Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    01
    Dez
    2019

    Ich erzähle dir das Leben ohne dich/ Je te raconte la vie sans toi

    20:005/3€

    Szenische Lesung auf Französisch und Deutsch mit Agnès Guipont und Delphine de Stoutz, und der Mitwirkung von Jonathan Bratoëff (Gitarre).

    Le français suit l'allemand

    Das Netzwerk Französischsprachiger Autorinnen in Berlin präsentiert seine zweite literarische Veranstaltung bei Lettrétage, nach dem Erfolg von D’après elles # 1 im letzten Juni.

    Das frisch gegründete Kollektiv lädt dieses Mal zum lyrischen Dialog ein: Die Sonette von Louise Labé (1555) begegnen J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble von Claire Audhuy (2017).

    Liebe, Verlust und Tod liegen im Zentrum dieser Werken sowie eine prächtige Sprache, ob im freien Vers oder im Zehnsilbler der Renaissance.

    Agnès Guipont wird Fragmente aus ihrem Projekt Labo (r) Labé vorspielen, das sich an der Schnittstelle von Lyrik, Musik, Klangkunst und Performance bewegt. Seit über einem Jahr arbeitet sie an der Vertonung der 24 Sonnette von Louise Labé. Mit dem Ziel, dieses komplexe, subtile und phänomenale Werk zugänglich zu machen, für alle, die wenig oder gar keine Lyrik lesen.

    Delphine de Stoutz wird ihr mit Texten von Claire Audhuy antworten, aus dem Gedichtkreis J’aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble. Weil sie „zu dem Staub nicht sprechen kann“, lässt die Lyrikerin den Tod zum Essenz des Lebenden werden. Und schlüpft selber in die Gedichte rein, als Vogelfrau, Speisekammer, ewige Verlobte, begabte Betrügerin, Sanduhr, Tinte für die Feder, Abwesende, Hand, Wald… Die Gedichte werden länger und länger oder versuchen plötzlich zu verschwinden, sobald das Zuzweit-Leben zum Alleinleben wird.

    Dialog zwischen 2 Lyrikerinnen, zwischen den Jahrhunderten, aber vor allem von sich mit sich selber. Eine akustische Klammer, ein intimer Moment, eine Atmung…

    © Julie Meresse

    Agnès Guipont, ausgebildete Schauspielerin (Jacques Lecoq, Paris), Musikerin und Autorin, benutzt das Prisma der Musik und der Klangwelt, um die lyrische Wörter und ihr Universum antastbar werden zu lassen.

    Sie hat zwei Gedichtkreise (Leau reposait sur le dos du vent und Oreille, in Anthologie des poètes pas morts, Le Veilleur Édition) veröffentlicht. Sie arbeitete in Paris viele Jahre als Schauspielerin und Leserin bei France Culture. In Berlin wirkte sie bei mehreren Theaterproduktionen mit, und arbeitete als Co-Autorin, Musikerin, Klangkünstlerin (Sophiensaele, Institut Français, Hau, Theater unterm Dach, Theater Eigenreich, HfS Ernst Busch, Noyman Miller, Museumsquartier Wien…) Aktuell vertont sie die 24 Sonnette von Louise Labé und wird Anfang 2020 eine erste EP herausbringen, in Zusammenarbeit mit Jonathan Bratoëff.  https://labo-r-labe-88.webself.net/accueil

    © François Nusbaumer

    Claire Audhuy ist Dokumentationstheaterregisseurin- und Autorin (Les Migrantes - 120 Jours à Hénin-Beaumont - Dieu, les caravanes et les voitures - Pas de chips au paradis…). Um ihre Theaterstücke zu schreiben, taucht sie in verschiedene Bereiche der Gesellschaft ein und sammelt Lebensgeschichte in Gefängnisse, Flüchtlingslager, rechtsradikalen Städten…

    Sie ist auch Lyrikerin (J'aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble - L'hiver dure 90 jours) und hat ein Kinderbuch über das Exil verfasst (Un nôtre pays). Ihre Theatergruppe Rodéo d’âme hat sich auf das „Schreiben des Reals“ spezialisiert. www.rodeodame.f

    © Mick Vincenz

    Delphine de Stoutz, Autorin und Dramaturgin, ist Mitgründerin des Netzwerks Französischsprachiger Autorinnen in Berlin.

    Français

    Lecture scénique en français et allemand présentée par le Réseau des Autrices Francophones à Berlin, avec Agnès Guipont et Delphine de Stoutz, et la participation de Jonathan Bratoëff.

    Après un premier événement à Lettrétage en juin dernier, D’après elles #1, ce collectif berlinois nouvellement fondé vous invite à une nouvelle plongée dans la littérature francophone.

