Artikulation ambivalenter Erfahrungen, wie sie an dem Wörtchen jederzeit in Erscheinung treten können. Davon sprechen Kunst und Philosophie und das Buch »Konjunktion & Krise. Vom 'und' in Bildern und Texten« (Kadmos-Verlag Berlin 2019).

    © Stefan Berg, Yvonne Dickopf und René Stäbler

    Peter Bexte lebt seit 1980 in Berlin Kreuzberg. Nach einem Studienabschluss an der FU war er einige Jahre freiberuflich tätig für Zeitungen, Zeitschriften, Verlage und Rundfunkstationen (u.a. schrieb er Radiogeschichten für Kinder). 1996 Promotion im Fach Kunstgeschichte. 1997 bis 2000 war er Kurator in der Berliner Millenniumsausstellung 'Sieben Hügel - Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts'. Seit 2008 ist er Professor für Ästhetik an der Kunsthochschule für Medien Köln. Ausführlicher CV und Publikationsliste hier.

    Petra Boden lebt seit 1974 in Berlin. An der Humboldt Universität hat sie Germanistik und Anglistik studiert und im Anschluss daran zur Geschichte der Germanistik im Dritten Reich promoviert. Die Geschichte der Literaturwissenschaften blieb der Schwerpunkt ihrer Forschungen, die sie ab 1983 an der Akademie der Wissenschaften der DDR (Berlin), ab 1991 am Zentrum für Literaturforschung (Berlin) und von 2010 bis 2015 am Deutschen Literaturarchiv (Marbach) durchführte und seither freiberuflich fortsetzt.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.