Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Sa
    07
    Sep
    2019

    Tastes Like Delusions

    20:00Eintritt frei

    Lesung, Ausstellung, Konzert, DJ-Set

    Ich sehe was, was Du nicht siehst. Ich höre was, was Du nicht hörst. Noch nicht. Es schmeckt bunt, schallt in die Ohren, dringt ins Hirn, durch die Augen zu den Sternen. Einen Abend lang, einen Abend kurz. Wenn ich es Dir zeige, wirst Du es vielleicht nie vergessen, vielleicht aber auch sofort. Wir können gemeinsam daran lecken, wenn Du willst. Es hat mir gerade zugeflüstert, dass es Dich mag. Also komm mit und stell lieber keine Fragen.

    Agata Hofrichter ist freie Autorin. Sie studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte, Sozial- und Kulturanthropologie und Medien und Politische Kommunikation an der Freien Universität Berlin und an der Universidad Cardenal Herrera in Valencia. Ihre Texte erschienen in Medien wie Frieze, Monopol, taz, Spex oder i-D. In der Lettrétage liest sie ein Fragment aus ihrem ersten Roman um die wahrnehmungsgestörte Protagonistin Nova.

    Fritz Bornstück studierte zunächst Mathematik und Philosophie, dann Kunst bei Friedemann Hahn in Mainz und schließlich an der Universität der Künste Berlin bei Leiko Ikemura, wo er 2009 zum Meisterschüler von Thomas Zipp ernannt wurde. 2010 bis 2012 absolvierte er ein Postgraduate-Studium bei De Ateliers, Amsterdam. Er erhielt das Arbeitsstipendium des Senats von Berlin.  Fritz Bornstück wird von der Galerie Mikael Andersen, Kopenhagen, und von der Galerie Maïa Muller, Paris, vertreten.

    Frank Förster studierte bis 2013 Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin und an der Musashino Art University in Tokyo. Er absolvierte sein Studium als Meisterschüler bei Professor Karsten Konrad. Seitdem war er in zahlreichen Ausstellungen vertreten und erhielt bedeutende Kunstpreise.

    Jonas Hofrichter studierte Klassische Archäologie an der Humboldt Universität zu Berlin, bevor er 2006 sein Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin begann. Er studierte bei Professor Dirk van der Meulen, Professor Valérie Favre und schließlich als Meisterschüler und Tutor der Klasse für Malerei und angrenzende Bereiche bei Professor Thomas Zipp. Jonas Hofrichter wird seit 2012 von der Galerie Kai Erdmann, Hamburg, vertreten.

    F.S.Blumm macht melodiöse Experimente mit Gitarre, Stimme und umgekehrten Gegenständen. Er geht nicht in die Breite, sondern in die Tiefe und erzeugt Musik mit Sinn für die Schönheit im Detail. Blumms Lebenslauf schmücken Veröffentlichungen auf Morr-Music, Sonic-Pieces, Karaoke-Kalk, Pingipung und Staubgold. Kollaborationen mit Ellinor Blixt, David Grubbs, Lee "Scratch" Perry, Harald "Sack" Ziegler, Nils Frahm und Andi Otto.

    Der Musiker, Künstler und Konzertveranstalter Ansgar Wilken gestaltet seit den 90er-Jahren Konzertplakate und Schallplattencover für verschiedene Bands und Projekte. Seine Zeichnungen und Risographien wurden zuletzt in der Bremer Galerie Herold gezeigt. Der Verlag Pogobooks veröffentlichte zwei handgebundene, limitierte Kunstbücher. Der Blog „They Found my Body by the River“ versammelt seine sämtlichen musikalischen und künstlerischen Arbeiten.

    Hinter dem Namen Se Neka steckt ein römischer Philosoph – und eine Teilzeit-Tagträumerin und Newcomer-DJ, die regelmäßig die Ehre hat, in einem der feinsten Electro-Läden Berlins, dem Beate Uwe, aufzulegen. Jetzt kommt sie in die Lettrétage:
    Deeper als Deephouse
    Slower als Slowhouse
    Schneckno und Techno

    Moderation: Kata Katz


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    19
    Mai
    2019

    Pinsel-Kunst

    16:00Beitrag: 10€

    Tuschemalerei-Workshop in englischer und deutscher Sprache

    Im alten Japan fungierten als wesentliche Schreibutensilien Tusche und Pinsel. Nicht nur Haiku, sondern auch Illustrationen des 17. und 18. Jahrhundert wurden damit kreiert. Dafür brauchte es nicht nur eine besondere Einsicht in die Ästhetik der Monochromie, sondern auch spezielle Fertigkeiten in der Pinseltechnik.

    Die Künstlerin Haruka Sasaki entwickelte ihren eigenen Stil in der sogenannten Sumi-e – der Tuschemalerei. In ihren Zeichnungen haben Meditation und Spiritualität, basierend auf  buddhistischer sowie auf shintoistischer Praxis in Japan, eine starke Bedeutung. Essenziell wird hier auch eine ruhige Atemführung benötigt, auf die präzise Bewegungen des Pinsels folgen. In ihrem Malworkshop für Kinder und Erwachsene gibt sie Anleitungen zu Methoden und Techniken, mit denen sich innere Inspirationen auf dem Papier in Farben und Formen als Haiku darstellen lassen.

    Bitte beachten Sie, dass es nur eine beschränkte Teilnehmerzahl gibt. Vergessen Sie also nicht sich anzumelden.

    Diese Veranstaltung findet im Rahmen vom Festival „Shapes of Haiku“ für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung: www.shapesofhaiku.triorin.com

     

    Künstlerin:

    Haruka Sasaki ist in Nagano geboren und aufgewachsen. Seit 2011 lebt sie in Berlin. In ihrer Kindheit lernte sie den schintoistischen Miko-Tanz (ehem. Tanz von Schamaninnen, die Götter-Prophezeiungen aussprachen) und die zen-buddhistische Tradition kennen. Diese Erfahrungen beeinflussten ihr Leben und prägte ihren künstlerischen Werdegang. In ihrer Arbeit setzt sie stark  auf die Empfindung für Farben und Gleichgewicht und gleichzeitig auf eine sensible Pinselführung. Die lebendigen Linien in ihren Bildern zeugen von purer Lebensenergie und vermitteln jedem etwas Ursprüngliches.