Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    01
    Okt
    2021

    Autorenforum Berlin 2021

    20:00 UhrLettrétage im ACUD Studio Veteranenstraße 21, Eintritt 10/7€

    Preisverleihung, Lesung und Buchpräsentation mit Michael Janßen, Kristina Julia Wedemeyer, Andrej Schulz und Carolin Hagelberg, Moderation: Alexandra Lüthen

    Fernwärme: Es geht um Liebe oder Technik, um die Weitergabe von Energie, zwischen Menschen, Tieren, Geräten, über Generationen oder ganze Zeitalter hinweg, um das Verhältnis von Natur und künstlich Geschaffenem, um Planung und Schicksal.
    Der vierte Wettbewerb des Autorenforum Berlin e.V. endet mit der feierlichen Preisverleihung, Lesung und Buchpräsentation der Anthologie "Fernwärme" (Periplaneta, 2021, Hrsg. A. Lüthen).
    Moderation: Alexandra Lüthen
    Der Preis "Aurum" wird 2021 an vier Autor*innen vergeben.

    Erster Platz: Michael Janßen, "Das Fest der Fremde"
    Michael Janßen wurde 1962 geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Kanada und Deutschland, studierte in Göttingen Germanistik, Anglistik, Publizistik und jobbte in zahlreichen Branchen. Von 1996 bis 2021 lebte er in Budapest, wo er Deutsch unterrichtete und über 20 Jahre an seinem Prosagedicht „Abschiednehmen mit Worten“ arbeitete. Das hier veröffentlichte „Das Fest der Fremde“ entstammt diesem unter https://www.lyrikkritik.de/pechakucha/jonas-philipp-dallmann/ vorgestellten und bislang unveröffentlichtem Projekt. Seit 2021 lebt Michael Janßen in Berlin.

    Zweiter Platz: Kristina Julia Wedemeyer, "Unter Wasser"

    Kristina Julia Wedemeyer, Jahrgang 1983, ist an der Nordseeküste geboren und seit 2002 Wahlberlinerin. Sie schreibt seit dem 13. Lebensjahr Gedichte und Prosa auf Deutsch und Englisch. Seit einigen Jahren arbeitet sie auch im Grenzbereich zwischen Grafik und Text und versucht sich als Malerin. Nach dem Linguistikstudium begann sie Deutsch als Fremdsprache mit dem Schwerpunkt Alphabetisierung zu unterrichten.

    Zweiter Platz: Andrej Schulz, "Asphalt"
    Andrej Schulz, geboren 1988 in Donezk, lebt in Eberswalde. Er studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und nahm dort an Autorenkollegs teil. 2019 war Andrej Schulz Stipendiat am Literarischen Colloquium Berlin mit seinem Romanprojekt „Saturn ohne Ringe“. Er arbeitet neben dem Schreiben bei einem Naturschutzverein.
    Dritter Platz, Carolin Hagelberg, "Spiegel & Illusion", "Das geliehene Ohr", "Das gespannte Fell"
    Carolin Hagelberg, geboren 1986 in Winsen/Luhe, ist eine in Berlin lebende freischaffende Künstlerin mit Schwerpunkt Grafik. Zudem ist sie seit einigen Jahren auch als Lyrikerin tätig und erzeugt so eine Annäherung von bildender Kunst und Text. In interdisziplinären, konzeptuellen Arbeitsvorgängen durchleuchtet sie zeitgeistige Phänomene und Konventionen, hinterfragt Geschlechterrollen und begibt sich in unterschiedliche soziale Milieus.


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mo
    07
    Sep
    2020

    Selbstfürsorgliches Schreiben – monatliche Gruppe

    18:00 - 21:00Beitrag: 30/20€

    Workshop mit Rainer Stolz

    © Lars-Arvid Brischke

    Hinweis: Nach wie vor gelten besondere Maßnahmen für das Besuchen von Veranstaltungen. Bitte lesen Sie diese hier vorab nach. Wenn Sie eine Veranstaltung besuchen möchten, buchen sie Ihre Tickets bitte im Voraus über unser Online-Ticket Portal. Dies gilt ebenso für Veranstaltungen mit freiem Eintritt. Da die Veranstaltungen platzbeschränkt sind, können wir Ihnen ohne ein Online-Ticket keinen beziehungsweise nur in Ausnahmefällen Einlass gewähren.  Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und freuen uns, unsere Türen wieder für Sie öffnen zu dürfen.


    Im Selbstfürsorglichen Schreiben lernen die Teilnehmer*innen verschiedene Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung kennen, um sich sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit sich selbst zu pflegen.

    Mit Hilfe von Übungen aus dem kreativen und literarischen Schreiben, Ansätzen aus dem Selbstcoaching und der Empathischen Kommunikation schreiben die Teilnehmenden sich in Räume innerer Bewegungen hinein. Sie wenden sich zum Beispiel ihren Gefühlen, Bedürfnissen und Werten zu, vergegenwärtigen sich Ressourcen in ihrem Leben oder kommen mit inneren Anteilen ins Gespräch.

    Über die angeleiteten Erkundungen und Schreibprozesse hinaus, denen sich jede*r für sich im Rahmen der Gruppentreffen widmet, gibt es auch Übungen und Spiele im Miteinander sowie Raum, um sich über die Erfahrungen auszutauschen und einander zu inspirieren. Auch Spür- und Körperübungen fließen hin und wieder ein, um den Aspekt der verkörperten Erfahrung (Embodiment) auch im Schreiben einzubeziehen.

    So entsteht ein regelmäßiges Forum für schreibende Lebensforschung, sowohl individuell als auch gemeinsam, und dies auf der Basis von Vertrauen und Verbindung in einer Gruppe, in der vielerlei Facetten von Lebendigkeit eingebracht werden können.

    Mit dem Selbstfürsorglichen Schreiben möchte Workshopleiter Rainer Stolz dazu anregen, Schreiben als ein Lebenselixier zu erfahren, das entlasten, in Fluss bringen und Energien freisetzen kann. Sprache soll zu einem Kraftfeld aus Worten und Bildern werden, die sowohl erden als auch beflügeln können. Dabei helfen Neugier, Experimentierfreude und Humor.

    Einstieg nach Absprache möglich

    Kontakt & weitere Infos: hallo@rainerstolz.de, www.rainerstolz.de

    Der Workshop wird in der Methfesselstraße 23-25, 10965 Berlin stattfinden.

    Infos zu Workshops in der Lettrétage:

    Sämtliche Inhalte der Workshops werden von den Workshop-Leiter*innen verantwortet. Die Teilnahmebeiträge gehen nicht an die Lettrétage, sondern sind direkt an den Veranstalter des Workshops zu zahlen.