Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Mo
    29
    Apr
    2019

    Herr Hansen. Die Großstadt. Fukushima.

    20:00Eintritt frei

     Lesung mit Johannes Balve, Thomas Isermann und Dirk Schmoll


     

    Drei Autoren aus Berlin stellen ihre aktuellen Prosaarbeiten vor.
    Im Rahmen einer kleinen Literaturwerkstatt tauschen sich Johannes Balve, Thomas Isermann und Dirk Schmoll über einen langen Zeitraum regelmäßig über ihre Texte aus, die in ihrem Umfang von Erzählungen bis zum Roman reichen. Aus unterschiedlichen Perspektiven erzählen sie dabei von Menschen unserer Zeit: von den Schicksalen während der Reaktorkatastrophe in Fukushima (Balve), von rund fünfzig Menschen, die sich in Berlin begegnen oder aneinander vorbeileben (Isermann) und von einem zu Melancholie und Tagträumen neigenden Ministerialbeamten, der Irrwitziges erlebt (Schmoll).

    Johannes Balves Japan-Roman handelt von der großen Katastrophe im Jahr 2011. Erzählt werden verwickelte Lebensgeschichten im Zeichen der Krise und in den Spannungsfeldern von Politik, Atommafia, Wissenschaft, Philosophie und Religion.

    In Thomas Isermanns Großstadtepisoden liegen Chaos, Scheitern und kleine Fluchten wie auf einem Wimmelbild eng beieinander – unter den Blicken einer weißen Gestalt, durch die man hindurchsehen kann. In mehreren Runden springt die Erzählung von Kopf zu Kopf, in Kneipen und Cafés, im Wartezimmer, vor einer Statue, auf Verkehrsinseln, in der U-Bahn.

    Aus dem Erzählzyklus um den sonderbaren Herrn Hansen (oder ist die Welt um ihn herum sonderbar geworden?) liest Dirk Schmoll zwei Geschichten, in denen es um Kinderwünsche, Hunde, Schweine und Vegetarismus geht.

     

     

    Thomas Isermann lebt und arbeitet seit 1984 in Berlin. Als Doktor der Germanistik arbeitete er als EDV-Leiter, bis 2018 als Geschäftsführer im Großhandel und ist nebenbei langjähriger Seminarleiter zu Werken der Dichtung und Philosophie. Er verfasste Philologica zu Alfred Döblin, Arno Schmidt, Walter Benjamin und Jacob Böhme, war Ko-Autor einer Essaysammlung zum Thema "Selbstermutigung durch Kunst" und Autor der „Mondrosen-Sonette“.  Anfang 2019 erschien das Romanfragment "Scheiternde Schutzengel".

     

    Johannes Balve ist Germanist und Bildungsforscher und arbeitet seit 1990 an deutschen und ausländischen Universitäten - von 2008 bis 2011 in Tokio, danach in Kanazawa. Seit 2013 ist er nun auch in Berlin und Brandenburg als Lehrer und Dozent an Schulen und Hochschulen tätig. Neben wissenschaftlichen Aufsätzen in deutschen und internationalen Fachzeitschriften, veröffentlichte er auch Monographien - darunter eine Einführung in die Literatur- und Sprachgeschichte - wie auch literarische Erzählungen, Lyrik, ein Kinderbuch, und Reportagen über Japan.

     

    Dirk Schmoll, geboren in Wiesbaden und aufgewachsen in Sankt Augustin (bei Bonn) ist Psychiater und seit 1994 leitender Oberarzt in einem Allgemeinkrankenhaus in Berlin und lehrt im Bereich der Psychotherapie. Er ist Ko-Autor einer Essaysammlung zum Thema "Selbstermutigung durch Kunst" und Autor zahlreicher Erzählungen, eines Hörspiels und eines Kinderbuchs. Seine Texte wurden bereits in einigen Anthologien und einer Literaturzeitschrift veröffentlicht.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.