Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    20
    Mai
    2019

    Berlin Writers' Workshop Reading

    19:30Eintritt frei
    Englischsprachige Lesung mit Teilnehmer*innen des Berlin Writer's Workshop, Moderation: Rebecca Rukeyser

    ©Pixabay

    The Berlin Writers' Workshop is proud to present their first workshop reading, featuring fiction, poetry, and essays produced in their classes by members of the Berlin Writers' Workshop community.

     

    Berlin Writers' Workshop was founded to build an open international writing community in the cultural capital of Europe. The heart of the community is the writing workshop, where students read and critique one another's work under the guidance of a professional writer.

    Sara Anwar can only write wearing earplugs – which she uses to deaden the din of humanity. She is still not sure if she considers herself a part of humanity, or if she is content as the cat life companion of her cat. She is currently working on a piece of autofiction which considers the ideas of belief and mental illness, and how they are entwined with the experiences of her protagonist. Her novel is set between the cities of Karachi (her hometown) and Berlin (her home).

    Rebekah Coenen is an American writer living a brief sint in Berlin before moving back to Des Moines, Iowa. She's a graduate of the University of Iowa with a bachelors in English and a writing concentration. She is the founder of TheOpenGateBlog.com and was a freelance writer for Volunteer Local.

    B Duncan is a writer, performer and co founder of the queer collective Slanted House.

    Matt Gammie’s writing has appeared in the Sunday Telegraph, Banner Magazine and The Drum, amongst other publications. He studied English Literature and Creative Writing at the University of East Anglia, and will be reading from his novel in progress.

    Emma Lo is a writer and music maker in Berlin. She is currently working on an interview-based project about uprooted "traditional" music played in non-traditional spaces, or music preservation in global, transitory storage units.

    Jennifer Neal is a journalist, writer, standup comedian, and artist. As a comic and storyteller, she has walked stages in Australia, the US, Singapore, and across Europe. Her writing has appeared in CNN, The Root, The Establishment, Playboy, NPR, Handelsblatt Global and more. She was the runner up for the 2018 Octavia E Butler fellowship for the Jack Jones Literary retreat, and was nominated for the 2019 Pushcart Prize by a contributing editor. She is currently writing her first novel in Berlin. Follow her on Instagram @chocolatejenn Twitter @LadyGodiva83 or her blog (orijennofspecies.com).


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.