Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    24
    Feb
    2019

    The Difference between F. & F.

    19:00Eintritt: 10 € / 8 € erm.

    An evening of physical poetry / Poesie-Konzert in englischer Sprache mit Shannon Sullivan, André Matov und Bernd Oezsevim

    © Aleksandar Pasar

    Language that hits like a fist, cuts like a razor blade, or exhibits the gentle tenderness of a slow caress. We press our nose up to the glass for a good look at a society balancing on the brink of (self-)destruction. The ancient myth of Icarus warns against excess. Our global culture has long since cracked the walls of moderation and melted them like wax. Overpopulation and isolation walk side by side, not speaking to each other.

    "Hydrogen bombs and poverty / Digital dates, pornography / And endless oil ecstasy …"

    Artificial intelligence takes aim at intimacy but there is no replacement for a real heartbeat. Images of the dark side of our society interwoven with intricate rhythms and sweeping soundscapes. Poetic language and music sparring; each luring the other into unknown territory.

     

    © Privat

    Poet and performer Shannon Sullivan, originally from the US, has been living in Berlin since 2004. Her approach, which she calls "Physical Poetry", explores the interplay of poetry, movement and music. Her work includes "13 poems in a body", "Broken: Part One" and "The Story Written on the Butterfly's tongue" and many more. "The Difference Between F. & F." is her third piece in  collaboration with live musicians and her second piece in cooperation with André Matov and Bernd Oezsevim.

     

    © I. Bustorf

    André Matov is guitarist and composer. His projects - including "ma | tov | trio" and "below c level" - experiment with music and art genres.

     

    © Johannes Schleiermacher

    Bernd Oezsevim is a multiple award-winning jazz drummer and a jazz scholar of the Berlin Senate 2016.

     

    The German translations of the performed texts are provided by Joey Juschka.

     

    Weitere Infos und Höreindrücke:

    Studio-Aufnahme des Gedichts "Top", Shannon Sullivan mit Bernd Oezsevim (Schlagzeug) und Roman Babik (Klavier).

    Studio-Aufnahme des Gedichts "Thirteen", Shannon Sullivan mit Bernd Oezsevim (Schlagzeug), Roman Babik (Klavier) und Johannes Schleiermacher (Synthesizer).

    Video-Auszug aus dem Poesie-Konzert "the story written on the butterfly's tongue", 2017; Shannon Sullivan mit Bernd Oezsivm und André Matov.

    Webseite Shannon Sullivan


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    29
    Sep
    2019

    Dem Frosch geht es gut.

    17:00Eintritt frei

    Ungarisch-deutsche Haiku-Werkstatt mit Christine Schlosser und Peter Holland.

    © Anna Farkas

    In kaum einer anderen Literatur haben sich in Vergangenheit und Gegenwart so viele große Lyriker*innen der kleinen Gedichtform angenommen wie in der ungarischen. In der Werkstatt möchten wir diese Seitentür in die ungarische Lyrik der letzten 100 Jahre öffnen.

    Nach einer kurzen Einführung werden wir gemeinsam ungarische Haikus in Übersetzungen und Nachdichtungen lesen und diskutieren, bevor wir selbst tätig werden und uns an eigenen Übertragungen und Fortschreibungen versuchen – mithilfe von Interlinearversionen oder in ungarisch-deutschen Tandems.

    Ungarisch-Kenntnisse sind nicht erforderlich, können und sollen aber sehr gerne eingebracht werden, wenn vorhanden.

    Die Ergebnisse der Werkstatt können nach Wunsch zusammen mit den Teilnehmer*innen am darauffolgenden Abend in den ungarischen Haiku-Abend „So groß ist der Mond“ eingebracht werden. „So groß ist der Mond“ ist eine mehrsprachige, literarisch-performative Reise durch 100 Jahre ungarischer Haiku-Dichtung zum Hieronymustag, dem internationalen Tag der Übersetzung, am 30. September um 19 Uhr im Collegium Hungaricum (Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin). Mehr Informationen hier.