Programmarchiv

Seit 2006 finden in der Lettrétage ca. 120 öffentliche Literaturveranstaltungen jährlich statt – Lesungen, Workshops, Diskussionsrunden, literarische Performances und Formate dazwischen. Bekannte und unbekannte Autor*innen und Künstler*innen verschiedener Sprachen und Nationalitäten sind hier schon aufgetreten.

Seit 2013 liegt der Programmfokus u.a. auf neuen Wegen der literarischen Präsentation und Live-Produktion: Dazu zählen u.a. die internationalen bzw. transnationalen Literaturfestivals „Soundout!“, „¿Comment!“, „Berlinisi“ und „Syn_Energy“, aber auch das viel beachtete Netzwerkprojekt „CROWD“ und multimediale Projekte wie die Reihe “CON_TEXT” oder das „Poetry Audio Lab“. Eine vollständige Liste der Lettrétage-Projekte finden Sie hier.

Als Ankerinstitution für die freie Literaturszene Berlins stellt die Lettrétage außerdem ihre Räume für Literaturveranstaltungen aller Art zur Verfügung. Zahlreiche freie Veranstalter*innen nutzen unsere Infrastruktur regelmäßig – für Literatur-Workshops, Lesereihen in verschiedenen Sprachen und Buchpräsentationen. Mehr zu den Möglichkeiten der kostenlosen Raumnutzung erfahren Sie hier.

Auf dieser Seite präsentieren wir einen nicht vollständigen Einblick in unser vergangenes Programm.


Veranstaltungen

Termin Informationen:

  • Do
    08
    Mrz
    2018

    Konzept*Feuerpudel

    19:30Eintritt 5,-/ erm. 3,-

    Anonyme Lesebühne mit Diether Kabow, Vanessa Weser, Juliane Lueke (Illustration), Talkgast: Susann Hochgräf

    © Viktoria Hahn

    Das Konzept*Feuerpudel ist eine monatliche Lesebühne für Autor*innen in Berlin. Oder sollte es „Vorlesebühne“ heißen? Denn beim Pudel liest einer, namentlich Diether Kabow, Texte vor, deren Urheber*innen sich anonym unters Publikum mischen. Auf diese Weise geben wir schreibenden Menschen die Möglichkeit, ihre Texte unter die Leute zu bringen, ohne dass sie selbst performen.

     

    Warum? Weil die Wirkung des Textes dann nicht von der Person der*des Autor*in abhängt. Autor*nnen können heimlich im Publikum sitzen, sich gemütlich einen antrinken, unerkannt über ihre Texte sprechen oder einfach nur beobachten, wie ihre Texte – und nicht sie selbst – ankommen. Jede*r ist herzlich eingeladen, uns Texte einzureichen. Das geht per email an feuerpudel(ät)gleiswildnis.de.

    Der Text möge selbst verfasst und nicht wesentlich länger als 5 Minuten sein. Einsendeschluss ist der 26. Februar. Bei zu vielen Einsendungen entscheidet das Los. Wir sagen Bescheid. Neu ist, dass Vanessa Weser ein Interview mit einem Gast führen wird, Ziel: Die Klärung der wichtigsten Fragen für fast alles, was mit Text zu tun hat. Am 8. März wird Susann Hochgräf, Veranstaltung der anonymen Literaturreihe "books without covers" zu Gast sein. Die Illustratorin Juliane Lüke begleitet uns durch den Abend und kommentiert die Texte zeichnerisch.

    Susann Hochgräf, geb. 1987 in Berlin, MA Studium der Deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstalterin der Deutsch/Englischen und anonymen Lesereihe „books without covers“.

    Juliane Lüke ist 1981 im Ruhrgebiet geboren und dort aufgewachsen. Nach dem Studium der Raumplanung und mehreren Stationen als Stadtplanerin lebt und arbeitet sie seit 2015 in Berlin. Das Zeichnen und Skizzieren haben sie seither begleitet.

     


Workshops & Infoabende

Termin Informationen:

  • Sa
    19
    Mai
    2018

    Textremisten

    11:00(Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)

    Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg. Eine Veranstaltung des Freien Deutschen Autorenverbands Berlin

    Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmern ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

    Natürlich ist sowohl das Besprechen der Texte als auch die Teilnahme an den öffentlichen Lesungen freiwillig – wer möchte, kann auch nur zum Zuhören zu den Textremisten kommen!