    La soirée s’articule autour de 2 ouvrages poétiques qui se répondent, convergent ou se contredisent: Sonnets de Louise Labé (1555) et Jaurais préféré que nous fassions obscurité ensemble de Claire Audhuy (2017).

    Au coeur de ces textes, l’amour heureux et malheureux, la perte, la mort de soi ou de l’autre. Mais aussi une langue qui sonne somptueusement, aussi bien dans le vers libre qu’au travers de la forme ciselée du sonnet.

    Agnès Guipont présente ici des fragments de son projet Labo (r) Labé: un travail à la croisée de la poésie, de la musique et de l’art sonore, sur les 24 Sonnets d’amour de Louise Labé.  Plus encore que de faire revivre ces poèmes à la fois subtils, complexes et fulgurants, l’objectif affiché de Labo (r) Labé est de les rendre accessibles, „palpables“, à tous ceux.celles que la poésie intimide ou qui ne la lisent pas. Elle est accompagnée par Jonathan Bratoëff, guitariste.

    Delphine de Stoutz lui répond avec les poèmes de Claire Audhuy tirés du recueil Jaurais préféré que nous fassions obscurité ensemble. Comme elle « ne sait pas parler à la poussière », la poétesse fait de la mort l’essence même du vivant. Tour à tour femme-oiseau, garde-manger, fiancée éternelle, tricheuse émérite, sablier, encre pour la plume, absente, main, forêt, les poèmes s’allongent ou tentent de disparaître au fur et à mesure du temps qui passe du vivre à deux au vivre seul.

    Dialogue entre deux poétesses, entre les siècles, mais avant tout de soi à soi. Une parenthèse sonore, un moment intime, une respiration.

    Agnès Guipont, comédienne de formation (Jacques Lecoq, Paris), musicienne et autrice, aborde les textes poétiques par le prisme de la musique, de l’art sonore et de la performance. Un des objectifs de son travail est de rendre les oeuvres palpables, „éprouvables“, pour le spectateur, grâces à une concordance de sons, de sens et d’interprétation particulièrement affinée. Originaire de Paris, où elle a travaillé pour France Culture et publié 2 recueils de poésie, elle vit à Berlin depuis 2002 et travaille en tant que musicienne, co-autrice ou performeuse. Elle prépare actuellement la sortie de son premier EP, tiré du projet Labo (r) Labé - mise en musique performative des 24 Sonnets de Louise Labé - et qui sortira début 2020. https://labo-r-labe-88.webself.net/accueil

    Claire Audhuy est metteure en scène et autrice de théâtre documentaire (Les Migrantes - 120 Jours à Hénin-Beaumont - Dieu, les caravanes et les voitures - Pas de chips au paradis...). Pour ses pièces, elle travaille en immersion, à partir de récits qu'elle recueille en prison, dans le nouveau fief du FN, dans des camps de réfugiés ou auprès d'exilés.

    Elle est aussi autrice de poésie (J'aurais préféré que nous fassions obscurité ensemble - L'hiver dure 90 jours) et a écrit un album jeunesse sur l'exil à hauteur d'enfant (Un nôtre pays). Sa compagnie de théâtre Rodéo d'âme est spécialisée dans les écritures du réel. www.rodeodame.f

    Delphine de Stoutz, autrice et dramaturge, est cofondatrice du Réseau des Autrices Francophones à Berlin


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mo
    07
    Okt
    2019

    Kunst- und Kulturorte zugänglich machen

    10:00:00-17:00:00Eintritt frei

    Ein Zweiteiliger Workshop zur Barrierefreiheit mit Schwerpunkt Literatur


    Alle reden über Barrierefreiheit, sehen große Anforderungen auf sich zukommen und dann scheitert es an scheinbar guten Argumenten, z.B. am Geld… Kommt Ihnen das bekannt vor? In diesem zweiteiligen Workshop des Förderverbands e. V. wird der Entmutigung entgegengewirkt und das Thema pragmatisch angegangen. Was müssen und was können auch kleinere Kultureinrichtungen tun an und was kann man von den Menschen erfahren, die es wirklich betrifft?  Unter der Moderation von Imke Baumann richtet sich das Format vor allem an Leiter*Innen, Programgestalter*Innen, Mitarbeiter*Innen aus kleineren und mittelgroßen Kultureinrichtungen mit dem Schwerpunkt Literatur.

    Das Programm des Workshops ist in zwei Themenschwerpunkte aufgeteilt.

