Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe „CON_TEXT“ oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • So
    21
    Nov
    2021

    Latinale

    18:30 UhrLettrétage im ACUD Studio Veteranenstraße 21, Eintritt auf Spendenbasis

    Lesung und offenes Mikrofon mit Gästen der Latinale 2021


    Copyright: Arne Tobian

    Der Dschungel in Dir. Open-Mic-Lesung

    Die Latinale ist ein Poesiefestival, das seit 2006 jährlich Dichter*innen aus Lateinamerika nach Deutschland einlädt und regelmäßig mit Berliner Literaturprojekten kooperiert. Pasajero del Muro ist ein spanisch-argentinisches Kollektiv, das seit 2018 Interessierte in Berlin dazu einlädt, im Rahmen eines themengebundenen Open Mics eigene Texte vor Publikum zu lesen. Es vertritt dabei die Haltung, dass jede*r Interessierte lyrisches Potenzial in sich birgt und schafft zu diesem Zwecke einen offenen Raum, in dem sich sowohl professionelle aber vor allem auch nicht-professionelle Autor*innen treffen und über Lyrik austauschen können.

    In diesem Sinne richtet sich der 21. November an all diejenigen, die sich im lyrischen Schreiben ausdrücken und ihre Texte mit Anderen gerne teilen würden.

    Das Thema dieses Open Mics ist SELVA/DSCHUNGEL, eine „ungeordnete Fülle von etwas“ (Real Academia Española). Die Latinale und Pasajero del Muro fragen Euch somit: Wart Ihr schon einmal im Dschungel? Wie fühlt er sich an? Was hätte Euer eigener Dschungel? Ist Berlin ein Dschungel? Welche Gesetze gelten im Dschungel? Was lehrt uns der Dschungel? Wie pflegst Ihr ihn?

    Karen Byk und Alicia Morán werden den Abend moderieren.

    Die Texte müssen auf Spanisch oder Deutsch sein und dürfen nicht länger als 5 Minuten Lesezeit beanspruchen.

    Für den Open Mic kann man sich unter pasajerodelmuro@gmail.com anmelden.

    Die Latinale wird vom Instituto Cervantes Berlin veranstaltet. Rike Bolte und Timo Berger kuratieren sie.

     

    Lectura y micrófono abierto con invitades de Latinale 2021

    Los encuentros hispanopoéticos son eventos de micrófono abierto que desde 2018 invitan a la comunidad hispanohablante berlinesa a leer y compartir sus poesías. Están dirigidos a todo aquel que sienta en la escritura un modo de canalizar su expresión. No son encuentros de crítica literaria ni únicamente para profesionales, la filosofía es que todxs tienen un poeta interior y que este espacio les ofrece un ambiente cómodo donde compartir esta pasión sin ser juzgados.

    Cada encuentro va acompañado de una temática, y la que acompañará esta vez será SELVA:

    Según su definición en la RAE: abundancia desordenada de algo. ¿Has estado en la selva? ¿Cómo se siente? ¿Qué tendría tu propia selva? ¿Es Berlín una selva? ¿Qué leyes se aplican en la selva? ¿Qué tiene la selva para enseñarnos? ¿Cómo la cuidas?

    Los Invitamos a que busquen entre sus textos, o que creen nuevos, que vengan, que escuchen, que compartan!

    Requisitos: que los textos sean en castellano, propios y que no excedan los 5 MINUTOS.

    Inscripciones para leer: pasajerodelmuro@gmail.com

    Moderation: Karen Byk y Alicia Morán

     Latinale es un festival de poesía latinoamericano organzado por el Instituto Cervantes de Berlín y coordinado por Rike Bolte y Timo Berger

    Copyright: Erika Stehli

    Alicia Morán (Badajoz, España- 1992). Doble graduada en Economía y Derecho (Universidad de Extremadura) y con un Máster en Comercio Exterior (Instituto de estudios Cajasol) se muda a Berlín en 2017 con la idea de autodescubrir sus pasiones y transformar su vocación. Desde entonces trabaja como autónoma y ha emprendido varios proyectos paralelos, entre los que destaca, Pasajero del Muro, una iniciativa que fomenta la poesía entre la comunidad hispanohablante en Berlín. Además de ser productora cultural, imparte laboratorios de escritura creativa, colabora para la revista GRADA y también es poeta. Publicó el poemario La búsqueda, con la editorial Cuatro Hojas y autopublicó un foto-poemario: Mis adentros. Desde 2018 participa como actriz en AQUItheater Berlin y forma parte de la compañía Raíces. Sus últimas obras presentadas “Wir in Berlin” y “Marta”.

