Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 80 Veranstaltungen jährlich statt. Bekannte und unbekannte, junge und alte, deutschsprachige und nicht-deutschsprachige Autor*innen und Künstler*innen wie Jan Wagner, Nora Bossong, Thomas Melle, Cristian Forte, Erica Zingano, Giwi Margwelaschwili, Robert Stadlober, Jörg Albrecht, Volker Harry Altwasser, Konstantin Ames, Maria Cecilia Barbetta, Artur Becker, Katharina Bendixen, Emma Braslavsky, Zehra Cirak, Ann Cotten, Crauss, Washington Cucurto, Daniel Falb, Ursula Fricker, Claudia Gabler, Nora Gomringer, Georgi Gospodinow, Dilek Güngör, René Hamann, Abbas Khider, Noemi Kiss, Bert Papenfuß, Simone Kornappel, Tanja Langer, Rattawut Lapcharoensap, Georg Leß, Juliane Liebert, Leonhard Lorek, Kiran Nagarkar, Tilman Rammstedt, Monika Rinck, Daniela Seel, Gerhild Steinbuch, Ulf Stolterfoht, Matthew Sweeney u.v.a. haben seitdem Lesungen in der Lettrétage bestritten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation. 2014 fand unter dem Motto „New Ways of Presenting Literature“ bsp. das internationale Festival „Soundout!“ statt. In Formaten wie regelmäßigen Literaturlabors aber auch international viel beachteten Netzwerkprojekten wie CROWD liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Idee der Literatur als Kommunikationsmittel sowie bestem Anlass zur Begegnung. Im Folgenden erhalten Sie einen nicht vollständigen Einblick ins vergangene Programm. Informationen zu vergangenen Projekten erhalten Sie hier.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Fr
    27
    Apr
    2018
    So
    29
    Apr
    2018

    Europas Traum vom Anderen

    18:00Eintritt frei

    Kolloquium für Hans Holländer mit Barbara Holländer, Manfred Speidel, Gert Ueding u.a.

    Veranstaltungsort: Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU Berlin, Kunsthistorisches Institut, Hörsaal B, Koserstraße 20, 14195 Berlin, Lageplan siehe hier

    © privat

    Freitag, 27.4.18

    18:00:  Barbara Holländer, Der Maler, der in seinem Bild verschwindet – Hans Holländers letztes Buch

    18:45 : Uraufführung einer Komposition von Adrian Koje (Berlin)

    19:00 :  Manfred Speidel (Aachen), Das Andere und das Eigene. Japan aus europäischer Sicht

     

    Samstag, 28.4.18

    11:00 : Gert Ueding (Tübingen), Geträumte Fremde. Literarische Ausflüge ins Unbekannte

    Mittagspause

    14.00-15.30 :  Runder Tisch I mit Beiträgen von Rüdiger Ganslandt (Schalksmühle), Through a glass darkly – Joseph Cornells Shadow Boxes als Motiv bei William Gibson; Sebastian Giesen (Hamburg), Hugo Simon (1880-1950), ein Leben der Extreme: Bankier, Kommunist, Sammler und Landwirt; Heide Klinkhammer (Aachen), Ägyptenrezeption am ottonischen Kaiserhof? Die Legendenkonstruktion der Sitzbestattung Karls des Großen; Paulus Rainer (Wien), Im Gleichen das Andere. Die Kunstkammer als Kosmos hybriden Wohlklangs.

    16.00-17.30 : Runder Tisch II mit Beiträgen von Mario Kramp (Köln), Ein Kölner im Orient: Die abenteuerliche Expedition des Franz Christian Gaus, Reisen nach Ägypten, Nubien und Palästina, 1818-1820; Gregor Wessels (Hongkong), „Öst-Westlicher Divan“ - Regelbruch in Burma; Astrid Mania (Hamburg) „Auratisches Hintergrundrauschen“ - Bildwerke zwischen ethnologischen Sammlungen und Kunstmuseum; Ernst Strouhal (Wien), Hans Holländer und das Schachspiel.

    Moderation des Runden Tischs: Barbara Holländer und Manfred Speidel

    18.00:  Vortrag von Manuela Vergoossen (Dresden): Hintereinander - Aufeinander. Labyrinth und Pyramide als Bewußtseinsmetaphern in Alfred Hitchcocks Spielfilm 'Spellbound'.

    Sonntag, 29.4.18

    Um 11.00 Uhr gibt es ein Abschlussgespräch, bei dem noch einmal zu Wort kommen soll, wer am Runden Tisch nicht beteiligt war oder seine Fragen oder Antworten noch nicht fertig formuliert hatte.

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • So
    19
    Mai
    2019

    Pinsel-Kunst

    16:00Beitrag: 10€

    Tuschemalerei-Workshop in englischer und deutscher Sprache

    Im alten Japan fungierten als wesentliche Schreibutensilien Tusche und Pinsel. Nicht nur Haiku, sondern auch Illustrationen des 17. und 18. Jahrhundert wurden damit kreiert. Dafür brauchte es nicht nur eine besondere Einsicht in die Ästhetik der Monochromie, sondern auch spezielle Fertigkeiten in der Pinseltechnik.

    Die Künstlerin Haruka Sasaki entwickelte ihren eigenen Stil in der sogenannten Sumi-e – der Tuschemalerei. In ihren Zeichnungen haben Meditation und Spiritualität, basierend auf  buddhistischer sowie auf shintoistischer Praxis in Japan, eine starke Bedeutung. Essenziell wird hier auch eine ruhige Atemführung benötigt, auf die präzise Bewegungen des Pinsels folgen. In ihrem Malworkshop für Kinder und Erwachsene gibt sie Anleitungen zu Methoden und Techniken, mit denen sich innere Inspirationen auf dem Papier in Farben und Formen als Haiku darstellen lassen.

    Bitte beachten Sie, dass es nur eine beschränkte Teilnehmerzahl gibt. Vergessen Sie also nicht sich anzumelden.

    Diese Veranstaltung findet im Rahmen vom Festival „Shapes of Haiku“ für Literatur, Kunst und Musik im Bergmannkiez statt, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die JaDe-Stiftung: www.shapesofhaiku.triorin.com

     

    Künstlerin:

    Haruka Sasaki ist in Nagano geboren und aufgewachsen. Seit 2011 lebt sie in Berlin. In ihrer Kindheit lernte sie den schintoistischen Miko-Tanz (ehem. Tanz von Schamaninnen, die Götter-Prophezeiungen aussprachen) und die zen-buddhistische Tradition kennen. Diese Erfahrungen beeinflussten ihr Leben und prägte ihren künstlerischen Werdegang. In ihrer Arbeit setzt sie stark  auf die Empfindung für Farben und Gleichgewicht und gleichzeitig auf eine sensible Pinselführung. Die lebendigen Linien in ihren Bildern zeugen von purer Lebensenergie und vermitteln jedem etwas Ursprüngliches.