    Modul I (07.10.2019 - 10.00 – 14.00)

    Barrieren erkennen, Zugänge schaffen, andere Perspektiven erfahren“

    In einem ersten Modul erforschen die Teilnehmenden aktiv und in Zusammenarbeit mit zwei unterschiedlichen Expert*Innen mit Behinderung die Gegebenheiten vor Ort. Geleitet durch die Erfahrungen der Betroffenen wird sich den Fragen gestellt: Was sind Barrieren, welche Barrieren existieren und für wen? Wie können Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen als Gäste willkommen geheißen werden? Was kann sofort verändert werden, was braucht spezielle Expertise oder Förderung? Es soll ein Portrait der Kulturinstitution vor Ort entstehen, welches die bereits vorhandenen Stärken ausweist, sinnvolle, dabei aber nicht unbedingt teure Veränderungsmöglichkeiten aufzeigt und die Innen- wie die Außenwirkung in den Blick nimmt.

    Modul II (07.10.2019 - 15.00 – 17.00)

    Andere „Sprach-Bilder“

    Das zweite Modul ermöglicht eine Begegnung mit einer Künstlerin und Kunstform, die bislang nicht als selbstverständlicher Teil des Mainstream wahrgenommen werden. Barrieren und fehlende Zugänge sind nicht nur äußerlicher, sondern vielfach auch inhaltlicher Art. Die Gebärdensprachpoetin und Schauspielerin Julia Kulda Hroch zeigt ausgewählte Gedichte und führt am praktischen Beispiel in Elemente und Besonderheiten der visuellen Sprachkunst ein. Im Gespräch zwischen ihr und den Teilnehmenden wird es dabei unter anderem um Arbeitsbedingungen tauber Künstler*innen, ihre spezielle Reibung mit der „hörenden“ Welt, ihre Vorstellungen und Wünsche gehen.

    Teilnehmende sind herzlich eingeladen, Beispiele des Ge- und Misslingens oder „Problemstellen“ (per Fotomaterial) beizusteuern. Zusätzlich wird nach der Anmeldung ein Formular mit Fragen zu den Persönlichen Interessen übermittelt. Daten werden vertraulich behandelt und dienen nur der Vorbereitung.

    Anmeldungen sind einzeln oder für beide Module per Mail unter: anmeldung-barrierefrei@gmx.de  möglich. Anmeldeschluss ist der: 02.10.2019.

    Der Workshop ist kostenlos.

    Moderation:

    Imke Baumann MA in Germanistik/Theaterwissenschaften war langjährig als Regisseurin und Dramaturgin an deutschsprachigen Bühnen tätig. Seit 2005 ist sie bei Förderband e.V. Projektmanagerin, Coach und initiiert und begleitet Projektentwicklungen zum Thema Menschen mit Behinderung in Kunst und Kultur. Imke Baumann ist außerdem Autorin für Audiodeskription und berät zu Barrierefreiheit und Förderungen in der Kultur. (www.berlinfuerblinde.de, www.neue-perspektiven-gewinnen.de, www.theaterhoeren-berlin.de)

    Expert*innen Modul I

    Uwe Nicksch ist Masterstudent für Urban Design in Berlin und ist seit 2017 Mitarbeiter bei "Sozialhelden e.V.". Diese Gruppe von engagierten Menschen entwickelt seit 2004 gemeinsam kreative Projekte, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie im besten Fall zu beseitigen. Sie initiierten u.a. die Projekte „Leidmedien“ und „Wheelmap.org – Die Onlinekarte für rollstuhlgerechte Orte“.

    Stefanie Wiens ist Leiterin von <Platz da!> Barrierefreie Kulturvermittlung und Prozessbegleitung für Inklusion. Gemeinsam mit Expert*innen mit verschiedenen "Behinderungen" berät sie deutschlandweit Kultureinrichtungen. In Seminaren, Barrierefreiheits-Checks und Workshops geht es bis zu einem Jahr um die Begleitung des Öffnungsprozesses für mehr Inklusion vor und hinter den Kulissen der Einrichtung: www.platzda.berlin.

    Christine Pargmann ist Expertin für Leichte Sprache. Das heißt, dass sie sagen kann, wann Texte zu schwer sind und wie sie angepasst werden müssen, damit mehr Menschen sie verstehen. Sie hat bereits viele Kultureinrichtungen zum Thema beraten und hat auch den Blick dafür, was andere Besucher*innen mit Behinderung brauchen, um teilhaben zu können.

    Modul II

    Julia Kulda Hroch ist als Schauspielerin und Gebärdensprachperformerin tätig. Sie war Preisträgerin des Gebärdenpoesiefestivals Goldene Hand 2006 und beste Schauspielerin 2006 in Berlin. Sie gehört zum Ensemble des Deutschen Gehörlosentheaters und führt auch Regie. Julia Kulda Hroch lebt in Kremsier, Tschechien, und wirkt bei künstlerischen Produktionen in tschechischer und deutscher Gebärdensprache mit.

    Im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Abteilung Kultur, Berlin.