     Alicia Morán (Badajoz, Spanien - 1992). Nach einem Doppelstudium in Wirtschaft und Recht (Universität von Extremadura) und einem Master in Außenhandel (Instituto de Estudios Cajasol) zog sie 2017 nach Berlin, um ihre Leidenschaften zu entdecken und ihre Berufung zu verändern. Seitdem arbeitet sie als Freiberuflerin und hat mehrere Nebenprojekte durchgeführt, darunter Pasajero del Muro, eine Initiative zur Förderung der Poesie in der spanischsprachigen Gemeinschaft in Berlin. Neben ihrer Tätigkeit als Kulturproduzentin unterrichtet sie Workshops für kreatives Schreiben, arbeitet mit der Zeitschrift GRADA zusammen und ist auch als Dichterin tätig. Sie veröffentlichte den Gedichtband La búsqueda beim Verlag Cuatro Hojas und gab im Selbstverlag einen Fotogedichtband heraus: Mis adentros. Seit 2018 ist sie als Schauspielerin im AQUItheater Berlin engagiert.Heute ist sie Teil der Theaterensembles Raíces. Ihre neuesten Arbeiten sind "Wir in Berlin (2019)" und "Marta (2021)".

    Copyright: Camila Berrio

    Karen Byk (Buenos Aires, 1993) es licenciada en Historia (Universidad Torcuato Di Tella, Buenos Aires) y actualmente estudia el Máster en Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (Universität der Künste, Berlín) con una beca de la Rosa Luxemburg Stiftung. Llegó a Alemania en 2018 y desde entonces se ha dedicado a desarrollar proyectos vinculados a la poesía en español. Actualmente lidera Infraleve, un proyecto editorial para difundir artistas latinoamericanos en Europa, y Pasajero del Muro, una iniciativa de eventos y talleres de poesía para hispanohablantes. Publicó los fanzines Mensajes de amor en baños públicos (en español y en inglés) y Distancia entre líneas.

    Karen Byk (Buenos Aires, 1993) hat einen Abschluss in Geschichte (Universidad Torcuato Di Tella, Buenos Aires) und studiert derzeit mit einem Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Masterstudiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (Universität der Künste, Berlin). Sie kam 2018 nach Deutschland und widmet sich seitdem der Entwicklung von Projekten rund um die spanischsprachige Poesie. Derzeit leitet sie Infraleve, ein Verlagsprojekt zur Verbreitung lateinamerikanischer Künstler*innen in Europa, und Pasajero del Muro, eine Initiative mit Poesieveranstaltungen und Workshops für Spanischsprachige. Sie veröffentlichte die Fanzines Mensajes de amor en baños públicos (auf Spanisch und Englisch) und Distancia entre líneas.

     

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Mo
    07
    Okt
    2019

    Kunst- und Kulturorte zugänglich machen

    10:00:00-17:00:00Eintritt frei

    Ein Zweiteiliger Workshop zur Barrierefreiheit mit Schwerpunkt Literatur


    Alle reden über Barrierefreiheit, sehen große Anforderungen auf sich zukommen und dann scheitert es an scheinbar guten Argumenten, z.B. am Geld… Kommt Ihnen das bekannt vor? In diesem zweiteiligen Workshop des Förderverbands e. V. wird der Entmutigung entgegengewirkt und das Thema pragmatisch angegangen. Was müssen und was können auch kleinere Kultureinrichtungen tun an und was kann man von den Menschen erfahren, die es wirklich betrifft?  Unter der Moderation von Imke Baumann richtet sich das Format vor allem an Leiter*Innen, Programgestalter*Innen, Mitarbeiter*Innen aus kleineren und mittelgroßen Kultureinrichtungen mit dem Schwerpunkt Literatur.

    Das Programm des Workshops ist in zwei Themenschwerpunkte aufgeteilt.

    Modul I (07.10.2019 - 10.00 – 14.00)

    Barrieren erkennen, Zugänge schaffen, andere Perspektiven erfahren“

    In einem ersten Modul erforschen die Teilnehmenden aktiv und in Zusammenarbeit mit zwei unterschiedlichen Expert*Innen mit Behinderung die Gegebenheiten vor Ort. Geleitet durch die Erfahrungen der Betroffenen wird sich den Fragen gestellt: Was sind Barrieren, welche Barrieren existieren und für wen? Wie können Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen als Gäste willkommen geheißen werden? Was kann sofort verändert werden, was braucht spezielle Expertise oder Förderung? Es soll ein Portrait der Kulturinstitution vor Ort entstehen, welches die bereits vorhandenen Stärken ausweist, sinnvolle, dabei aber nicht unbedingt teure Veränderungsmöglichkeiten aufzeigt und die Innen- wie die Außenwirkung in den Blick nimmt.

    Modul II (07.10.2019 - 15.00 – 17.00)

    Andere „Sprach-Bilder“

    Das zweite Modul ermöglicht eine Begegnung mit einer Künstlerin und Kunstform, die bislang nicht als selbstverständlicher Teil des Mainstream wahrgenommen werden. Barrieren und fehlende Zugänge sind nicht nur äußerlicher, sondern vielfach auch inhaltlicher Art. Die Gebärdensprachpoetin und Schauspielerin Julia Kulda Hroch zeigt ausgewählte Gedichte und führt am praktischen Beispiel in Elemente und Besonderheiten der visuellen Sprachkunst ein. Im Gespräch zwischen ihr und den Teilnehmenden wird es dabei unter anderem um Arbeitsbedingungen tauber Künstler*innen, ihre spezielle Reibung mit der „hörenden“ Welt, ihre Vorstellungen und Wünsche gehen.

    Teilnehmende sind herzlich eingeladen, Beispiele des Ge- und Misslingens oder „Problemstellen“ (per Fotomaterial) beizusteuern. Zusätzlich wird nach der Anmeldung ein Formular mit Fragen zu den Persönlichen Interessen übermittelt. Daten werden vertraulich behandelt und dienen nur der Vorbereitung.

    Anmeldungen sind einzeln oder für beide Module per Mail unter: anmeldung-barrierefrei@gmx.de  möglich. Anmeldeschluss ist der: 02.10.2019.

    Der Workshop ist kostenlos.

    Moderation:

    Imke Baumann MA in Germanistik/Theaterwissenschaften war langjährig als Regisseurin und Dramaturgin an deutschsprachigen Bühnen tätig. Seit 2005 ist sie bei Förderband e.V. Projektmanagerin, Coach und initiiert und begleitet Projektentwicklungen zum Thema Menschen mit Behinderung in Kunst und Kultur. Imke Baumann ist außerdem Autorin für Audiodeskription und berät zu Barrierefreiheit und Förderungen in der Kultur. (www.berlinfuerblinde.de, www.neue-perspektiven-gewinnen.de, www.theaterhoeren-berlin.de)

    Expert*innen Modul I

    Uwe Nicksch ist Masterstudent für Urban Design in Berlin und ist seit 2017 Mitarbeiter bei "Sozialhelden e.V.". Diese Gruppe von engagierten Menschen entwickelt seit 2004 gemeinsam kreative Projekte, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie im besten Fall zu beseitigen. Sie initiierten u.a. die Projekte „Leidmedien“ und „Wheelmap.org – Die Onlinekarte für rollstuhlgerechte Orte“.

    Stefanie Wiens ist Leiterin von <Platz da!> Barrierefreie Kulturvermittlung und Prozessbegleitung für Inklusion. Gemeinsam mit Expert*innen mit verschiedenen "Behinderungen" berät sie deutschlandweit Kultureinrichtungen. In Seminaren, Barrierefreiheits-Checks und Workshops geht es bis zu einem Jahr um die Begleitung des Öffnungsprozesses für mehr Inklusion vor und hinter den Kulissen der Einrichtung: www.platzda.berlin.

    Christine Pargmann ist Expertin für Leichte Sprache. Das heißt, dass sie sagen kann, wann Texte zu schwer sind und wie sie angepasst werden müssen, damit mehr Menschen sie verstehen. Sie hat bereits viele Kultureinrichtungen zum Thema beraten und hat auch den Blick dafür, was andere Besucher*innen mit Behinderung brauchen, um teilhaben zu können.

    Modul II

    Julia Kulda Hroch ist als Schauspielerin und Gebärdensprachperformerin tätig. Sie war Preisträgerin des Gebärdenpoesiefestivals Goldene Hand 2006 und beste Schauspielerin 2006 in Berlin. Sie gehört zum Ensemble des Deutschen Gehörlosentheaters und führt auch Regie. Julia Kulda Hroch lebt in Kremsier, Tschechien, und wirkt bei künstlerischen Produktionen in tschechischer und deutscher Gebärdensprache mit.

    Im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Abteilung Kultur, Berlin.